Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
298 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Laß sie anbeten die Form um das Nichts
Eingestellt am 08. 05. 2003 15:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Penelopeia
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1964
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Bruderherz Aaron", sprach Mose, "ich"
- er sagte dies sehr leise -
"erhielt neulich einen Auftrag
von IHM für eine Dienstreise.

Ich ahne", so fuhr er dann sinnend fort,
"daß diesmal ich lange wegbleibe.
Und auch, daß mein halsstarriges Volk
mal wieder übertreibe...

Du bist, Aaron, zwar im Reden begabt,
kannst lange und breit schön schwätzen,
leider genügt Priesterrede allein
nicht zum Erhalt von Gesetzen."

"Ja", sprach Aaron mit schlotternden Knien:
"Es stimmt, die Sitten sind lose.
Auch ich fürchte Aufruhr, Anarchie,
bist Du erst weg, Mose.

Ich fürchte um unser gesamtes Heil,
fehlt hier zu lange der Führer.
Ich sehe schon, kaum daß Du weg,
vor mir die ersten Aufrührer.

Ich fürchte mich ohne Dein strenges Wort
und Deine strafenden Blicke
vor den Launen des Volks, vor dem Mob
und manch störrischer Clique.

Was also, Mose, was soll ich tun,
zu retten des Volkes Frieden,
was kann für Zucht und Ordnung ich denn
allein bewirken hienieden..?"

"Du mußt, sprach Mose, "den unsteten Sinn
des Volkes auf Fixpunkte lenken:
Mach eine Feier, sie werden Hurra
schreien und nicht soviel denken..."

"Und wenn Du doch, lieber Bruder, Du!
nicht so bald nun kehrest wieder?
Sie werden feiern und schreien Hurra,
und machen mich hernach nieder..."

"Der Fixpunkt", sann Mose, "müßt glänzender sein
als eine rauschende Feier,
denn Sinnengenuß wird irgendwann fad
und schönste Musik zum Geleier..."

Und lange zupft' Mose an seinem Bart,
und schwierig schien ihm das Leben.
"Wir müssen", sprach schließlich er bestimmt,
"dem Volk Ersatz wohl geben.

Wir müssen ihm geben Ersatz für mich,
ein göttlich reizend Pläsierchen,
ein kommissarisches Heiligtum:
vielleicht ein goldenes Tierchen..?

Vielleicht ein großes goldenes Kalb
mit starken, glänzenden Lenden,
mit lustig gebogenen Hörnern, das
wird sie ein Zeitchen blenden..."

Erschrocken sah Aaron zu Mose auf,
gewiß eines Donnerschlages.
Mose schwieg wie der Berg Sinai.
Und Aaron murmelt: "ich wag es...

Ich wag die Idee, ich streu sie ins Volk,
mach glauben, sie wärn drauf gekommen.
Schrein werden sie nach dem goldenen Tier:
Gold nehm ich, sie sind - benommen...

Das Gold, das werde einsammeln ich,
sie werdens freudig hinwerfen.
Ach, so ein weniges bißchen Armut
kann Tugendsinn nur schärfen..."

Denke daran, meinte Mose drauf,
innen sind hohl solch Kälber.
Enscheidend ist: Form. Der Inhalt: nichts.
Als Priester weißt Du's ja selber...

Also, mein Bruder, machs nicht so massiv,
es soll auch nur einstweilig halten.
Komm ich zurück, werd' ich schnell und direkt
dem Hohlkopf den Schädel spalten.

Laß sie anbeten die Form um das Nichts,
dazwischen sollen sie tanzen,
etwas Wein beim Grillfest, schöne Musik
verbessert die Stimmung im Ganzen...

Und so begab sich Mose zum Berg,
die Gebote zu empfangen.
"Grüße IHN schön!" rief Aaron ihm zu,
und ist zum Volk gegangen.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!