Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
206 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
L+T=?
Eingestellt am 10. 03. 2008 17:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Papalagi
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 164
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Papalagi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Leben ruht
Dem Tod entrissen
Mit sich zufrieden
Auf dem Kissen
Es quellt fast ĂĽber
Schmatzt
Stößt auf
Das Leben lebt, gebiert und tauft
Wo bleibt der Tod?
Er läuft umher
Er ist so hungrig, einsam, leer…
So lädt er nun das Leben ein
„Mein Lieber Freund sag nicht nein!
Ich weiĂź ich war nicht immer fair
Komm doch vorbei, ich bitte sehr
Ich bin ein anderer geworden
Ich will nicht mehr töten, morden
Ich freue mich mit dir zu sein
Mein lieber Freund sag nicht nein“
Das Leben fragt „Wenn ich das tu
Hab ich dann endlich meine Ruh?
Ich komm vorbei
Es ist nicht schwer
Doch du belästigst mich nicht mehr
Mit deinem ewig gleichen Lied
vertreibst du mir den Appetit
Du streichst die ganze Zeit umher
So ungestillt, altmodisch, leer...“
So kam das Leben nun als Gast
Beim Tod vorbei und machte Rast
Es hielt die Stellung an der Bar
Doch kam dem Tod nicht allzu nah
Der Tod war guter Hausmann
Er hat gekocht und bot jetzt an
Das Leben aĂź und trank und aĂź
Vergaß die Höfflichkeit und Maß
Erst unterm Tisch zu sich gekommen
Sprach es nun leise und benommen
„Du, Tod!
Hör zu!
Du bist so öde!
So langweilig und viel zu schnöde
Dein Haus stinkt nach Langeweile
Lass es doch zu, dass ich dich heile
Ich schmĂĽcke dich mit frischen Blumen
Du kannst dich dann der Schönheit rühmen
Ich wasche dich im blauen Tau
Es klappt!
Das weiß ich ganz genau“

Der Tod blickt auf
Skeptisch
TrĂĽb
„Du willst, dass ich die Freude üb?
Dass ich das Trauerspiel vergesse
Und lustig singe, tanz und esse?
Dass ich nicht mehr ständig klage
Dass ich die neuen Wege wage?
Nun ja..
Ich bin leicht aus der Übung…
Ich bin der hellen Sonne TrĂĽbung!!!
Ich bin der Hunger, Aids und Pest!!!
Hab nicht viel Ahnung von dem Rest…
Gott schenkte mir dies Ewigsein
Doch meine Seele ist aus Stein
Ich wollte nie nach mehr suchen…
Doch gut, ich werde es versuchen!“
Das Leben lächelt
„Abgemacht!
Du wirst dich ändern!
Über Nacht!....“
…..
Der neue Tod im hellen Schein
Verjungt und schick und lupenrein….
Er hat’s geschafft sich neu zu färben
Und auf der Erde stoppt das Sterben
Die alten Blätter leben weiter
Die Leichen wandern froh und heiter
Die Pflanzen wachsen bis zum Dach
Nichts hält das Leben noch in Schach
Vorbei sind Ruhe, Stille, Frieden
Und nur der Tod ist jetzt zufrieden
Er dankt ganz herzlich „Liebes Leben!
Ich spĂĽre jetzt das neue Streben!
Nach Freude, GlĂĽck und Harmonie!
Und frĂĽher fĂĽhlte ich es nie
Ich bin jetzt wirklich neues Wesen!
Ich möchte in den Sternen lesen
Ich will die Wälder neu erkunden
Vorbei ist es mit Leid und Wunden
Ach lieber Gott!
Ach lieber Gott!
Der alte Tod ist endlich tot."
Das Leben schaut seltsam drein
Hört lange zu und schreit dann „NEIN!!!!!
Den Fischen fehlt im See der Platz
Die Wälder wuchern, Erde platzt
Ja alles braucht Zeit und MaĂź
Kehr nun zurück! „
Der Tod fragt „Wa-a-a-s???“
Das Leben schreit „Die Vögel nisten
auf allen Ecken und den Pisten
Auf den Dächern,
unter BrĂĽcken
sogar bei Pferden auf den RĂĽcken
Bis zu dem Himmel springen Läuse
In Kellern stapeln sich die Mäuse
Die Menschen sind nun ohne Zahl
Du Tod,
Du hast jetzt keine Wahl!!!
Denn alles braucht Zeit und MaĂź
Von Nutzen sind die Angst und Hass!
Die Trauerzeit, der Tod und Frust!“
Das Leben schlägt sich auf die Brust

Der Tod erwidert „Leid und Sterben?
Dann musst du selbst zum Tode werden!!!
Und ich mag GrĂĽnzeug, Liebe, Frieden
Ich wär als Leben ganz zufrieden…“
Und so vollzog sich dieser Tausch
Vom stillen Tod zum Lebensrausch…

PS.
Was lehrt uns nun dieses Gedicht?
Sogar im Dunkeln ist das Licht?
Du sollst nicht schlecht sein und nicht richten?
Such nicht nach Sinn in den Gedichten?...

Der Dichter schweigt
Und guckt verlegen
Er dichtet nur des


  • a) SpaĂźes
  • b) Geldes
  • c) Lobes
        wegen...




Version vom 10. 03. 2008 17:17
Version vom 10. 03. 2008 20:23

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meine GĂĽte

eine gute Idee, aber massenhaft verstolpert. Du hast dir einfach nicht die Zeit gegönnt ein Metrum zu finden. Und das macht es schwer geneigte Leser zu finden, die sich bis zum Schluss durchlesen. Lange Geschichten habens hier ohnehin schon schwer. Auch fettgedruckt hilft da nicht weiter.
Also von der Idee her gut, aber ĂĽberarbeitungswĂĽrdig.

VG Thomas
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Papalagi
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 164
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Papalagi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank fĂĽr die Kommentare.


Hallo Sta.tor

Vielen Dank für die Kritik. Wäre sehr dankbar falls du mich auf ein paar problematische Stellen hinweisen könntest. Nur so als Beispiel. Denn ich kann zu meinem Bedauern keine erkennen.
Vielen Dank

LG.

Papalagi

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Na, denn mal los:
Ich setze mal respektlos meine Änderungsvorschläge markiert in Deinen Text und Du kannst entscheiden, ob Du dem zustimmst.

Das Leben ruht
dem Tod entrissen,
mit sich zufrieden
auf dem Kissen.
Es quellt fast ĂĽber,
schmatzt,
stößt auf.
Das Leben lebt, gebiert und tauft.
Wo bleibt der Tod?
Er läuft umher!
Er ist so hungrig, einsam, leer…
So lädt er nun das Leben ein:
„Mein Lieber Freund, los, sag nicht nein!
Ich weiĂź ich war nicht immer fair.
Komm doch vorbei, ich bitte sehr.
Ich bin ein anderer geworden,
hab keine Lust zu töten, morden.
Ich freue mich mit dir zu sein!
Mein lieber Freund, sag bloß nicht nein.“
Das Leben fragt: „Wenn ich das tu,
hab ich dann endlich meine Ruh?
Ich komm vorbei,
es ist nicht schwer
und du belästigst mich nicht mehr?
Mit deinem ewig gleichen Lied
vertreibst du mir den Appetit.
Du streichst die ganze Zeit umher,
so ungestillt, altmodisch, leer...“
So kam das Leben nun als Gast
beim Tod vorbei und machte Rast.
Es hielt die Stellung an der Bar
und kam dem Tod nicht allzu nah.
Der Tod durchbrach den stillen Bann,
er hat gekocht und bot es an.
Das Leben nahm und trank und aĂź,
vergaß die Höfflichkeit und Maß -
erst unterm Tisch zu sich gekommen,
sprach es dann leise und benommen:
„Du, Tod,
hör zu!
Du bist so öde!
So langweilig und viel zu schnöde.
Dein Haus stinkt arg nach Langeweile.
Lass es doch zu, dass ich dich heile!
Ich werde dich mit Blumen schmĂĽcken,
mit Schönheit deinen Leib beglücken.
Ich wasche dich im blauen Tau.
Es klappt!
Das weiß ich ganz genau.“

Der Tod blickt auf.
Erst skeptisch,
trĂĽb:
„Du willst, dass ich die Freude üb?
Dass ich das Trauerspiel vergesse
und lustig singe, tanz und esse?
Nicht mehr beständig bin am klagen?
Ich soll die neuen Wege wagen?
Nun ja..
Ich bin leicht aus der Übung…
Ich bin der hellen Sonne TrĂĽbung!!!
Ich bin der Hunger, Aids und Pest!!!
Hab nicht viel Ahnung von dem Rest…
Gott schenkte mir dies Ewigsein,
doch meine Seele ist aus Stein!
Ich wollte nie nach Freuden suchen…
Doch gut, ich werde es versuchen!“
Das Leben lächelt:
„Abgemacht!
Du wirst dich ändern!
Über Nacht!....“
…..
Der neue Tod im hellen Schein,
verjĂĽngt und schick und lupenrein.
Er hat’s geschafft sich neu zu färben.
Und auf der Erde stoppt das Sterben.
Die alten Blätter leben weiter,
die Leichen wandern froh und heiter,
die Pflanzen wachsen bis zum Dach.
Nichts hält das Leben noch in Schach.
Vorbei sind Ruhe, Stille, Frieden
und nur der Tod ist jetzt zufrieden.
Er dankt ganz herzlich: „Liebes Leben!
Ich spĂĽre jetzt das neue Streben!
Nach Freude, GlĂĽck und Harmonie!
Und frĂĽher fĂĽhlte ich es nie.
Ich bin ein wirklich neues Wesen!
Ich möchte in den Sternen lesen.
Die Wälder will ich neu erkunden.
Vorbei ist es mit Leid und Wunden.
Dem Dasein schenk ich Wein und Brot.
Der alte Tod ist endlich tot."
Das Leben schaut verhalten drein,
hört lange zu und schreit dann „NEIN!!!!!
Den Fischen fehlt im See der Raum
Die Wälder wuchern, Aus der Traum!
Denn alles Ding braucht Zeit und MaĂź
Kehr nun zurück! „
Der Tod fragt „Wa-a-a-s???“
Das Leben schreit: „Wo Vögel nisten,
da lohnt es nicht mehr auszumisten.
Auf allen Dächern,
unter BrĂĽcken,
sogar bei Pferden auf den RĂĽcken.
Bis in den Himmel springen Läuse.
In Kellern stapeln sich die Mäuse.
Die Menschen sind nun ohne Zahl.
Du Tod,
Du hast jetzt keine Wahl!!!
Die Welt braucht einen Aderlass,
Von Nutzen sind uns Angst und Hass!
Die Trauerzeit, der Tod und Frust!“
Das Leben schlägt sich auf die Brust.

Der Tod erwidert „Leid und Sterben?
Dann musst du selbst zum Tode werden!!!
Ich mag das GrĂĽnzeug, Liebe, Frieden
und wär als Leben ganz zufrieden…“
Und so vollzog sich dieser Tausch
vom kalten Tod zum Lebensrausch…

PS.
Was lehrt uns nun dieses Gedicht?
Sogar im Dunkeln ist das Licht?
Du sollst nicht schlecht sein und nicht richten?
Such nicht nach Sinn in den Gedichten?...

Der Dichter schweigt
Und guckt verlegen
Er dichtet nur des


* a) SpaĂźes
* b) Geldes
* c) Lobes

wegen...

Ich hoffe, dass du damit was anfangen kannst. Die Interpunktion kann evtl. noch vervollständigungswürdig sein, ich halte sie jedenfalls für wichtig, weil es ohne ihre korrekte Anwendung hingeschlampt wirkt, was ich persönlich dem Leser nicht zumuten möchte. Darum die vielen Veränderungen.
Der Schluss ist natürlich etwas abrupt und warscheinlich würde es den Leser schon interessieren, wie es mit der Welt weitergeht. Auch sind ein paar unlogische Schnitzer nicht zu überdecken. (Bspw. wendet sich der Tod am Anfang selbst vom Töten und Morden ab, muss aber später vom Leben dazu noch überredet werden, oder an anderer Stelle ist es vorbei mit Ruhe... Frieden, dem Tod gefällt aber Grünzeug...und Frieden, das widerspricht sich) Aber du sagst ja selbst..suche keinen Sinn!...

Viele GrĂĽĂźe
Thomas
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!