Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
321 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Leise stirbt das Herz
Eingestellt am 04. 05. 2007 21:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Leise stirbt das Herz

Es weint die Seele leise Tr├Ąnen,
es ist in mir so tiefes Leid.
Es f├╝hlt das Herz ein stilles Sehnen,
es ist der Weg zu mir so weit.

Ich bin seit Jahren auf der Reise,
such so verzweifelt nach dem Gl├╝ck.
Ich ruf den Himmel an ganz leise,
verlier die Hoffnung St├╝ck f├╝r St├╝ck.

Wie der Gesang von stummen Geigen,
so schrei ich alles still heraus.
Ich kann Gef├╝hle nicht mehr zeigen,
verkriech mich in mein Schneckenhaus.

Wie soll ich mein Verlangen stillen,
woher kommt all der Schmerz in mir?
Wer gibt mir einen starken Willen,
wenn ich fast den Verstand verlier?


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


chrissieanne
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 65
Kommentare: 244
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um chrissieanne eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi kitty,

es ist kitschig, es ist schlagerm├Ą├čig aber ich finde es wirklich traurigsch├Ân. ich hab schon ├Âfter etwas von dir gelesen, und jede/r hat ihre art sich auszudr├╝cken.
es ist authentisch, so abgenutzt dieses wort auch ist.
ich glaube dir diese zeilen, und deshalb gefallen sie mir. und ber├╝hren mich. ebenfalls abgedroschen, aber ohne ber├╝hren geht es nun einmal nicht.
das einzige, was evt. zu ├Ąndern, zu ├╝berlegen w├Ąre, sind die singenden, stummen,schreienden geigen.

vorschlag:
wie im gesang von stummen ch├Âren
so schrei ich alles still heraus

aber die stummen geigen passen eigentlich schon als bild f├╝rs nicht mehr gelebte gef├╝hl. die ch├Âre w├Ąren vielleicht nicht ganz so... naja du wei├čst schon.

beste gr├╝├če von
chrissieanne
__________________
Das Buch soll die Axt sein f├╝r das gefrorene Meer in uns. (Franz Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
leise stirbt das herz

Ich schlie├če mich der Vorschreiberin an, es ist wirklich r├╝hrend bis beinahe komische Herz-Schmerz-Lyrik. Aber wennschon, dennschon: wenn einer etwas aus sich herausschreit, zeigt er eben Gef├╝hle und verkriecht sich eben nicht ins Schneckenhaus. Der Widerspruch ist wohl dem Reim geschuldet.

Hanna

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
heraus-hinein

Hallo Kitty-Blue,

genau die von Hanna benannte Stelle erscheint auch mir "unlogisch". Die stummen Schreie gehen eigentlich nach innen.

quote:
Wie der Gesang von stummen Geigen,
so schrei ich alles still heraus.hinein.
Ich kann Gef├╝hle nicht mehr zeigen,
verkriech mich in mein Schneckenhaus den Dornenhain.

... nur um mal eine Alternative aufzuzeigen.

Ansonsten kann auch ich dem hier geschilderten Lebensschmerz eine ansprechende Tiefenwirkung abgewinnen.

Liebe Gr├╝├če
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

erstmal vielen Dank f├╝r eure Kommentare, es freut mich, dass euch mein Gedicht im Gro├čen und Ganzen gef├Ąllt.

Zu der dritten Strophe:

"wie der Gesang von stummen Ch├Âren" w├╝rde nat├╝rlich auch gehen, aber "Geigen" reimt sich eben auf "zeigen", deshalb w├╝rde ich schon dabei bleiben.

Auch der Widerspruch in der Zeile "so schrei ich alles still heraus", ist eigentlich so gewollt.
Ich wollte damit diese ganze Hilflosigkeit ausdr├╝cken,
die das lyrische Ich hier durchlebt.
Man will ganz laut aufschreien, alles herauslassen, und bleibt am Ende doch stumm und zeigt seine Gef├╝hle nicht.
Ich denke das ist eine Situation, die viele von uns schon mal erlebt haben.
Und genau das soll mein Gedicht auch ausdr├╝cken: Verzweiflung, Hilflosigkeit, ganz einfach Lebensschmerz.

Liebe Gr├╝├če,
Kitty

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

das liest sich mit eigener Betonung und Gefuehl, wunder wunderschoen, wenn auch melancholisch, zweifelnd, traurig...

Die letzte Strophe einzi will mir persoenlich nicht gefallen.
Ich denke da an "Wie soll ich Ruhe finden?" o.ae.
Weil, ich lese vorweg nichts, was auf "Verlangen" deutet/fragt. "Sehnen..nach.." ist ja Verlangen. Und ich verrstehe es auch. Nur in der Umsetzung, da fehlt mir einzig in der letzten der "Hammer". Also der passende Abschluss fuer die wunderbare Umsetzung jenes so angeschlagenen Gefuehls.


Wie soll ich mein Verlangen stillen,

woher kommt all der Schmerz in mir?
(schoene Zeile/Frage)

Mir waere, obwohl ich ein Bewertungsmuffel bin, eine 10 wert, ehrlich

Danke...war schoen zu lesen.
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!