Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
79 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Leichenhaus
Eingestellt am 30. 01. 2006 00:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Leichenhaus

mehrere reihen tote
sortiert
und kalt

über einer gruppe
ein schild
„suicidleichen“

alles junge männer
der eine hat haare
wie mein freund
zur stirn spitz zulaufend

alle leichen stehen
nein sie hängen
wie in einem kleiderschrank

ganz rechts
die obduzierten
mit ihren riesen
thoraxhautlappen

kein blut auf dem boden

mein schreibtisch sauber
mit vielen zeitschriften

da beginnt
sich eine leiche zu bewegen
mit den beinen

sie will
sich setzen

das steckt an
alle
setzen sich
an die wand

sie sind
friedlich
harmlos

ein assistent
beginnt
mit ihnen zu spielen

hör auf
befehle ich ihm

der bringt uns
hier noch in gefahr

ich räume
meinen schreibtisch
und
vergesse fast
mein calling

das display darauf
blinkt so schnell
ich kann
meine nummer 335
nicht erkennen

nichts wie weg hier

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Fitzberry
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
ein assistent
beginnt
mit ihnen zu spielen


Na ja. ... ;-) Will mal nicht gleich Nekrophilie vermuten.
Sind das so die Feiertagsphantasien im hohen Norden?
Eine Frage hätte ich noch: sind die Leichen Finnen?

Grüße
Robert

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nein, Robert, Nekrophilie steckt da sicher nicht dahinter.
Das Ganze war ein Traum, und ich war echt froh, dass ich da rausgehen konnte aus dem Leichenhaus.
Ich glaube, das waren noch Erinnerungen an Deutschland.
Dass die Leichen Finnen sein sollen ist ja interessant. Wie kommst du darauf?

lg
Stephan

Bearbeiten/Löschen    


Fitzberry
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Stephan

Die Nekrophilie habe ich dem spielwütigen "Assistenten" zugetraut.
Die Finnen sind die einzigen Leichen, bei denen ich mir derart ausgefallenes Gebaren vorstellen kann. (Bin ein absoluter cinematographischer Finnenfan, Kaurismääki und so; gleichzeitig ist deren Suizidrate so erschreckend hoch.)

Viele Grüße und angenehmere Träume

Robert

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Stephan,
das ist echt mal unheimlich! Aber gut geschrieben,
die Atmosphäre kommt rüber.

quote:
mehrere reihen tote
sortiert
Das klingt nach Fleischabteilung oder vielleicht noch
eher nach einer Boutique, in der nach Sakkos und Hemden
sortiert wird.
quote:
das steckt an
alle
setzen sich
an die wand

sie sind
friedlich
harmlos
Das erinnert dann wieder eher an die Geschichte von
Pinocchio, oder so.

Gut, dass du diesen Traum in so anregende Worte fassen
konntest.
Ich hoffe, er liegt dir nicht mehr allzu sehr auf der
Seele.
LG, Daniela

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Daniela,
ja das ist unheimlich und ich freue mich, wenn die Atmosphäre rüber kommt.
Ich freue mich über zusammenhängende, erzählende Träume - sind es doch sonst oft nur irgendwelche Bruchstücke, die da nachts ins Bewusstsein rüber huschen.
Der Traum war ja nur "leicht gefährlich" und ich habe ja zum Schluss die Kurve gekriegt.
Die zentrale Stelle für mich im Gedicht ist

quote:
ein assistent
beginnt
mit ihnen zu spielen

hör auf
befehle ich ihm

der bringt uns
hier noch in gefahr
Der Assistent hört gerade so auf mich. Das nervt mich und ich wünschte, er wäre gehorsamer. Das macht mich nervös und ich vergesse mein Diensttelefon.
Viel Traum, viel Wirklichkeit.
Manchmal tut es gut, einfach abzuhauen.

lg
Stephan

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!