Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
433 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Letzte Umarmung
Eingestellt am 21. 06. 2005 20:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Psyche
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2001

Werke: 10
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

bitte schreibt mir was ihr davon haltet.
Ich hab im Moment so gar kein Gef├╝hl was gut und schlecht ist.

Liebe Gr├╝├če Psyche


Letzte Umarmung


Bruchteile von Sekunden in deinen Armen,
dann fortgerissen,
ein fl├╝chtiger Kuss,
auf die Schulter gehaucht.
Meterhohe W├Ąnde zwischen uns.
Die Stirn an ihnen blutig geschlagen,
verlasse ich dich.
Bruchteile von Sekunden in deinen Armen,
dann fortgerissen,
vernichtet, get├Âtet aht mich
diese letzte Umarmung.
__________________
Psyche

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Psyche,

ich w├╝rde dein Gedicht in die Schreibwerkstatt stellen, dann kannst du in Ruhe daran arbeiten. Dein Text scheint mir noch ein wenig unrund, was jedoch erst einmal nichts mit der Betitelung "schlecht" zu tun hat. Mir stellen sich spontan ein paar Fragen. Wer rei├čt die Protagonistin im Gedicht fort? Du wiederholst diesen Satz, jedoch findet er keine Ursache. W├Ąnde, die zwischen zwei Menschen stehen sind tot. Das hei├čt, von ihnen geht kein aktives Tun aus. Sie k├Ânnen lediglich Beg├╝ndung f├╝r etwas sein, was der/die Prot. dann tut. Es kann nat├╝rlich die Entfernung sein, ein Abschied, etwas Verbotenes, das nun beendet wird. Dann jedoch ist mir das Bild einer Wand zu ungenau. Die blutige Stirn ist der Kampf gegen das Unvermeindliche. Was ist get├Âtet? Das Gef├╝hl weniger, die Hoffnung vielleicht. Doch steht die Hoffnung nicht gegen das "mahnen". (Ich lese das aus dem aht.) Du musst in diesem Gedicht nicht unbedingt die Stituation offener machen, jedoch Eindr├╝cke pr├Ąziser formulieren. Jedes Wort muss sitzen, das der Leser die M├Âglichkeit hat, daraus ein stimmiges Bild zu formen.

get├Âtet aht mich

Hier gibt es einen Rechtschreibfehler. Die Formulierung: mahnt mich diese letzte Umarmung, w├╝rde mir gut gefallen.


LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Psyche
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2001

Werke: 10
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Sandra,

herzlichen Dank f├╝r Deine Hinweise.
Du hast Recht, Ganze ist noch nicht rund und etwas schwammig.
Ich werde wohl noch eine Weile daran arbeiten.

Herzliche Gr├╝├če Psyche
__________________
Psyche

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!