Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95493
Momentan online:
117 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
La Tristesse /erster Schneefall
Eingestellt am 11. 12. 2014 18:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Episkopi
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2014

Werke: 14
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Episkopi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zu zweit oder dritt zu lesen


Siehst du auch, was ich seh?
                                         Ist das Schnee? Erster Schnee?


            Frostiger Novemberaugenblick...
            Der Graue Monat: und kennt solches Glück!
            Denn La Tristesse!- gibt lautlos das Signal,
            und Regen wird zu zartem Flockenfall...

Erster Schnee! Erster Schnee
Ich vergesse, wo ich steh...!

            Sie hatte angekündigt, La madame Tristesse
            Und sie fordert , wie in jedem Jahr, Regress.
            Hat schon das Laub von den Bäumen bekommen.
            Und das Licht, das zuviel war, genommen.

                        Ach, der Schnee, der erste Schnee
                        seine Schönheit tut fast weh

             sie tanzt in ihrer ganzen Traurigkeit.
            Anmutig schwebt sie durch die kalte Winterzeit.

Sieh doch Schnee! Erster Schnee!

            Sie breitet aus ihr silbergraues Kleid

                                erster Schnee, und ich seh

            wie es zierlich auf die grauen Straßen schneit.


Das ist Schnee, was ich seh.
                            Das ist Schnee. Erster Schnee

            Madame Tristesse verteibt die Traurigkeit
            Ã¼ber das Ende der warmen, hellen Zeit.

Fahr dahin, helle Zeit

            Fahr dahin........
                                Flocken wirbeln, plötzlich
            ........sind wir mittendrin.
             La Tristesse gewährt kein bisschen Zaudern!,
            lässt uns unter zarten Flocken schaudern!

    [ 4    ]Hüll mich ein,bitte!,La Madame Tristesse.
            Besser ists, wenn ich den Sommer.. vergess

Sieh nur Schnee, plötzlich Schnee
                            Ich vergesse, wo ich steh....


            Bette mich ein: in Träume und in Schweigen.
            Führ mich im Dunkeln, ohne Wege mir zu zeigen.













__________________
ennasus

Version vom 11. 12. 2014 18:41

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung