Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
397 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Leben, sag mir wieso das so ist!
Eingestellt am 27. 02. 2002 14:05


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Botschafter
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2001

Werke: 26
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich f├╝hle Schmerz st├Ąrker als Freude, erinnere mich l├Ąnger an ihn, als an meinen sch├Ânsten Tag. Leben, sag mir, wieso das so ist! Ich denke stumm an die sch├Ânsten Momente zur├╝ck, kurz nur, bis die Schmerzen kommen. Wenn ich meine Zeit durchlebe, begn├╝ge ich mich mit geringem Gl├╝ck. Ich hoffe das Beste und bin froh, wenn es schlimm kommt; denn es h├Ątte viel schlimmer kommen k├Ânnen. Es ist eine Sache, vor sich hin zu leben, es ist eine andere, dies mit Erinnerungen zu tun, die Tage fressen. Ich stehe morgens auf, gehe abends zu Bett und dazwischen ist nichts, was Wert hat. Nat├╝rlich bin ich dankbar, aufstehen zu k├Ânnen und ein Bett zu habenÔÇŽnur vergisst man das. Vielleicht vergisst man irgendwann auch, dass nichts von Wert zwischen Morgen und Abend ist. W├Ąre dem so, sollte ich daf├╝r leben oder sterben? W├Ąre das Leben doch ein Fluss, der mich dem Ozean entgegen tr├╝ge, es w├╝rde mir gen├╝gen. Unter meinen F├╝ssen ist harte Masse, Eis vielleicht oder Eisen?. Wie sehne ich mich nach Gef├╝hlen, die den Boden schmelzen, damit ich sehe, ob ein Meer darunter liegt, das meinen Namen tr├Ągt. Und wenn ich nur einen Eimer Wasser f├Ąnde, ich w├╝rde ihn ├╝ber mich st├╝rzen und mir vorstellen, es w├Ąre die Brandung und ich der Fels, an dem sie sich bricht. Leben, sag mir, wieso das so ist!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Botschafter,

bei aller Liebe zur Philosophie... der Titel "Leben, sag mir..." schreit nach einer guten Personifizierung, einem Gespr├Ąch oder einem einseitigen Dialog.

Aber hier gibt's einen qu├Ąlend langatmigen, wegen der Wechsel von ichs und mans sogar richtig schwachen, inneren Monolog, dem wirklich einiges fehlt: Spannung. Dynamik. Konsequenter Aufbau. Von den noch einigerma├čen interessanten Selbstbeobachtungen des Anfangs driftet der Text ab in die Untiefen der fast blumig zu nennenden Bilder. Philosophische Bilder aber m├╝ssen pr├Ązise und funktionst├╝chtig sein, Dein gew├Ąhltes Ende jedoch ist unfreiwillig komisch.

Sag mir, wieso das so ist!

Die Forderung geht mangels konkreter Fragen unter.

Es gr├╝├čt

loona

Bearbeiten/Löschen    


Botschafter
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2001

Werke: 26
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Vielen Dank f├╝r die Kritik

Hallo Ioona

Nun, wo soll ich anfangen? Die Sache mit dem Titel habe ich mir ehrlich gesagt nicht so genau ├╝berlegt. Ich gebe dir aber absolut recht, dass man nach dem Lesen des Titels von einer anderen Story ausgeht (und dann vielleicht entt├Ąuscht wird).
Ich gebe dir auch recht darin, wenn du sagst, dass der Text nicht sonderlich spannend oder dymaisch ist und dass ihm ein Aufbau abgeht. "qu├Ąlend langatmig" und "richtig schacher innerer Monolog" sind Attribute, die man eignen Texten wohl zwangsl├Ąufig etwas weniger leicht verleiht.

Dass die gebrauchten Bilder sehr blumig sind, steht ebenfalls ausser Diskussion.

Das Komische f├╝r mich am ganzen: In meinen Augen gibt der Text sehr pr├Ązise Gef├╝hle wieder, dich ich mal f├╝hlte. Gewisse Gef├╝hle (wir befinden uns im Herzschmerz-Forum) lassen f├╝r meinen Gusto nur noch wenig strengen Aufbau, Dynamik oder Spannung zu. Ich wollte Verzweiflung, Leere, Orientierungslosigkeit schildern. Dies f├╝hrte wohl zu Langatmigkeit und unpr├Ązisen Bildern.

Ich habe mir vogestellt, dass ich den Leser kurz in meine Gef├╝hlswelt mitnehmen k├Ânnte; es kann durchaus sein, dass ich dabei einen Schritt zu (wenig) weit gegangen bin.

Vielen Dank f├╝r deine offene Kritik

Botschafter

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!