Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
504 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kuss einer Rasierklinge
Eingestellt am 22. 09. 2005 14:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Sonnenschein
Hobbydichter
Registriert: Apr 2004

Werke: 14
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenschein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Sonne schien hell an jenem Sonntag morgen, Julie beschloss lange im Bett zu bleiben und somit ihren Kummer zu bew├Ąltigen. Beim schlafen fiel ihr das ja nun auch nicht schwer.
Doch nun war sie einmal wach und das zur├╝ckkehren in die unwirkliche Traumwelt fiel ihr schwer. Noch geblendet von der Sonne, trottete sie ins Badezimmer und sah ihr verheultes Ebenbild im Spiegel.
So konnte das nicht weiter gehen. Sie verstand ja sogar ihre eigenen Gedanken nicht mehr. Wie also sollte sie seine dann vestehen?!
Die Tr├Ąne, die langsam ├╝ber ihre Wange zu ihrem Mund lief, spiegelte jenes Leid wieder, welches sie empfand. Sie hatte sich ja schon gedacht, dass diese "Beziehung" nie h├Ątte funktionieren k├Ânnen. Eine Liebe, welche nicht erwiedert wird, beruht nunmal nicht auf Gegenseitigkeit. Sie h├Ątte aufh├Âren sollen, so wie es ihr Gewissen empholen hatte. Doch sie wollte nicht.
Sie verlohr sich im Sumpf ihrer Gef├╝hle und hatte keine Kontrolle mehr ├╝ber sich.
Trotz der vielen Anzeichen, lies sie sich fallen und er nutzte es schamlos aus.
Das Hoffen auf ein wenig Liebe von ihm, gab sie bis zum Schlu├č nicht auf und nun stand sie hier. Starrte in ihre leeren Augen. Die so ausdruckslos wie nie zuvor waren.
Neben dem Spiegel, sah sie die Rasierklinge, welche ohne Halterung verf├╝hrerisch funkelte.
Sie drehte den Wasserhahn der Badewanne auf und sogleich floss ein wenig Wasser in die Wanne.
Es war lauwarm und sie setzte sich in jenes so sch├Ânes Wasser, die Rasierklinge in der Hand.
Ein tiefer Schnitt, die Erl├Âsung quoll aus ihren Adern.
Sie sp├╝hrte wie sie ihre Lebensenergie verlor. Das sch├Ânste Gef├╝hle seit langem.
Verschwommen sah sie den Umriss ihrer erschrockenen Mutter, welche sie zur├╝ck lies.
Ein letzter Gedanke, "Es tut mir leid"!
__________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist f├╝r das Augen unscheinbar!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo sonnenschein,
ich kann mich nicht recht in deine protagonistin
hineinversetzen. zu schnell geht der weg vom
liebeskummer zum selbstmord.
au├čerdem verr├Ątst du durch den titel schon, wie die
geschichte ausgehen wird.
bei einem so kurzen text, der ja schlie├člich dramatisch
endet, w├╝rde ich mir mehr spannung w├╝nschen.
und eine konformere rechtschreibung. das meiste sind
fehler, die sich durch ein rechtschreibprogramm leicht
beheben lie├čen.
vg, denschie

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!