Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
288 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Lichtblicke
Eingestellt am 15. 07. 2009 02:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Epiklord
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2009

Werke: 66
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schwarze Pest ist mir
die Nacht, schwerblütig
zwischen zermürbenden Mauern,
wenn die Ratten die Finsternis
durchbrechen wie Asphalt.
Lichtblick ist sie mir,
mit den gedimmten Zeichen,
die mir ihre Zeit rafft,
wenn vorm Fenster
der Mond rastlos zieht,
ein matter Kugelblitz;
die Maden unten
auf der elenden Erde
violett schimmern,
und hochoben im Geäst
eine riesige Eule in
blühendem Weiß
des Schneeballstrauchs;
doch überm Bett schaudert’s mir
ein fluoreszierendes Geschlängel.

*

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6810
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schöne Ansätze,aber teilweise zu bombastische Bilder.Die schwerblütige Nacht ist ein schönes Bild, aber die zermürbenden Mauern sind einfach zu viel. Die Ratten der Finsternis wirken ungewollt komisch.Gleiches gilt für die elende Erde. Bitte einen Gang weniger! LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


Epiklord
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2009

Werke: 66
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Revilo, diese Verse habe ich in Verbindung mit einem Foto erstellt, auf dem denn auch ein fluoreszierendes Geschlängel ist.
Es handelt sich hier ja um subjektive nächtliche Eindrücke. Die Dinge des Tages nehmen andere Gestalt an. Bombastisch finde ich Goethes Erlkönig aus Weidenstümpfen, mit Nebelschweif als Krone, aus Sicht eines fiebernden Knaben. Da dürfte ich in meinem Gedicht eher einen Gang zulegen. :-))

LG E.

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6810
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Du, weniger ist mehr. Lyrik heißt verdichten, auf den Punkt bringen. Versteh´mich bitte nicht falsch, ich will Dir nichts vorschreiben, sondern nur Denkanstöße geben. Aber das Element, welches Dich überwältigt hat, kommt einfach nicht richtig´rüber. Dadurch entsteht ungewollte Komik! LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


Epiklord
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2009

Werke: 66
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Etwas Komik gehört zu meinem Stil. Es gibt da eine uralte Geschichte "Von einem der auszog, das Fürchten zu lernen". Er hat sich vor nichts gegruselt, bis ihm jemand heimlich einen Haufen kleiner Fische unter die Bettdecke schmuggelte.

LG E.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!