Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
257 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Langgedicht
Eingestellt am 09. 10. 2003 08:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein lang' Gedicht
ist dieses nicht.
__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DeGie
Guest
Registriert: Not Yet

Inhaltlich

muß ich Dir voll recht geben!

frage mich gerade, ob das zum Besten gehört, was die LL zu bieten hat...

PS:
Ach so:
Welche Bedeutung hat eigentlich das "Gisela"?

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Man könnt's länger machen, indem du ein paar Leerzeilen einfügtest.
__________________
© Jürgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

kurz



... oder den Anfang ringförmig mit dem Ende verknüpfst!

Kurzgruß!

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Herr Müller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr Müller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kritik über, an und für Udo

Ein lang' Gedicht
ist dieses nicht

Dieses Werk besticht durch seine Aussage. Man wird lange in den Blättern der Literatur suchen müssen, um etwas ähnliches zu finden. Nun, was möchte der Dichter uns sagen?
Bevor wir es begreifen, ist das Gedicht schon am Ende angelangt. Doch die Verse klingen nach. "Ein" - hier handelt es sich zweifelsohne um ein (in Zahlen 1) Gedicht.
Geschickt setzt der Dichter dem all zu langen Wort "langes" ein grandioses Ende mit dem ´, genau hinter dem genüßlichen g, das noch lange in uns nachschwingen wird. Wer jetzt denkt, das Gedicht ist bereits am Ende, der wird eines besseren belehrt. "Ist" knallt es in den Abendhimmel, nicht "ißt" nein einfach nur "ist" eröffnet die grandiose Schlußphase des Werkes. Es endet "nicht" obwohl es endet.
Allein das Wort "dieses" löst Unbehagen in mir aus, da dieses "dieses" leicht zu verwechseln wäre mit jenem "jenes".
Ich möchte hier an dieser Stelle offenbaren, wie ich dieses Gedicht zusammenfassend interpretiere:

Ein lang' Gedicht
endet hier nicht.

Herr Müller
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


DeGie
Guest
Registriert: Not Yet

Weißt Du,

was mir auffällt, Udogi?

Wenn Du versuchst, ein kurzes Gedicht zu schreiben, wird es schnell zu lang...

Das Langgedicht hier ist hingegen ja gar kein echtes - im Gegenteil!

Das erinnert mich daran, wie ich einen Limerick über 3 Geier schreiben wollte und nicht rechtzeitig ein Ende fand...
Wurde dann auch aus dem Kurzlyrik-Forum verschoben...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!