Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
499 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kurzgeschichte:Wenn Sterne weinen oder die Freundschaft zwischen den Wesen
Eingestellt am 18. 09. 2001 11:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
das.lila.im.regenbogen
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 23
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wenn Sterne weinen oder die Freundschaft zwischen den Wesen.


Einmal habe ich einen sehr traurigen Film über (ueber ) das Schlachten von Hühnchen ( Huenchen ) gesehen.Ja, ich wähle bewusst den Begriff Hühnchen und nicht Hühner.Es waren aber ausgewachsene Tiere.Armselige, zerzauste Wesen, die dem Tod näher standen als dem Leben.

Ich dachte: einem so erbärmlichen Leben, folgt ein so grausames Sterben.Sie wurden durch eine Art Genickbruch getötet- die Hühnchen.Oder auch nicht ! Übereinandergeworfen in eine Tonne.Die " Überlebenden " piepsten so kläglich und es gab kein Erbarmen.Sie waren für den Verzehr bestimmt: keine Wegwerfware !

Das Leben ist grausam.Es war so entsetzlich.Aber man kann das Grauen nicht beschreiben.Man kann es nicht.Es kommt und geht nie wieder.
Ich weinte " innerlich " , ich wollte die Trauer um die Hühnchen mit niemandem teilen.Sie war mir zu kostbar.Aber hinter dieser Trauer versteckte sich der Hass.Leider, den die Trauer hatte somit eine andere Qualität.

Trauer kann lang sein.Ich traure noch heute.Es ist " Alles " noch da.Ich denke, wenn es wahre Freundschaft zwischen den Wesen gäbe, sie wären nicht möglich: diese Trauer, dieser Hass.Ich denke, die Sterne weinen auch um die Hühnchen.Nicht sichtbar.So wie wenn jemand " innerlich weint ".Aber alles hinterlässt Spuren, irgendwie für immer !

Und so entstehen sie die Kriege - denke ich - aus dem Hass, der sich hinter Kummer, Schmerz und Trauer verbirgt.Oft ganz langsam, schleichend.Wahre Freundschaft wird unsere Welt wohl nie kennenlernen !

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ex-mact

???

Registriert: May 2001

Werke: 2
Kommentare: 1063
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Moin,

ich finde den Zusammenhang zwischen der (maschinellen Massen-)Schlachtung von Tieren und dem Entstehen von (ausschließlich menschlichen) Kriegen nicht nachvollziehbar. Sicher entstehen manche Kriege durch Hass - viele aber schlicht durch materielle Interessen, was den Krieg ja eben so typisch menschlich macht.

Mir ist nicht klar, warum "die Sterne" über die Grausamkeit des Menschen weinen (sollten).

Kurzum, ich finde den "Weltschmerz" unpassend für den Aufhänger "Tierschlachtung".

Bearbeiten/Löschen    


das.lila.im.regenbogen
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 23
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Re: Antwort auf die Kurzgeschichte : Wenn Sterne weinen

Hallo mact,

vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihren Kommentar zu meiner " kleinen " Geschichte.

sicher haben Sie recht.Natürlich, entstehen Kriege aus materiellen Interessen.Aber wie steht es um die Fähigkeit Grausamkeiten zu verüben ? Ist der Krieg gegen die Tiere nicht auch ein Krieg gegen die Menschen ?


MfG. das.lila.im.regenbogen












Bearbeiten/Löschen    


ex-mact

???

Registriert: May 2001

Werke: 2
Kommentare: 1063
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Moin,

> sicher haben Sie recht.Natürlich, entstehen Kriege aus
> materiellen Interessen.

...und sind insofern nicht mit der Schlachtung von Tieren vergleichbar, die zu unserer Ernährung dient.

> Aber wie steht es um die Fähigkeit Grausamkeiten zu verüben?

Der Mensch ist grausam, ja. Viele Tierschlachtungen sind grausam, weil unprofessionell, ja. Krieg jedoch - weil er grausam ist - mit jeder anderen Art von Grausamkeit zu vergleichen ist falsch. Genauso könnte ich die Grausamkeit meiner Tochter gegenüber, ihr gestern abend um 22:30 kein Eis mehr zu machen, in den gleich Topf werfen - nur weil es Grausamkeit war.

> Ist der Krieg gegen die Tiere nicht auch ein Krieg gegen
> die Menschen ?

Ein Krieg gegen Tiere findet nicht statt, es sei denn, man will die nachhaltige Vernichtung von Lebensräumen (Abholzung von Regenwald - Mac Donalds etc, Möbelhäuser etc) als Krieg bezeichnen. Menschen sind Allesfresser (siehe Gebiss, Verdauungssystem), was per se nunmal nicht grausam sondern natürlich ist. Daß manche Schlachtmethoden "schlimm" (aka grausam) sind, hat überhaupt nichts mit Krieg zu tun.

Nocheinmal: Weltschmerz - auch berechtigter - über Grausamkeiten, die Menschen Menschen zufügen, hat NICHTS damit zu tun, auf welche Art und Weise Hühnchen geschlachtet werden. Ich verwehre mich dagegen, als Hühnchen betrachtet zu werden.

Aber das alles sind inhaltliche - nicht sinnvolle - Debatten. Im oben stehenden Text sehe ich schlichtweg den Zusammenhang nicht dargestellt: darauf bezieht sich meine Kritik. Wenn ich eine Fliege erschlage: muss ich dann Gewissensbisse haben, weil ich nicht besser als die Attentäter von New York bin? Sorry, diese Zusammenhänge EXISTIEREN NICHT.

__________________
Mein Buch-Wunschzettel bei Amazon freut sich über Minderung...www.amazon.de/exec/obidos/wishlists/albrecht%40act-net.com/----------------------------------------------------------------------------------------http://www.web-site-verlag.de--

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!