Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Lamda und das Trugbild
Eingestellt am 06. 05. 2001 22:28


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Herr L. und das Trugbild

Herr L. sa├č auf dem Kamm der D├╝ne unter einem fremden Sternenhimmel und dachte nach. Vielleicht waren die dunklen Muster des Sandes um ihn gar keine W├╝ste und die Umrisse der Palmen in der Oase vor ihm waren keine Palmen, genau so wie die Lichter bei den Zelten und Lehmh├Ąusern keine Lichter waren sondern der Widerschein der Sterne auf dem Quarz der Felsen. Dort wo Herr L. Menschen zu sehen glaubte, schienen es ihm dann doch nur Schatten, die der Wind aus dem Staub formte, um seine Sinne zu verwirren. Die Welt um ihn war zu ihrem Ursprung zur├╝ckgekehrt, das Leben war zu Sand zerfallen und sein Atem war zu Kristallen erstarrt, die ├╝ber den Gegenmustern der Natur aus zeitlosen Fernen strahlten.

Verdurstend und frierend unter der kalten W├╝stennacht sa├č er, das einzig lebendige Wesen, auf seine H├Ąnde gest├╝tzt, das Gesicht abw├Ąrts gewandt.

Dr├╝ben war der Brunnen. Davor die Frau in schwarzen Gew├Ąndern, die einen Eimer auf den Mauerrand stellte. Das Seil der Winde glitt lautlos in die Tiefe zur├╝ck. Lautlos, denn Herr L. h├Ârte nicht das laute Klatschen, wenn ein schwerer Gegenstand aufs Wasser f├Ąllt . Seine Welt der W├╝ste kannte die Ger├Ąusche des Lebens nicht.

Die Frau in dem Palmenhain war Herrn L.s ganze Sehnsucht. Sie schien ihm die Verhei├čung, durch die das Leben wieder auf die Erde zur├╝ckkehren w├╝rde. Zum Brunnen waren es nur etwa f├╝nfhundert Schritte. Heute besa├č er noch die Kraft, diese f├╝nfhundert Schritte zu gehen. Heute. Morgen, vielleicht ├╝bermorgen w├╝rde er schw├Ącher werden. Dann w├╝rde die geringe Entfernung un├╝berwindlich sein. Vielleicht w├╝rde er dann noch rufen k├Ânnen. Und wenn der Wind g├╝nstig st├╝nde, w├╝rde sie noch sein letztes St├Âhnen h├Âren und ihm das klare, frische Wasser der Tiefe bringen.

Herr L. hielt diese kleine Flamme der Hoffnung sicher in seinen Gedanken, doch mit dem Instinkt des letzten Lebens wu├čte er, da├č sich dort am Brunnen nur zwei Geister begegnen w├╝rden in der W├╝ste ihres Herzens.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ohne Antwort geblieben.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

da l├Ą├čt sich schwer etwas zu sagen. ich w├╝rde die geschichte umbenennen in "Gedanken zu einem Bild". diese geschichte ist so vielschichtig, da kann die fantasie richtig galoppieren. ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!