Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
402 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Leben heißt Lieben
Eingestellt am 20. 05. 2003 08:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Fröhlich
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2003

Werke: 14
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Warum treffen gleiche Seelen
um am Ende zu verfehlen
Warum wandern sie gemeinsam
um dann doch nur einsam
einen andren Weg zu gehen
Warum in die Augen sehen

Warum traut man zu bekennen
um am Ende zu erkennen
das der Weg nicht richtig war
Warum sieht man niemals klar
Warum leg am Anfang schon das Ende
niemals ich in meine Hände

...warum Hoffnung
warum Trug
warum Liebe
warum Lug...

Weil die Liebe dir kann geben
was sonst nichts in diesem Leben
soviel Täler, soviel Höhen
wie auch du vermagst zu sehen
Weil sie Leid und Hoffnung ist
und man dies wohl nie vergisst

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


esto
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2002

Werke: 5
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um esto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe + Leid = Hoffnung

Warum träumt ein fast jeder Mensch von der Liebe, wenn sie doch gleichermaßen der Freud auch meist Leid bedeutet? Wünscht der Mensch vieleicht zu leiden oder kann er gar, nicht lieben ohne Leid genommen und zu geben? Glaubt man an Schicksaal wenn zwei gleiche Seelen einander treffen, so sollte man nicht darauf hoffen, von diesem auch einen Weg bestimmt zu bekommen. Bekennt man nicht, so ist das Ende vorgegeben, bekennt man aber, ist lediglich der Weg geebnet. Und ist der auch mal am Ende, sollte der Weg, der bedeutete Freud und Liebe, doch stillen das Ende das Leid.

--> Ich finde deinen Text wirklich gut und konnte auf anhieb viel mit ihm anfange. Ich find es gut, wie du in deinem Text sich Leid und Liebe gegeneinander aufheben und am Ende die Hoffnung übrig bleibt ... schön :-)

mfg und weiter so,
esto

Bearbeiten/Löschen    


Fröhlich
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2003

Werke: 14
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
...der Weg

hallo esto,

dein Satz "...sollte der Weg, der bedeutete Freud und Liebe, doch stillen das Ende das Leid." ist wohl die Quintessenz des Gedichtes und es so ausgedrückt zu sehen war wunderschön. Vielen Dank, es tut/tat gut zu sehen, dass meine Gedanken geteilt werden. Geteiltes Leid ist wohl doch halbes Leid...

auch dir mfg

Tina
_________________
Ein Gedicht ist Leben
Leben heißt lieben
Wer lieben kann, kann dichten

Hier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!