Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95230
Momentan online:
232 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Lauf!
Eingestellt am 11. 12. 2014 12:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Monsieur Milan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2014

Werke: 4
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Monsieur Milan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vorsichtig laufe ich auf die Kurve zu. Behutsam setze ich Fuß vor Fuß, dabei aber darauf achtend, nicht an Tempo zu verlieren. Vom Regen feuchte BlĂ€tter bilden einen schmierigen, weichen Untergrund und verwehren mir den Blick auf Bodenunebenheiten. Jetzt bloß nicht ausrutschen! Nicht hinfallen!

Die Schritte meiner Verfolger klingen lauter in meinen Ohren als noch vor wenigen Minuten. Kommen sie nĂ€her? Werden sie mich ĂŒberholen? Ich riskiere einen hastigen Blick ĂŒber die Schulter. Sehe drei, vielleicht vier LĂ€ufer hinter mir. “Ganz ruhig! Keine Panik jetzt!” sage ich zu mir und richte meinen Blick auf den Waldweg, der sich in sanften Kurven durch den kahlen Laubwald schlĂ€ngelt.

Mein Mund ist spaltweit geöffnet, kalter Wind fĂŒllt meine Lungen wie das Innere einer KĂŒhltruhe. Durch wiederholtes Schlucken versuche ich, den stĂ€rker werdenden Hustenreiz zu unterdrĂŒcken. Meine Beine trommeln im Stakkato des Laufs. Jetzt, nach der HĂ€lfte der Strecke, schmerzt jede Faser meines Körpers. Wie oft habe ich gehasst, was ich tue? Die NervositĂ€t vor dem Start, die ich niemals loswerde und die mir jedes Mal bis in die Tiefe meiner Eingeweide fĂ€hrt. Die Hektik zu Beginn, den Kampf um eine gute Position im GetĂŒmmel der LĂ€ufer. Die Schwierigkeit, in kĂŒrzester Zeit von Null auf Hundert kommen zu mĂŒssen. Die Euphorie der Anfangsminuten, die zunehmenden Schmerzen in jedem Körperteil weichen wird. Warum tue ich mir das an? Warum betreibe ich diese Sportart, die mir immer wieder Schmerzen bereitet, die aber wie eine Droge auf mich wirkt, von der ich nicht loskommen kann. Warum spiele ich nicht Schach? Meinen Kopf mit den Armen abgestĂŒtzt, gemĂŒtlich am Kamin sitzend, wĂŒrde ich abwechselnd dem Spiel der Flammen zusehen und meinen Gegner beobachten, dem nicht nur von der Hitze des Kaminofens der Kopf raucht.

“Los, gib alles! Den kriegst Du!”.
Der Ruf eines Zuschauers reißt mich aus meinen Gedanken. Weiter, immer weiter! Vor mir tĂŒrmt sich die lange Steigung auf, die auf ihren letzten, endlos erscheinenden hundert Metern ihren höchsten Steigungsgrad erreichen wird und vor der ich mich schon am Start beim Studium des Streckenprofils gefĂŒrchtet hatte. Augenblicklich wird mir die Schwere meiner Beine bewusst, als ob Beton sie ausfĂŒllen wĂŒrde. Ich senke den Kopf, sehe auf den vor mir liegenden Weg, auf dem die BlĂ€tter der LaubbĂ€ume grauem, fest gepresstem Splitt gewichen sind. Jetzt gilt es, der Strecke Meter um Meter abzuringen. Meine Oberschenkel bewegen sich schwerfĂ€llig auf und ab wie Kuppelstangen einer immer langsamer werdenden Dampflok. Im quĂ€lend langsamen Bergauflauf spĂŒre ich die KĂ€lte des Winters, die meinen Oberkörper wie ein feuchtes, kaltes Tuch umwickelt. Ich widerstehe dem Drang, stehen zu bleiben und das quĂ€lende Spiel zu beenden. QuĂ€le mich weiter die Steigung hoch, jetzt schnaufend wie ein RĂŒckepferd am Ende eines langen Arbeitstages. Nur der Wille treibt mich an. Jetzt nicht nachgeben, beißen! Gib noch mal alles! Gleich ist es geschafft.

Ich keuche, spĂŒre, wie mein Herz im Brustkorb pocht. Blicke auf meine Pulsuhr: EinhundertfĂŒnfundsiebzig SchlĂ€ge, jetzt fast einhundertachtzig. Im Vorbeilaufen sehe ich das am Rande der Strecke aufgestellte Schild mit der Kilometerzahl “9”. Ein Kilometer noch. Ein lĂ€ppischer Kilometer! Gott sei Dank!

Als ich die Ziellinie ĂŒberquere, gilt mein erster Blick der Stoppuhr: 40:25! Eine Bombenzeit! Achtzehn Sekunden schneller als im Vorjahr! Und das, ohne viel trainiert zu haben. Ich gehe ein paar Schritte, um den Kreislauf zu beruhigen und die Herzfrequenz zu senken. Der Tee, den man mir reicht, lĂ€uft heiß die Kehle hinunter und spĂŒlt das WĂŒrgegefĂŒhl weg, das sich wĂ€hrend des Laufes zunehmend breit gemacht hatte. Die obligatorische, halbe Banane -der Lohn des LĂ€ufers- pappt im Mund wie geronnenes Pflanzenfett in einer kalten Friteuse. Ich mache DehnĂŒbungen, laufe ein paar Schritte und schaue den LĂ€ufern zu, die mit vor Anstrengung verzerrten Gesichtern die Ziellinie ĂŒberqueren.

Ich atme die kalte Winterluft ein und bemerke zum ersten Mal an diesem Tag, dass erste Sonnenstrahlen das Grau des Wintertages durchbrochen haben. Wische den nachlaufenden Schweiß mit einem Handtuch ab, ziehe mir meine warme, kuschelweiche Fleecejacke an. Genieße die angenehme WĂ€rme, die meinen Körper durchströmt. Freue mich, die Strecke hinter mich gebracht zu haben.

Auf dem Weg zu meinem Auto höre ich die Worte des Streckensprechers aus dem Lautsprecher hallen: “Schön, dass ihr heute alle gekommen seid. Ich wĂŒnsche euch einen guten Rutsch und ein erfolgreiches, neues Laufjahr. Wir sehen uns dann wieder zum Silvesterlauf in genau einem Jahr.”

“Da bin ich wieder dabei, ganz sicher!” murmele ich vor mich hin und muss grinsen.
Schach spielen kann ich immer noch! SpÀter, irgendwann einmal


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung