Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
287 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Liebe
Eingestellt am 03. 05. 2005 02:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Poet24
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2003

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Poet24 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wind wehte leise und umspielte ihre Haare auf eine besonders sanfte Weise. Ihr Blick wanderte hinweg, über das weite Meer, während sie einen langen Zug an ihrer Zigarette machte. Glimmenden Auges fixierte sie einen fernen Punkt am Horizont und gab sich hin. Er hielt die zurücksinkende Schöne in fester Armen Urgewalt und gab ihr Halt. Bedächtig strich er ihr durchs Haar und langsam wurd ihm klar, was er an ihr schätzte. Das Meer, in weiter Ferne stobte, brauste. Pirouettenartig tänzelnd drehte sie sich um und schnippste dabei lässig die verglimmende Huelle in die Brandung der Strandung des Ozeans. Sie atmete ruhig und durchdrang seiner wilden Seel’ Gestalt, mit ihrer stechend scharfen Blickgewalt. Grün funkelte es, bevor es toste. Ersterbend wog sich der Moment der Zeit im Takte der Unendlichkeit, repräsentiert durch wucht’ge Wellen Wunderklang. Zart berührte und befühlte sie, was ihr lieb und teuer, es ward ihr nicht so sehr geheuer und sie klammerte sich an den Kuss, der ein letzter sein muss.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ist das eine Parodie oder ernst gemeint?

"stobte" gibt es nicht. Das Präteritum von stieben ist stob. Die Reime im Prosatext sind ein interessantes Experiment, allerdings kann ich ncht sagen, dass sie für mich etwas verbessert hätten. Insgesamt wirkt der Text für mich eher übertrieben, und seine sprachliche Altertümlichkeit und Künstlichkeit wirken letztendlich nicht gelungen.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Poet, Poet......

.... das hat mich umgehauen.

Ich glaube, der Moment der Zeit "wiegte" sich im Takte der Unendlichkeit, repräsentiert durch wucht'geR Wellen Wunderklang. Aber das ist jetzt auch egal.

Entweder du hast uns alle gewaltig aufs Glatteis geführt, oder der Text ist einfach unfreiwillig komisch. Schade um so viel Herzblut. Jedes dritte blumige Wort weglassen, dann könnte es ein hübscher kleiner Text werden.

Immer noch glimmenden Auges: arle



__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!