Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95215
Momentan online:
74 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kurze Fabel über die Schönheit der Freiheit und ihre Gefahren
Eingestellt am 31. 10. 2015 15:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wowa
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2013

Werke: 26
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wowa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kurze Fabel über die Schönheit der Freiheit und ihre Gefahren


Eines sonnigen morgens im Herbst war es genug, das Fass zum Überlaufen voll, die lange strapazierte Toleranz verbraucht. Das kleine weiße Meerschwein zwängte sich durch ein Loch im Zaun und lief los. Die Himmelsrichtung war egal, nur stracks geradeaus, auf keinen Fall im Kreis laufen.
Unterwegs naschte es von den unbekannten Früchten, die den Waldboden bedeckten und lobte überschwänglich seinen mutigen Entschluss, endlich aufgebrochen zu sein. Als die tiefstehende Sonne mit ihrem täglichen Schattenspiel begann, ungefähr um diese Zeit fand das kleine weiße Meerschwein, für heute sei es genug gelaufen und machte eine Pause.
Der Platz war gut gewählt, die Lichtung mit ihren niedrigen Blaubeersträuchern lud müde Wanderer geradezu ein. Während der Magen sich mit den reifen, saftigen Früchten füllte, hörte es ein Rascheln, erst leise, dann immer lauter und näher. Schließlich durchbrach ein Igel das dichte Gestrüpp. Die beiden starrten sich bewegungslos an. Ein kleines Weilchen verging, bis der Igel sagte:
„Ein so seltsames Wesen habe ich noch nie gesehen. Wer bist du ? Woher kommst Du ?“
„Ich bin ein Meerschwein und komme aus dem Kleintierzoo einen Tagesmarsch von hier. Dort bin ich ausgebrochen,“ sagte das kleine weiße Meerschwein nicht ohne Stolz.
„In einem Zoo, habe ich gehört, geben sie dir Nahrung und Obdach. Warum bist du ausgebrochen ?“ fragte der Igel.
„Das stimmt, aber dafür musst du sie ertragen in ihrer Gleichgültigkeit, Dummheit und Arroganz. Mir gaben sie Flocken, jeden Tag und mit einer solchen Lieblosigkeit, wie nur sie es können. Noch einen Tag länger und ich wäre an Langeweile gestorben. Andere Tiere haben sie besser behandelt. Ich bin wahrscheinlich zu billig. Meine Art bekommt man für kleines Geld in jeder Tierhandlung.“
„Die subversive Kraft der Höflichkeit,“ murmelte der Igel.
„Was meinst du ?“ fragte das Meerschwein.
„Ich meine, hätten sie ein wenig mehr Entgegenkommen gezeigt, Einfühlsamkeit, Empathie, säßest du heute noch in deinem Gefängnis und würdest die Freiheit gar nicht vermissen,“ sagte der Igel.
Das Meerschwein nickte. „Da ist was dran, darüber muss ich nachdenken. Aber nicht mehr heute Abend. Morgen ist auch noch ein Tag.“
„Vor dem Einschlafen solltest du dich in der Bärenscheiße wälzen,“ der Igel wies unbestimmt in eine Richtung, „dein Fell ist keine gute Tarnung. Zudem verbessert sich deine Performance.“
„Das werde ich ganz bestimmt nicht tun,“ sagte das kleine weiße Meerschwein mit Nachdruck und schüttelte angewidert den Kopf.
„Okay, war nur ein Vorschlag,“ beschwichtigte der Igel, „aber sag: Gab es auch Igel in deinem Zoo?“
„Igel habe ich da nie gesehen. Nein, Igel haben sie nicht, weiß auch nicht, warum,“ gähnte das Meerschwein. Einen Moment später war es eingeschlafen. Der Igel hielt noch ein wenig die Nase in den Abendwind, rollte sich dann zusammen und stellte die Stacheln steil.
Am Morgen war das Meerschwein verschwunden. Drei Tropfen Blut schimmerten dort, wo es geschlafen hatte, in der Sonne. Der Igel leckte sie auf. Kein Zweifel, das war sein Blut. Wohl eine Eule, die töten lautlos. Schade, er hatte den seltsamen kleinen Kerl gemocht mit seinen roten Augen, die irgendwie leicht entzündet wirkten.
Während des Blaubeerfrühstücks überdachte er seinen in der Nacht gefassten Plan. In diesem Kleintierzoo hatten sie keinen Igel und ein Platz war freigeworden. Interessant. Er würde sich also in Gefangenschaft begeben, freiwillig, andererseits, von Freiheit wird man nicht satt. Der Winter kam gewiss, schon jetzt war es nachts unangenehm kalt. Er brauchte dringend ein warmes, gepolstertes Eckchen. Außerdem, da war er sich sicher, würden sie ihn besser behandeln als das Meerschwein. Denn Igel kann man nicht kaufen.
Gut gelaunt nahm er die Fährte seines toten Vorgängers auf und lief auf ihr zurück.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


wowa
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2013

Werke: 26
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wowa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, IDee !
Danke für dein feedback. Freut mich, daß dir die Geschichte gefallen hat. Ich war die letzten Monate in S-O-Asien, bin grade wiedergekommen. Insofern ließ die Antwort ein wenig auf sich warten. Egal, besser spät als nie.
Machs gut Wowa

Bearbeiten/Löschen    


wowa
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2013

Werke: 26
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wowa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Gelbe Hühner!
Interessante Fragen, zu denen dich die kleine Geschichte inspiriert hat. Heiner Müller sagte mal, der Text sei klüger als der Autor. Die Interpretationen der LeserInnen, so verstehe ich den Satz, eröffnen eine neue Dimension und die ursprüngliche Intention des Schreibers tritt in den Hintergrund. Diese Eigendynamik setzt neue Schwerpunkte und genau das ist das Charakteristische einer offenen Geschichte. In diesem Prozess bin ich lediglich der Rohstofflieferant.
Mich reizte, als ich die Fabel schrieb, die Form und inhaltlich das Aufeinandertreffen gegensätzlicher Figuren: der Eitle, Naive aus wohlbehütetem Haus und der erfahrene Pragmatiker. Auf dem Hintergrund der freien Wildbahn, die nach eigenen Gesetzen funktioniert und Fehler kompromisslos bestraft, ergab sich die Handlung dann von selbst.
Alles weitere bleibt dem Leser vorbehalten.
In diesem Sinne Frohe Ostern Wowa

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung