Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
306 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Läuft nicht alles recht nach Wunsch, gönn´ Dir einen Weihnachtspunsch !
Eingestellt am 06. 12. 2006 10:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Politgurke
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2006

Werke: 10
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Politgurke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute Nacht kam in mein Haus,
der gute alte Nikolaus.

Doch ich erkannte ihn nicht und so, oh Graus,
warf ich ihn versehentlich hinaus.

Wie das geschah, hier bitte sehr,
erzählt nun diese kleine Mär:



---------------------------------------------------
Etwas störte gestern an meiner Großhirnrinde,
es war die Schraube mit Linksgewinde.

Sie war locker, drum hab ich daran gezogen
Das ist wahr und nicht gelogen!

Meine Augen konnten nur noch nach hinten sehen
Und ich mußte ständig rückwärts gehen.

Mehr Glühwein trinken? Ich wußt´ nicht recht,
denn zudem war mir schon schlecht.

Diese Situation war eine Plage,
ich begab mich in die debile Seitenlage.

In Gedanken bei einem Weihnachtswunsch,
und in der rechten Hand `nen Punsch.

Ich konnt´ mich leider nicht dazu bequemen
etwas weniger davon zu nehmen.

Entgegen meinem eigentlichen Willen,
macht´ ich weiter den Durst zu stillen.

Als es dann an der Tür geschellt,
bin ich sofort hochgeschnellt.

Türe auf und vor mir in rotem Kleide,
stand Nikolaus und zwar Beide!

„Was wollt ihr hier, lasst mich in Ruh´!„
„Und Finger weg von meinem Schuh!“

„Ich bin Nikolaus und ich bin allein,
ich tu´ dir ein Geschenk hinein,
denn du sollst ein guter Schreiner sein.“

Weil er fortfuhr so zu sprechen,
bin ich ins Bad um zu brechen.

(Denn was ich nicht leiden kann zuweilen,
sind lange Verse mit drei Zeilen.)

Als ich zurückkam stand der Gute,
noch immer da mit seiner Rute.

„Das reicht mir jetzt, ich will das ihr euch schleicht
und mir von der Seite weicht.“

Ich rief: „Ihr seid doch gar nicht die Echten!“,
stolperte über die Schwelle, begann zu hinken
Und gab jedem einen Tritt,
erst dem rechten, dann dem linken.



Und weshalb nun all der Stunk?

Schuld war nur der Weihnachtstrunk!
__________________
Im Abendrot leuchtet alles im verführerischen Licht der Nostalgie, sogar die Guillotine. (Milan Kundera)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!