Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
304 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
LL-Regio_Treffen Berlin II -was blieb hängen-
Eingestellt am 27. 05. 2001 17:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

LL-Regio-Treffen Berlin II
- was blieb hängen -

Man könnte an dieser Stelle bezugnehmend auf die Überschrift anmerken, daß wir alle hängen blieben, und zwar in Ralph`s Wohnung. Aber dann wäre ich ja schon am Ende, und dieser Bericht wohl arg kurz.
Gestern trafen sich also 8 registrierte Mitglieder unserer geliebten LeseLupe früh am Morgen an einem beliebten Ausflugsziel in Berlin. Wenn man an freien Tagen gern so lang im Bett bleibt wie ich, kann man 10:00 Uhr schon als früh bezeichnen, denke ich. Und es sollte auch erst früh am Morgen des Folgetages enden, unser Treffen. Trotz des Vorschlages, diese Ausflugsgaststätte zum Ziel unserer Begegnung zu machen, begannen wir den Tag mit einer wundervollen Kahnfahrt im Spreewald. Auf Einzelschicksale konnte keine Rücksicht genommen werden. Dies sollte die betreffende Person an jenem Tage mehrfach noch spüren. Spätestens dann aber, als aus einem süßen kleinen Teddybär ein Rosenverkäufer wurde, den niemand verstehen wollte. Virtuell, natürlich. Zu jenem Zeitpunkt drängte sich mir auch die Frage auf, wie viel Spaß ein Mensch eigentlich vertragen könne. Sicher, Lachen ist die beste Medizin. Nur, eine Überdosis Tabletten hat auch ein anderes Ergebnis zur Folge, als der Hersteller mit seinem Medikament erreichen wollte. Und es heißt ja nicht umsonst: "Ich lach mich tot". Doch wir überlebten diese 16 Stunden erwartungsgemäß. Aber es wurde ebenso ein ernsthafter Erfahrungsaustausch betrieben. So lernte ich zum Beispiel kennen, daß mit Shift-F7 eine Funktion im Word geweckt wird, welche einem Synonymwörterbuch gleicht. Ich hätte mir gleich denken können, daß in so einem PC mehr Funktionalität vorhanden sein muß, als in einer deutlich preiswerteren Schreibmaschine. Wir sind aber auch in den Genuß einer musikalischen Darbietung gekommen. Man sperre acht Leute unterschiedlichsten Jahrgangs auf einen Kahn inmitten zauberhafter Landschaft, lausche den angeregten Gesprächen bezüglich Literatur, Autoren und Verlegern, sowie dem professionellen Gesang eines dieser Wesen. Dies muß zwangsläufig zum festen Bestandteil einer Lebenserfahrung werden. Der Kahnführer war sichtlich erstaunt.
Unsere Gesprächsthemen waren so umfangreich, wie die Erlebnisse der Einzelnen. Angefangen bei zwischenmenschlichen Beziehungen (realen und virtuellen), Begegnungen in der LeseLupe (und überhaupt im Internet) über Wohnungen, die mit Fotos von einer einzelnen Person tapeziert sind, deren Nachbarn, bis hin zu kleinen, grünen, fliegenden Elefanten, und das man mit vollem Mund nicht reden sollte. Entsprechend schnell ist die Zeit vergangen.
Einen so herrlichen Tag habe ich lang nicht mehr erlebt. Und so unterschiedlich jeder Einzelne von uns auch ist, eine Gemeinsamkeit wohnt uns allen wohl inne, und es ist nicht allein die Begeisterung an der Literatur. Es ist vor allem die Freude am Leben, dem Zusammensein im Kreise netter Leute, und eine riesige Portion Spaß.

Weitere Treffen sind bereits in Planung, und jeder der Lust hat, ist herzlich dazu eingeladen. Also haltet die Augen offen, solche Termine gehören zu jenen im Leben, die man wirklich nicht verpassen sollte.

__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gefühlen
meistens zwischen zwei Stühlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kolibri
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Ole,

ich weiß ganz genau, was dieser Erlebnisbericht, getarnt als "Sonstiges", für einen Zweck zu erreichen versucht: Er soll den Neid all derer wecken, die sich mit einer original Spreewaldgurke aus dem Supermarkt begnügen müssen. Das war das eigentliche Ziel dieser Kurzprosa, stimmts?

Aus Verzweiflung verleibe ich mir jetzt das gesamte Gurkenglas ein.

Gruß
kolibri

Bearbeiten/Löschen    


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
*Gläser gehören in den Glaskontainer!*

Hey Kolibri,

Du weißt, daß ich Dich gern zum Treffen abgeholt hätte, wenn da nicht dieser Ehrgeiz deinerseits, einen Titel (dipl.-kol.) zu erlangen dieses verhindern würde. Kein Weg ist zu weit, und es wird mir eine Freude sein, Dich bei einem der folgenden Treffen kennen zu lernen. Insofern hast Du Recht: Neid erwecken, und den Drang, dieser Runde gern beizuwohnen. Nur, zur Verzweiflung wollte ich Dich wirklich nicht treiben. Lass mir noch eine Gurke übrig!
Übrigens nächster Termin ist der 16.06.01 - schau schon mal in Deinen Kalender!

Liebe Grüße
Ole.

__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gefühlen
meistens zwischen zwei Stühlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
lieber

ole, das haste gut beschrieben. es ist sehr interessant, zu sehen, was so bei wem hängenbleibt. danke für das professionell, aba ick sing nur aus jux. man liest sich! lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe flammarion,

danke für`s Feedback, muß gleich mal schauen, ob die Anderen schon einen Reisebericht (moloe las ich schon) gepostet haben. Bei Dir gefiel mir sehr, daß Dir viele Details der Umgebung (Landschaft und beim Chinesen) "hängen" geblieben sind, dadurch wirds gut vorstellbar. Jux und Spaß hatten wir ja reichlich, ich denke bei uns "Restlichen" hat sich nur keiner getraut, im Lied mit einzustimmen....das müssen wir noch üben.. :-))

Liebe Grüße
Ole.
__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gefühlen
meistens zwischen zwei Stühlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo meine Lieben,

habe erfolgreich meinen Beitrag unter "Sonstiges" gepostet. Verfehlen könnt Ihr ihn nicht. *grins*

Ganz liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!