Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
297 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Langsamer Walzer
Eingestellt am 10. 08. 2007 14:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Thomas Fried
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2007

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thomas Fried eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Ich sehe aus wie ein fetter Riesenfrosch, dem man in den Kopf geschossen hat.“
„Aber mein Schatz, mein Liebes. Das stimmt doch gar nicht, du siehst eher aus wie...“
Liebe Väter, egal wie Sie versuchen Ihre sechzehn jährige Tochter davon zu überzeugen, dass sie einfach umwerfend aussieht, sagen Sie niemals \'...du siehst eher aus wie...\'. Nicht drei Stunden vor dem Abschlussball ihres Tanzkurses und ganz bestimmt nicht, wenn der Riesenfrosch einen Stielkamm in der Hand hält und bedrohlich mit den Äuglein funkelt.
\'“Eher wie was? Ein Krokodil, ein giftiger Waran, oder wie?“
„Aber Engelchen, nein, um Gottes Willen. Du siehst eher aus wie eine Prinzessin. Meine Prinzessin!“
„Du hast aber gerade \'eher\' gesagt. Das heißt also \'noch lange nicht wie\' oder \'eine weit entfernte Ähnlichkeit mit\'. War ja klar, dass Du auch findest, dass ich Scheiße aussehe“
Ich war ja selbst Schuld. Am Morgen hatte sie in ihrem wundervollen grünen Ballkleid vor dem Spiegel gestanden und mit Tränen in den Augen verzweifelt an ihren Haaren gezerrt.
„Ich seh so Scheiße aus. Papa, bitte gibst du mir Geld, damit ich noch schnell zum Friseur kann. Der zaubert mir bestimmt die schönste Frisur für heute Abend“
Ich habe ihr das Geld gegeben. Ein Vater der seine Tochter an ihrem großen Tag unglücklich sieht, denkt nicht nach. Er will eine glückliche junge Dame zum Ball führen und gibt ihr leichten Herzens das Geld, notfalls alles Geld das im Hause ist. Kein Vater denkt darüber nach, was es für Folgen haben kann, wenn er seiner Tochter Geld für den Haarstylisten gibt. Dann geht der Vater noch ein paar Stunden ins Büro und wenn er nach Hause kommt, sieht er, was der Haarzauberer angerichtet hat und wird von dessen Opfer angeschrien.
„Schau nur, was der mit mir gemacht hat. Und du hast mir auch noch das Geld gegeben“
Ihre Haare waren wundervoll. Heute morgen noch war meine Tochter strohblond gewesen und nun hatten ihre Haare die Farbe wilden roten Weines. Das Rot stand in wunderbarem Kontrast zu ihrem grünen Kleid.
„Ich weiß gar nicht was du hast, du siehst umwerfend aus. Nur etwas verheult vielleicht“
„Na prima, dann passt die Farbe meiner Augen ja ausgezeichnet zu meiner Frisur und beißt sich genauso mit diesem scheißgrünen Ballkleid“
„Warum musst du denn immer alles mit \'scheiß\' beginnen. Außerdem ist Scheiße nicht grün“
„Das ist mir scheißegal. Scheißgrün, scheißrot, Scheißabschlussball, Scheißtanzerei...“
Damit drehte sie sich um, verschwand in ihrem Zimmer, knallte die Tür zu und drehte den Schlüssel um. Ich musste etwas unternehmen. Hinter der verschlossenen Tür lagen fast 350,-- Euro, die erbärmlich heulten und nicht zum Abschlussball wollten und zum anderen sah sie wirklich hinreißend aus. Ich wollte, dass alle mich mit ihr sahen, ich wollte mit ihr tanzen, ich wollte, dass alle wissen, das ist meine Tochter.
„Ehrlich mein Schatz, ich finde deine Frisur ganz zauberhaft“ sagte ich zu der Tür. „Es ist halt nur nicht so besonders geschickt, an dem großen Tag noch zum Friseur zu gehen und sich so radikal verändern zu lassen. Da hast du ja auch gar keine Zeit mehr dich an dein neues Aussehen zu gewöhnen“
„Ah ja, du findest also, dass ich ein fetter und dämlicher Riesenfrosch mit roten Haaren bin?“
„Nein, das habe ich nicht gesagt...“
„Aber gedacht“
„Engelchen, wir haben nur noch eineinhalb Stunden Zeit, bis wir los müssen. Bitte mach dich jetzt fertig, ich ziehe mich auch schon um und in einer halben Stunde treffen wir uns unten im Wohnzimmer. Dann sehen wir weiter, okay?“
Nachdem ich mich umgezogen hatte, wartete ich schon im Wohnzimmer, als meine Tochter eintrat.
„Papa, willst du wirklich so gehen?“
„Was meinst du?“ fragte ich und folgte ihrem Blick auf meine Schuhe.
„Na, die goldenen Schuhe!“
„Herzchen, ich will nicht, ich muss. Ich lasse nur einen sehr alten Brauch wieder aufleben. Früher musste der König, der die schönste Jungfrau zum Tanze führte, goldene Schuhe tragen“
Ich drückte den Knopf der Fernbedienung und als die Musik erklang, nahm ich meine Tochter küsste sie auf die Stirn und wir übten noch einmal den Langsamen Walzer.



Über Kommentare (auch kritische) würde ich mich sehr freuen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Thomas,

überaus geschickt, wie hier Realität und Märchenhaftes miteinander verbunden werden.

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Thomas Fried
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2007

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thomas Fried eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Schrägstriche

Ich habe keine Ahnung wie die Schrägstriche in den Text kommen. Wahrscheinlich wurde es dadurch verursacht, dass ich den Text aus Word kopiert habe.

Also, soweit es möglich ist, einfach ignorieren.

Bearbeiten/Löschen    


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die werden beim ersten Text bei den Anführungszeichen von der Leselupeplattform gemacht. Net schön, aber stört net wirklich.

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!