Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
312 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Leipziger Straße
Eingestellt am 23. 10. 2009 01:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ulivs
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2009

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ulivs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Leipziger Straße

Der Novemberwind trieb den Nieselregen durch die Leipziger Straße. Eisig, dachte der ältere Herr, viel zu kalt für Mitte November! Darauf haben sie nicht geachtet, als sie diese Hochhäuser bauten. An den Wind. Von den Häusern wird der Wind auf die viel zu breite Fahrbahn gelenkt. Er trat einen Schritt zurück unter das schützende Dach der Bushaltestelle. Wiederaufbau! Er musste plötzlich laut lachen. Gut, dass niemand da war. Man hatte das damals den Wiederaufbau der Leipziger Straße genannt.
In einem Wind wie diesem verstand er seine Frau. Die hatte nach seiner Pensionierung zurückgewollt an die Mosel. Von Bonn war man in anderthalb Stunden in Cochem gewesen. Die Wohnung dort gehörte ihnen immer noch. Berlin ist spannend, sagte er, wenn sie von der Mosel sprach. Mit dem Regierungsumzug waren sie nach Berlin gekommen. Neunziger, phantastische Zeit in Berlin zu sein, fand er. Er selber kam aus Magdeburg, dreiundfünfzig war die Familie rübergegangen. Bonn war ihm nie wirklich Heimat geworden.
Der haltende Bus riss ihn aus seinen Gedanken. Er stand vor der sich öffnenden Tür, vorne. „Entschuldigen Sie!“ fragte er, „fahren Sie zum Alexanderplatz?“
„Können Sie nicht lesen?“ blaffte der Fahrer und machte eine Handbewegung nach vorne. Für Sekunden herrschte Stille. Er schaute den Busfahrer an, mit halbgeöffnetem Mund. Hatte er richtig gehört? Die Tür schloss sich. Er war nicht eingestiegen. Der Busfahrer hatte seine Frage nicht beantwortet. Oder war das die Antwort gewesen?
Er stand einige Zeit reglos, dann sah er auf einem orangefarbenen Mülleimer eine dieser Sprechblasen, mit der die Stadt neuerdings für sich warb. Sie fiel ihm erst jetzt auf. „Sei Herz, sei Schnauze, sei Berlin.“ Er nahm einen tiefen Atemzug. Ich habe es mir überlegt, sagte er beim Abendessen, wir sollten nach Cochem ziehen.


Version vom 23. 10. 2009 01:26

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo
und herzlich Willkommen auf der Lupe,

gleich noch einen Tipp zum Text. Wiederholungen sollte man vermeiden, du hast sie gleich am Anfang, 2x Leipziger Straße.

LG Franka
__________________
Man probiert. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, dann probiert man was Neues. (frei nach Antje Joel)

Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo ulivs,

du kannst auf Beiträge immer direkt unter dem Werk antworten.
Vielleicht fällt die ja ein anderer Titel ein, denn eigentlich ist die "Leipziger" ja nicht Hauptschwerpunkt deines Textes.

LG Franka
__________________
Man probiert. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, dann probiert man was Neues. (frei nach Antje Joel)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!