Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
316 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Lass ihn endlich los
Eingestellt am 14. 12. 2000 17:57


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pilgrim969
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2000

Werke: 50
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lass ihn endlich los

Da sind wir nun, nach einem langen,
gem├╝tlichen, unterhaltsamen Abend zu zweit.
Haben wir vertan oder verlebt den Tag?
Oh, Nein! - Erlebt diese gemeinsame Zeit.

Neue Leute getroffen, gelacht auch wohl
├╝ber manchen Spruch und auch so manche Tat.
Lauter lachen als du, vermag wohl keine die ich kenn',
zumindest keine die ich kenne bis zu diesem Tag.

Ein kurzer Spaziergang im fahlen Licht des Mondes,
ein klein wenig herumalbern auf unserem Weg.
Lachen, scherzen und vor allen Dingen:
Dich ansehen und wissen, dass ich f├╝r deine Liebe leb'.

Zum Ausklang noch einen kleinen Sprung hier hinein,
auf ein, vielleicht auch ein zweites Gl├Ąschen noch.
Wie schnell doch die Zeit im Wohlf├╝hlen sich verliert
Ob nicht doch das Geschick unser beider Herzen
aus den selben F├Ąden flocht?

Du lachst mich jetzt wohl an, doch an mich denken,
f├╝r mich empfinden tust du scheinbar nicht,
denn siehst du IHN auch nur einmal kurz an,
laufen schon lautlose Tr├Ąnen ├╝ber dein Gesicht.


-----------------------------------------------
aus Kleinigkeiten (2.2000 - 8.2000)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Pilgrim,
ja - oft gibt man sich aber auch selbst die Antwort, ohne das Gegen├╝ber zu fragen. Gibt man sich die Antwort selbst, aus einem Gef├╝hl der Hoffnungslosigkeit heraus, k├Ânnte sie falsch sein. Man sollte offen fragen - man vergibt sich nichts.

Das Gedicht war sehr realit├Ątsnah! Jeder von uns kennt eine solche Situation. Du hast sie gut beschrieben. Kompliment!

Liebe Gr├╝sse
__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen    


pilgrim969
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2000

Werke: 50
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke f├╝r deinen Zuspruch. Doch ich habe gefragt und mein Gef├╝hl hat mich nicht getr├╝gt.
Dennoch kann ich die Hoffnung , die aus meinen Gef├╝hlen w├Ąchst nicht aufgeben.
Und deshalb schreibe ich auch weiterhin meine Gedichte.
Nur dass die Gef├╝hle die diese erzeugen fortan nicht in mir steckenbleiben werden, denn das habe ich fr├╝her immer gemacht.
Das hei├čt, dass ich mich nicht NUR in meinen Gedichten mit meinen Gef├╝hlen besch├Ąftige.
Aber meisten zuerst im geschriebenen Wort!

Bearbeiten/Löschen    


Feder
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Pilgrim,
ich verstehe fast zu gut, was du meinst. Ich habe auch lange gebraucht, um gegen mein Selbst zu k├Ąmpfen. Es ist aber der richtige Weg. Und bestimmt hilft auch dir das Schreiben, so wie mir.
Viel Gl├╝ck!

Liebe Gr├╝├če
__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!