Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
72 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Labyrinth
Eingestellt am 04. 06. 2010 16:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du wirst ins
Labyrinth geworfen.
Schrei, schrei nur laut, du!
Wie gl├╝cklich sind wir mit dir im Labyrinth.
Lange G├Ąnge,
lange Verzweigungen,
weite Biegungen,
manche G├Ąnge sind mit Sand gestreut,
manche G├Ąnge sind mit Blumen gestreut,
manche sind gepflastert oder asphaltiert.
Das Pflaster wird ├Ąlter
und die B├Ąume wachsen
und du saugst Milch
im Labyrinth,
bis du Fr├╝chte findest,
aber du durchstreifst es
und untersuchst es
und erkundest es,
manche G├Ąnge durchstreifst du immer wieder
manche Verzweigungen f├╝hren in eine Ver├Ąnderung,
die du willst
oder die du nicht willst,
die du akzeptieren musst,
wenn du erst dort bist.
Du wirst den Ausgang schon finden,
eines Tages,
unverhofft,
wenn du gerade eine Bockwurst in der Hand hast
oder einen Vogel f├╝tterst
oder einen Elefanten fotografierst.
Es gibt viele Wege.
Du siehst den Ausgang nicht.
Du wirst ihn finden.
Er ist das ├Ąu├čerste Ziel in diesem Labyrinth.
Aber du z├Âgerst ja.
DIe Beine sind schwer geworden
und die Haare am Kinn sind gewachsen
und die Haare in der Nase,
aber die Haare auf dem Kopf sind ausgefallen,
und du suchst den Weg nach drau├čen.
Viele haben ihn gefunden, sie liefen die Stra├če entlang
oder sie fuhren auf der Autobahn,
oder sie schlichen durch Gurkenbeete,
und da war er.
Aber du,
du bist auf dem Wege dahin.
Du wirst ihn finden, denn du bist hier.
Wenn du hier bist, wirst du ihn finden.
Bisher hat ihn noch jeder gefunden,
in einem Jahr oder dem anderen.
Aber bis dahin hast du viel Zeit.
Ist der A├╗sgang denn erstrebenswert?
Oder ist nicht besser der Weg,
der Weg, der durch das Labyrinth f├╝hrt?
Der Weg, der dich verf├╝hrt mit Phantomen?
Der dir die Wahrheit verweigert?
Der Weg, der laut ist?
Oder gar schweigt?
Der sich immer wieder neu verzweigt?
Manchmal w├Ąhlst du einen der Zweige aus,
manchmal aber f├╝hren dich deine Beine,
ein anderes Mal wirst du mitgenommen.
Alle eilen dem Ziel zu,
alle wollen ihn finden den Ausgang
und den Preis,
alle, die ins Labyrinth wollten
und jetzt drin sind.
Die Erinnerung an fr├╝here Wege verblasst.
Der Ariadnefaden ist l├Ąngst verbraucht und verschlissen.
Der Weg f├╝hrte im Kreise,
oder schien es nur so?
Der Weg, der im Kreis f├╝hrt,
bringt dich
zum Ausgang.
Eines Tages.
Aber heute gehe erst mal und trinke Milch und esse Honig.
Verzehre die gebratenen Tauben.
Du wirst den Weg finden.
Da ist kein Minotaurus mehr in der Mitte.
Du wirst nicht verspeist.




Papyrus gewidmet

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!