Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
385 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Lebensgeflüster
Eingestellt am 12. 07. 2002 17:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zimbra18
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 8
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Oft scheue ich mich davor am Abend in mein Bett zu steigen. Zu groß ist die Angst davor, mich nicht gegen diese grausamen Gedanken wehren zu können, die mich immer dann befallen, wenn ich im Schutze der Dunkelheit zur Ruhe komme. Es sind Gedanken, die sich voller Wonne und doch mit erdrückender Stärke in mein Inneres bohren, Gedanken, die stets wie dichter Nebel an einem lauen Frühlingsmorgen um mich herum lungern, auf den Augenblick wartend, an dem ich ihnen nur schwer entgehen kann, an dem ich vor ihrem leisen Flüstern nicht mehr meine Ohren verschließen kann.
Wie schrecklich die Vorstellung dieser Gedanken. Unbeeindruckt führen sie mir ein Trauerspiel vor, und immer entdecke ich mich in dessen Hauptrolle wieder, leidend, an mir selbst erstickend, hilflos. Den Tod könnte ich nicht verkraften, eher meinen eigenen als jenen meiner Liebsten. Wie oft versperrt mir mein eigenes Leben doch die feste Gewissheit, dass ich ohne sie nicht leben könnte, dass die Rebe meines Daseins ohne sie niemals gereift wäre, ohne meine Eltern, ohne meine geliebten Freunde. Wie sehr lebe ich allzu oft in der Überzeugung, dass ich stark genug sei, um allein die Welt zu bewältigen. Wie kläglich vergesse ich die Kraft, die ich erst durch Andere erkenne, definiere, aufnehme und in meinem kleinen Kosmos zum Ausdruck bringen kann. Es ist wohl das Schicksal des Menschen, sich erst in Gedanken an den Tod dieser Bedeutung seiner Mitmenschen bewusst zu werden, ihre Liebe dann zu schätzen, wenn man bei dem Versuch ohne sie zu leben jämmerlich scheitert. Es mag paradox sein, doch wenn ich des Abends diesen Augenblick des Gedankens erhasche, merke ich erst, dass ich lebe. Zwischen Realität und Trauer liegt das Leben. Warm umhüllen mich die leisen Worte, von höherer Gestalt, denen ich mein ganzes Wesen preisgebe. Sie dringen in mich hinein, wohlwollend – ich liebe sie. Ich liebe mich. Ich liebe meine Liebsten. Sanft wiegt mich meine eigene Liebe in den Schlaf, in der Hoffnung, dass mich die Gedanken auch im Leben und nicht nur in Todesreflexionen begleiten mögen. Doch am Morgen wache ich auf, lieblos, kalt. So viel zu geben. Und ich sehne mich den ganzen Tagen mit jeder Pore meines Wesens nach dem Augenblick des Glücks. Ich möchte leben. Lieben. Liebe schenken.
Mich scheut es oft davor, am Abend in mein Bett zu steigen.

__________________
Was wird aus dem Loch, wenn der Käs' gefressen ist?!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Aurora borealis
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2002

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wie gesagt, ich werde fan ...
besonders gut finde ich den Aufbau, das Schließen des Kreises durch die Repetition des ersten Satzes zum Schluss. Damit wird man wieder an den Anfang verwiesen und das "Schaupiel" beginnt von neuem, genauso, wie der Protagonist jeden Abend ins Bett geht.
Dein Schreibstil gefällt mir immernoch sehr. Worauf du nur allerdings verzichten solltest: "an mir selbst ersticken". Diese Metapher ist zwar sehr gut gewählt, aber du nutzt sie zu häufig =>"Betrachtung über das Glück"(wahrscheinlich, weil sie dir selbst so gut gefällt). Wenn man diese Phrase dann schon einmal gelesen hat, wird man noch aufmerksamer darauf und merkt früher oder später, dass Patrick Süßkind wohl Auslöser dafür gewesen ist, der -ich glaube leicht verändert- diese Phrase in "Das Parfum" auch benutzt hat. Es wäre schade, wenn dein Stil nachher als Kopie von irgendetwas oder irgendjemand gehandelt wird!

Schöne Grüße, Aurora b.

P.S.: kannst mir ja mal mailen, was das mit deinem NickName auf sich hat, ja?! Würde mich echt interessieren.

Bearbeiten/Löschen    


Zimbra18
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 8
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es stimmt, dass ich zur Zeit sehr stark von Patrick Süskind inspiriert werde. Immerhin habe ich in den letzten drei Wochen vier seiner Romane gelesen. Also sehr gut beobachtet, Aurora, denn die Metapher "in mir ersticken" stammt tatsächlich aus "Das Parfum", aber ich habe sie schon in früheren Stories gebraucht, bevor ich den Roman gelesen habe.

Liebe Grüße,
zimbra18
__________________
Was wird aus dem Loch, wenn der Käs' gefressen ist?!

Bearbeiten/Löschen    


Zimbra18
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 8
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Liebe Leser,

Ich würde mich sehr über Rückmeldungen, Eindrücke und Meinungen freuen, denn diese Geschichte liegt mir wirklich sehr am Herzen.
Danke.

Liebe Grüße,
zimbra18
__________________
Was wird aus dem Loch, wenn der Käs' gefressen ist?!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!