Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
425 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Lacrima
Eingestellt am 01. 02. 2004 00:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
therandom
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2003

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um therandom eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lacrima

wassertropfen auf deiner haut,
hinabgleiten voll zarter freude.
bangen vor der höhe,
dennoch nagende erwartung,
dem eigenen rĂŒcken abgewandt.
wann zerstobe ich?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, therandom!

Hier habe ich MĂŒhe! Vielleicht erklĂ€rst Du Deine Gedanken? Ich finde den Zugang weder zu Humor noch zu Ironie.

Vermutlich heisst es in der letzten Zeile nicht "zerstobe", sondern "zerstiebe" - oder sehe ich das falsch?

LG
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Schakim

Angesichts der gewĂ€hlten grammatischen Form vermute ich mal kĂŒhn, dass der Protagonist zerstöbe.

Schöne GrĂŒĂŸe von blaustrumpf

* * *

Hallo, therandom

Auch ich mag mich nicht so recht hineinfinden in deine Zeilen. Bei mir "hakt" es am "hinabgleiten" - ob das substantivisch gemeint ist oder das in einer bestimmten lyrischen Spielart so beliebte Zusammenkleben von in "korrekter" Verwendung auseinander gestellten Verbteilen, diese Frage beschĂ€ftigt mich tatsĂ€chlich mehr als das Nachdenken darĂŒber, was du eigentlich sagen willst.
Da siehst du mal, wie mit leichter autorialer Hilfe sich die Lesenden ihr Leben selbst schwer machen können.

Schöne GrĂŒĂŸe von blaustrumpf
__________________
DafĂŒr bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


therandom
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2003

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um therandom eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

sei gegrĂŒĂŸt, schakim!
nun, zuallerst wußte ich nicht so genau, unter welcher "kategorie" o. "thema" ich -lacrima- einordnen sollte; ich hĂ€tte, wenn vorhanden, es unter impressionismus eingeordnet; da ich mich aber den vorhandenen bedienen muß, passt ironie noch am besten, weil mir der rest zu insuffizient oder auch zu allseitig erscheinen mag.
der tenor dieses textes lĂ€ĂŸt sich vielleicht am besten mit einer frage beantworten:" hast du schon mal aus liebe geweint?"
in der letzten zeile darf wohl auch kein konjunktiv stehen, oder; denn das zerstoben ist ja ad finem unausweichlich, somit untergrĂŒbe 'wann zerstiebe ich' den kreis des inhalts.

ave, blaustrumpf!
mal wirken lassen und die ĂŒblichen grammatischen verstĂ€ndlichkeiten aus dem lesenden hirn lassen.
was ist an hinabgleiten denn zusammengeklebt, und warum sind elliptische ausdrĂŒcke in gedichten so absonderlich?
vielleicht bist du ja artikelfetischist(grins).
ganze sÀtze waren nie meine intention in diesem text.
ich bin ja auch kein lyriker, da es mir in erster linie auf den inhalt, nicht auf die form ankommt, obwohl form und inhalt eine einheit bilden sollten. bitte, habt nachsehen...
trotzallem ist deine behauptung wahrlich kĂŒhn.
wenn es nach der grammatik ginge, zerstieben locker fĂŒnfzig prozent aller zeitgenössischen autoren.
anscheinend liest du nicht so viele lyrische texte.

habt dank fĂŒr die kommentare und laßt es euch gut ergehen!

"Die erste Pflicht der Musensöhne
ist, daß man sich an das Bier gewöhne."
Karl Anton Kortum

"Der Mensch ist verloren,
der sich frĂŒh fĂŒr ein Genie hĂ€lt.!
Lichtenberg

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, therandom


Mit Bier, erlaube mir mein Freund,
hat nicht so schnell ein Aug' geweint!

Danke fĂŒr die ausfĂŒhrliche ErklĂ€rung!
Lass' es Dir auch gut gehen!

LG
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, therandom

Danke fĂŒr deine Reaktion, die nun allerdings eine meinerseits zeitigt.

Nanu? Wenn "es nach der grammatik ginge, zerstieben locker fĂŒnfzig prozent aller zeitgenössischen autoren"? Abgesehen davon, dass auch Prosatexte eher zerstöben als zerstieben, wenn es nach der Grammatik ginge, finde ich die Zahl, die du nennst, reichlich optimistisch. Eine Sache wird noch lange nicht dadurch richtig - oder wenigstens gut -, weil es viel von ihr gibt.

Du sitzt einem Irrtum auf, wenn du glaubst, ich lÀse wenig Lyrik. Leider ist nur wenig von dem, das ich zu Gesicht bekomme, mehr als nur gemöchtet. Und ja, "so gewollt weil anders nicht gekonnt " - auch das reicht mir einfach nicht. Nicht mehr, und das seit langem. Ach ja, wenn ich denn schon beim Bedauern bin: Das trifft nicht nur auf Lyrik zu.

TatsĂ€chlich lese ich sehr viel. Vielleicht sogar zuviel. Trotzdem ich bin einfach nicht bereit, meine Standards zu senken. Wenn der Kaiser nackend durch die Straßen wankt, mag das ein Happening sein, eventuell sogar eine Werbung fĂŒr die VorzĂŒge der konventionellen Bekleidung. Trotzdem bleibt die behauptete QualitĂ€t der angeblichen Stoffe und deren Verarbeitung einstweilen unbewiesen.

Aber um eine deiner Fragen zu beantworten: Nein, ich bin keine Artikelfetischistin. Wenn es denn schon ein Fetisch sein soll, und nicht eine Ibsen'sche Wildente, dann wÀre das allenfalls sprachliche Eleganz. Die zeigt sich oft in Schlichtheit. Aber ganz gewiss nicht daran, dass man in Angebermanier das Firmenetikett aussen am JackenÀrmel des Anzugs belÀsst.

Gewiss, ein Blick auf die Texte, die ich kommentiere, lĂ€sst den Eindruck zu, ich lehnte Primanerlyrik prinzipiell ab. Was ich allerdings ablehne, ist das GefĂŒhl, jemand verweigere sich der Form nur deshalb, weil sein Können (noch) nicht reicht, sie zu nutzen. Wer sich der Herausforderung des Wegs nicht stellt, kann auch nicht weiterkommen.

Da dieses nun sehr weit von deinem Ausgangstext wegfĂŒhrt, breche ich an dieser Stelle ab.

Schöne GrĂŒĂŸe von blaustrumpf
__________________
DafĂŒr bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


therandom
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2003

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um therandom eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo, schakim!

naja, das mit dem bier sollte man nicht zu ernst nehmen, denn alkoholschwangeres weinen war nicht gemeint;
und zerstieben ist natĂŒrlich richtig, da habe ich einen fehler gemacht, damals dachte ich, der infinitiv lautet "zerstoben" anstelle "zerstieben". fehler mein!

bis dann...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!