Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
235 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Lautenklänge / Terzine
Eingestellt am 23. 01. 2006 12:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lautenklänge

Wie gerne lausch ich deiner Laute Klänge,
wie schleichen mir die Töne ins Gemüte,
vernichten schnell des Tages graue Fänge

und wiegen mich in Wonne und in Güte.
Sie perlen sanft mir über meinen Rücken
und treiben Sprosse, Knospe, Blüte,

derweil ich liege und verzückt dir lausche
und wünsche, dass das Glück niemals verlänge,
dass je ich diese Klänge gegen and're tausche.

16.01.06
Maren

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Maren,

ich denke, es ist ein Liebesgedicht. Es drückt sie aus in den poetischen Worten der Musik.

Interessant ist der Bruch in der letzten Zeile der zweiten Strophe. Sie hat einen Takt (zwei Silben) weniger.
Dann folgt wahrscheinlich eine Pause des Nachdenkens.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Maren, müßte es nicht heißen?

wie gerne lausch ich deiner Laute Klängen

oder

wie gene hör ich Deiner Laute Klänge

=ich lausche den Klängen
=ich höre die Klänge

mit fragenden Grüßen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin verunsichert, denke aber, dass "deiner Laute Klänge" korrekt ist.

Natürlich lausche ich den Klängen, auch den Klängen der Laute.

Wir haben aber hier eine Kombination:
"der Laute Klänge", es funktioniert auch mit "der Lauten Klänge".

---

Ich kann andererseits auch bilden:

Ich lausche den Klängen. Ich lausche der Laute (ihren) Klängen. Das erscheint mir aber nur im Dialekt korrekt zu sein, zumindest, wenn "ihren" eingefügt ist.

---

Beide Formen könnte man begründen. Gibt es eine grammatische Begründung, dass die Form "der Laute Klänge" falsch ist?


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Nein, eine Begründung habe ich nicht, aber ich empfinde es rein instinktiv als falsch. Vielleicht ist es sogar grammatikalisch korrekt - mir kommt es irgendwie falsch vor

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Maren,

inhaltlich gefällt mir das Gedicht sehr. M. E. fehlt es aber ein wenig an Pep, wenn auch die Form trefflich zum Thema passt.

Wie wäre es, wenn du die ersten beiden Strophen ganz in den Konjunktiv seztest, dann aber in die Gegenwart wechseltest, um die Wunscherfüllung (im Traum) zu signalisieren?

quote:
Lautenklänge

Wie gerne hörte ich der Laute Klänge,
wie schlichen mir die Töne ins Gemüte,
verschlössen schnell des Tages graue Fänge

und wögen mich in Wonne und in Güte.
Sie perlten sanft mir über meinen Rücken
und trieben Sprosse, Knospe, Blüte,

derweil ich liege und verzückt dir lausche
und wünsche, dass das Glück niemals verlänge,
dass je ich diese Klänge gegen andre tausche.

Herzliche Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!