Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
417 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Land des Friedens
Eingestellt am 30. 04. 2001 12:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Gleich einem Hechtsprung voller Freude
ins Meer – weil seine Brandung ruft –
seh ich mein Leben – nicht ab heute –
doch seit du darin bist – eingestuft!

Es peitschten Wellen um die Ohren
doch unter Wasser selbst war Licht.
Ich fĂĽhle mich wie neu geboren.
So reingewaschen und erfrischt.

FĂĽr kurz die Augen dann geschlossen.
So tief gespĂĽrt, was anders war.
Dann diesen „Aderlass“ genossen.
Ein Bad im Herzblut – dies war klar.

Von deiner Strömung eingenommen
weil meine sich damit verband.
Der gleiche Herzschlag – angekommen!
Vergangenheit spĂĽlt an den Strand.

Das Strandgut zeugt vom alten Leben.
Ein jedes Jahr – wofür es gut.
Jahrzehnte – es hat sie gegeben.
Erst jetzt erfasst sie Lebensmut.

Während sie gingen konnt’ ich reifen.
Durch sie fand ich zu mir zurĂĽck.
Die Zeit war nötig für’s Begreifen:
Was ist Gewohnheit? Was ist GlĂĽck?

Man kann den Ursprung noch erkennen.
Man sieht Kontur, die nichts verbirgt.
Die Flut wird kommen – Vieles trennen.
Sie hat stets Säuberung bewirkt.

Sie riss mich fort – dann deine Arme
an diesem Ort – es war der Strand.
Die gleiche Strömung – tiefe, warme.
Nun wusste ich: es ist mein Land!

Bestimmungsort all meiner Väter
die auch mal hier gewesen sind.
Fand ich die Stelle auch erst später
zeigt sie doch klar, was vorbestimmt.

Im Landesinnern liegt die Quelle.
Sie zeigt, was wichtig war und ist.
Das Flussbett und die Wasserschnelle
woraus sich jeder Wunsch ergisst.

Die Glaubenstiefe darf hier leben.
Sie bindet die GefĂĽhle ein.
Die Fische, die in Liebe schwimmen;
naturvertraut – so muss es sein.

Die Tiere – als Charakterzüge.
Im Unterschied, der sich ergänzt.
Die Menschen dort, als ein GefĂĽge.
Das Licht, das darauf scheint und glänzt.

Kein Vorbehalt und keine Zäune.
Die Wahrheit spricht aus jedem Wort.
Lässt alles wachsen, wie die Bäume.
Sie schob die alten Grenzen fort.

Die Seele zeigt uns jede Seite.
Das Instrument der Göttlichkeit.
In vollem Ton, Tiefe und Breite,
hört man die Melodie der Zeit!

Beschreibt die Art, wie wir uns lieben.
Denn sie spielt uns, mit jedem Klang.
Sagt aus, dass wir uns selbst genĂĽgen.
Vom ersten Tag – von Anfang an.

Mit jedem Tag erklingt sie klarer.
Die ganze Tiefe wird gespĂĽrt.
Der Text dazu – ein unsagbarer.
Der Titel: „Wo man hin gehört!“

Ein Gang zum Strand – man sieht nichts liegen
was Unrat wäre – der verhasst.
Man weiß sich sicher – spürt den Frieden.
Er hat den Horizont erfasst.




__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,
ja, wo man hingehört, es ist immer gut und schön, wenn man das weiß. Du hast ja hier wieder all Deine Gefühle gut interpretiert. Das gefällt mir gut.

Einen schönen 1. Mai wünsch ich Dir/Euch.
Weilst Du z.Z. wieder in sĂĽdlichen Gefilden?

Liebe GrĂĽsse
deine Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂĽr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Brigitte,
ja, wir sind im Süden und haben eine wunderbare Zeit bei herrlichem Sommerwetter! Hoffentlich war dein 1. Mai so schön wie unserer!

Alles Liebe einstweilen von uns beiden und auf bald!
Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!