Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
615 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Lass den Hund los, Marie!
Eingestellt am 17. 12. 2002 07:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Denk an all deine Freunde in der Psychiatrie, Marie. Stell dir vor, sie könnten dich nicht mehr in deinen Albträumen besuchen kommen? Willst du, dass alles umsonst war? Die beiden Weltkriege, die beiden mongoloiden Kinder, die beiden Beinamputationen? Das alles wirst du doch nicht wegwerfen wollen, Marie. Lass doch den Hund los! Deine Medikamente werden dir bestimmt helfen. Ich geb dir auch selbst die Spritzen und schicke die Gaffer von hier weg, damit wir ungestört reden können, Marie. Aber lass bitte den Hund los! Spring über deinen Schatten, aber spring nicht zu weit, denn du weißt ja, du stehst auf einer Brücke. Mein Gott, mach keinen Blödsinn Marie, denk doch an dein wunderbares Lachen, wenn sich die vielen kleinen Warzen um deinen Augen zusammenschieben. Bitte Marie, lass jetzt den Hund los. Denk auch an deinen letzten Urlaub, deinen neuen Toaster, deinen toten Mann, lass all die schönen Dinge rein, aber lass endlich den Hund los! Komm, lass ihn gehen, er kriegt keine Luft mehr, du quetscht ihm doch den Hals mit deinen knochernen Händen! Schenk dem Hund die Freiheit, wenn du springst. Mein Gott, spring Marie, aber lass den Hund los!! Lass den armen Hund los!! Nein, Marie, lass ihn los! Marieeeeee!! Das arme Tier."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

grandios. das einzige, das mich gestört hat, war das wort "mongoloid" - es heißt down-syndrom. es ist etwa so, wie wenn man zu schwarzen "neger" sagt.

aber sonst fand ichs herrlich zynisch.

Bearbeiten/Löschen    


vetiver
Guest
Registriert: Not Yet

ja, pleistoneun, mir hat das auch gefallen, besonders die ständige wiederholung des lass-den-hund-los-themas. ich glaube, einseitige gespräche dieser art (nur anderen inhaltes und bisweilen auch anderen ausganges) habe ich auch schon oft geführt. das mit dem toten mann ist übrigens auch wundervoll. was mich allerdings stört, sind die warzen. meinst du im ernst warzen? ich stell mir das grad vor. könntest du nicht lieber fältchen schreiben? ich mag nicht, dass marie warzen hat, wenn sie springt.

vetiver

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!