Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
137 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Lebe heute
Eingestellt am 10. 02. 2006 10:31


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Vorauseilen
und Nachtarocken
verfehlen wir
unser Leben
__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

nachtarocken?

Bearbeiten/Löschen    


Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bonanza,

Tarok ist ein Kartenspiel. "Nachtarocken" ist eine s√ľddeutsche Redewendung. Damit sind die Leute gemeint, die nach einem Spiel unendlich dar√ľber reden k√∂nnen, wie sie gewonnen h√§tten, wenn ..... . Diesen Begriff kann man also verwenden f√ľr Menschen mit der Neigung stark r√ľckw√§rtsgewandt zu denken und zu agieren.

Schönen Sonntag noch.
__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

danke f√ľr die best√§tigung, dass sich der begriff so
erschließt. dein kleines wortspiel-gedicht macht sinn.
wenn man denn zu dieser tarokkartenlegenden klientel
gehört. gehörst du dazu?
wieso "r√ľckw√§rtsgewandt"?

bon.


Bearbeiten/Löschen    


Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wer verfehlt nicht immer wieder das "da sein"?

Hallo Bonanza,

jeder hat eine Vorstellung davon, wie er leben m√∂chte - so denke ich - und eine Lebenspraxis, die nicht deckungsgleich mit dem Wunschbild ist. Von meinem Wunschbild her geh√∂re ich nicht zu den "Nachtarockern". Aber in der Praxis? Sind wir nicht alle einmal in der Situation, dass wir √ľber eine bereits abgelebte Szene nachdenken, weil wir uns gr√§men, dass wir da keine gute Figur gemacht haben. Jetzt, wo nichts mehr zu machen ist, fallen uns dann hundert Wendungen ein, wie wir besser h√§tten kontern k√∂nnen?
Gibt es nicht in vielen Biografien (in meiner auch) etwas Vergangenes, das heute noch schmerzt? Wir w√ľrden gern das Zeitrad r√ľckw√§rts drehen und es noch einmal und besser machen. Geh√∂rt zum "gelungenen" Leben nicht dazu, diese ruckw√§rtsgewandte Haltung aufgeben zu k√∂nnen und den Schmerz bzw. die Schuld von damals integrieren zu k√∂nnen statt wie ein Spieler verzweifelt auf ein l√§ngst verlorenes Spiel zu starren mit dem irrealen Wunsch es noch einmal spielen zu d√ľrfen?
Was "r√ľckw√§rtsgewandt" (f√ľr r√ľckwartsgewendet)angeht, so ist es nach meiner alten Rechtschreibung ok. Die neue mache ich nicht mit.

__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

tschuldige, jetzt begreife ich erst das nachtarocken.
ich dachte, das wären echte tarokspieler(innen), die
nachtarocken.
somit ist auch das r√ľckw√§rtsgewandt begreiflich.

macht dein gedichtlein noch interessanter und allgemein-
g√ľltiger. nat√ľrlich nachtarocken wir alle mal.
manche leute sicherlich zu häufig.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!