Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
153 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Liebe Freundschaft Liebschaft
Eingestellt am 05. 12. 2001 18:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Rupert Davis
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 5
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es war der Abend vor meinem Abiball. Und ich wusste jetzt schon, dass es ein sehr aufregender Abiball werden sollte. Das lag vor allem an drei Frauen. Mit einer von ihnen sa├č ich jetzt im Havanna, sozusagen die Stammkneipe unserer einstigen Clique. Anika studierte bereits seit einem Jahr in G├Âttingen und wir hatten uns lange nicht mehr gesehen.
┬╗Nach all den Dingen, die wir durchgemacht haben, h├Ątte ich niemals geglaubt, dass wir jemals wieder miteinander reden w├╝rden┬ź.
Sie l├Ąchelte. ┬╗Ja┬ź, sagte sie. ┬╗Unsere Freundschaft hat mir immer viel bedeutet┬ź.
Ich nickte. ┬╗Vielleicht haben wir deshalb nie zueinander gefunden┬ź. Sie wollte etwas entgegnen, aber sie hielt einen Moment inne, als die Bedienung unsere Getr├Ąnke auf den Tisch stellte.
┬╗Oder wegen Alex┬ź, sagte sie dann trocken und ich war etwas verwundert. F├╝r gew├Âhnlich hatte sie nicht soviel Humor, insbesondere wenn es um ihn ging. Alex war ihr Waterloo gewesen. Es gab eine endlose Liste von jungen Frauen, die auf ihn hereingefallen waren und Anika reihte sich ruhmlos ein. Dieser Splitter sa├č immer noch tief in meinem Herzen. Aber ich war selbst nur wenig besser gewesen.
┬╗Oder wegen Mara┬ź, sagte ich, um sie nicht allein im Regen stehen zu lassen. Der seltsame Tonfall, der meine Worte begleitete, fiel ihr nicht auf, oder sie ignorierte ihn. Ich war jetzt schon ├╝ber zwei Jahre mit Mara zusammen, aber ich w├╝rde es nicht mehr lange sein. Das war eines der Dinge, die ich Anika sagen wollte, aber ich musste vorsichtig sein.
┬╗Ich habe es nie verstanden, woran es genau gelegen hat┬ź, lenkte ich vorerst von Mara ab. ┬╗Ich meine, ich habe mich in Dich verknallt, als ich auf eure Schule gekommen bin.┬ź
┬╗In der elften Klasse?┬ź, fragte sie ungl├Ąubig.
Ich nickte. Das war jetzt vier Jahre her. Und wenn man so jung ist wie ich, sind vier Jahre eine verdammt lange Zeit. ┬╗Ich denke, Du hast etwas l├Ąnger gebraucht, um mich zu bemerken┬ź, sagte ich am├╝siert.
┬╗Nicht viel l├Ąnger┬ź, wehrte sie schnell ab.
┬╗Wie viel?┬ź, wollte ich wissen.
┬╗Na ja, ich denke mal Anfang der Zw├Âlften┬ź, r├Ąumte sie l├Ąchelnd ein.
In der Zw├Âlften? Wir waren drei Jahre lang verliebt und haben nie zueinander gefunden? ┬╗ Aber wieso dann die Sache mit Alex?┬ź
┬╗Frag nicht┬ź, blockte sie ab und sah zur Seite.
┬╗Ich will es aber wissen. Anika, unser Fehler war immer, dass wir nie gesagt haben, was wir f├╝hlen, dass wir nie miteinander geredet haben. Jedenfalls nicht ├╝ber diese Dinge.┬ź
┬╗Ich wei├č es nicht, ich kann es Dir wirklich nicht sagen.┬ź
┬╗Er hat es Dir leicht gemacht, nicht wahr?┬ź
┬╗Er hat es mir schwer gemacht, ihn zu ignorieren.┬ź
Ich musste lachen. ┬╗Das meine ich nicht. Du kanntest Alex ziemlich gut und wusstest, was er f├╝r ein Hallodri ist.┬ź Sie nickte, aber sie schien nicht zu verstehen, worauf ich hinaus wollte.
┬╗Er war Dir nicht wichtig, Du wusstest von vorneherein, dass diese Beziehung nicht ewig halten w├╝rde.┬ź
Ihr pl├Âtzlich erstarrter Blick, dieser erschrockene Ausdruck. Ich hatte etwas getroffen, etwas, dessen sie sich selbst noch nicht bewusst gewesen war. Irgendwie schlummerte dieser Gedanke schon lange in mir. Sie erwiderte nichts darauf. Ich habe schon oft die Erfahrung machen m├╝ssen, dass Menschen ungern auf ihre Schw├Ąchen hingewiesen werden.
┬╗Sei ehrlich, Du wusstest es doch!┬ź
Sie atmete tief durch. Man konnte sehen, wie sie mit sich selbst rang.
┬╗Ja┬ź, gab sie dann zu.
┬╗Und deshalb haben wir nie zueinander gefunden┬ź, offenbarte ich ihr.
┬╗Weil ich Angst hatte┬ź, sagte sie leise.
┬╗Es war ein Teufelskreis┬ź, verbesserte ich sie.
┬╗Es war nicht Deine Schuld. Ich hatte ebenso Angst, Angst zur├╝ckgewiesen zu werden.┬ź
┬╗So wie nach Deiner Florenzfahrt?┬ź, fragte sie. Mir ging es um Kl├Ąrung, nicht um Schuldzuweisungen, aber irgendwie schien sie nun den seelischen M├Ąrtyrertod sterben zu wollen.
┬╗Es war eine b├Âse Geschichte┬ź, r├Ąumte ich ein. ┬╗Aber ich verstehe jetzt, was Dich dazu getrieben hat. Und immerhin habe ich es wenig sp├Ąter selber nicht besser gemacht.┬ź
┬╗Mara┬ź, sagte sie und ich nickte.
┬╗Richtig┬ź, best├Ątigte ich, ┬╗Wir sind beide vor uns selbst geflohen.┬ź
┬╗Ganz so einfach ist es auch nicht┬ź, warf sie ein.
Ich wusste, worauf sie hinaus wollte. ┬╗Du wolltest nicht schon wieder eine Beziehung zerst├Âren.┬ź
┬╗Immerhin hattest Du Mara doch f├╝r mich verlassen.┬ź
Das stimmte nur bedingt. Ich w├╝rde f├╝r niemanden eine funktionierende Beziehung aufgeben. Nicht einmal f├╝r Anika. ┬╗Es gab auch andere Gr├╝nde.┬ź
┬╗Aber Du bist wieder zu Ihr zur├╝ck, als ich mich von Dir distanziert hatte.┬ź
┬╗Ja┬ź, seufzte ich. Wie gesagt, Menschen werden ungern auf ihre Schw├Ąchen hingewiesen. Aber was war meine Schw├Ąche? Mara, Anika, oder war ich es selbst?
┬╗Zu der Zeit waren wir uns am n├Ąchsten gewesen┬ź, sagte ich vielleicht ein wenig zu sehns├╝chtig. Ich sah in ihren Augen, wie die Erinnerungen aufkeimten. Und ich konnte mich auch noch sehr genau erinnern. Ich hatte kurz vor der Florenzfahrt unseres Leistungskurses mit Mara Schluss gemacht. Sicher, Anikas Andeutungen waren nicht mehr falsch zu deuten, aber ich k├Ânnte selber nicht sagen,
welchen Einfluss sie auf diese Trennung gehabt hatte. Jedenfalls hatte sie mich damals zum Bahnhof gebracht. Es hatte zwar nicht geregnet, aber es war wie im Film gewesen. Wir k├╝ssten uns auf dem Bahnsteig.
┬╗Ich habe eine ganze Woche in dieser verdammten Stadt geschmort, in der an jeder Ecke verliebte P├Ąrchen standen und sich k├╝ssten┬ź, sagte ich gespielt ver├Ąrgert und sie lachte wieder. Ich hatte den schmerzlichen Ernst aus dem Gespr├Ąch verbannt. ┬╗Und dann kam ich zur├╝ck und Du warst nicht da. Du warst Wein trinken mit Alex.┬ź Das Schuldgef├╝hl wollte sich wieder auf ihre Miene zur├╝ckschleichen.
┬╗Er kann froh sein, dass er mir danach nicht ├╝ber den Weg gelaufen ist.┬ź Sie lachte wieder. Alex war deutscher Meister im Waswei├čich und trug den Schwarzen G├╝rtel. Ich war mir bewusst, dass ich sie gerade ├╝ber eine Achterbahn der Gef├╝hle jagte. Diese Wechselspielchen aus Freude und Leid, die Leichtigkeit und der ehrliche Schmerz. Aber ich kannte sie gut, vielleicht sogar besser als sie sich selbst. Und ich musste es tun, um sie weich zu kochen. Ich musste ihr die Wahrheit entlocken und der Moment war g├╝nstig.
┬╗Und wie siehst Du unsere Beziehung jetzt?┬ź, fragte ich.
┬╗Du bist mein bester Freund┬ź, erkl├Ąrte sie ohne Umschweife. Ich war erleichtert, aber ich musste sichergehen. ┬╗K├Ânntest Du Dir vorstellen, heute noch...┬ź
Ich brauchte den Satz nicht beenden.
┬╗Ich glaube es ist zuviel Zeit vergangen┬ź, sagte sie.
Also nicht! Aber die Art, wie sie es sagte h├Ątte mich warnen sollen. Ich erz├Ąhlte ihr trotzdem von Anja. Aber ich kam nicht weit. Anikas Augen begannen zu gl├Ąnzen. Tr├Ąnen sammelten sich. Ich hatte sie gefragt. Ich hatte sie gefragt und sie hatte nein gesagt.
┬╗Was ist mit dir?┬ź, fragte ich und selbst mein Tonfall verriet, das ich die Antwort bereits kannte. Es war unser altes Problem. Wir k├Ânnen ├╝ber so viel reden, aber nie ehrlich ├╝ber unsere Gef├╝hle zueinander. Seit drei Jahren.
┬╗Ich hatte gehofft┬ź, sagte sie schluchzend, ┬╗dass wir noch eine Chance gehabt h├Ątten.┬ź
Es f├╝hlte sich an, als w├╝rde ein Hochhaus in mir zusammenst├╝rzen. Es w├╝rde wohl nie enden. F├╝r einen Moment wurde ich schwach. Ich war geneigt, mich fallen zu lassen, auf sie zuzugehen. Einen Kuss. Ein Kuss war der einzige H├Âhepunkt unserer Beziehung und es war zu wenig. Aber es war auch zu sp├Ąt. Viel zu sp├Ąt. Ich h├Ątte nicht sagen k├Ânnen, ob es die Beziehung gewesen w├Ąre, die wir damals h├Ątten haben k├Ânnen. Deshalb wusste ich auch nicht, ob es Vernunft oder ob es Leichtsinn war, was mich zu den folgenden Worten verleitete.
┬╗Ich glaube diese Chance hatten wir. Vor langer Zeit.┬ź Sie nickte und wandte ihr tr├Ąnen├╝berlaufenes Gesicht ab.
┬╗Was ist mit Mara?┬ź, fragte sie nach einer Weile, nachdem sie sich wieder gefasst hatte.
Mara? Warum erkundigte sie sich ausgerechnet nach Mara?
┬╗Es ist endg├╝ltig aus. Ich habe gemerkt, dass mich die Beziehung eingeengt hat.┬ź
┬╗Und Du hast diese Anja kennen gelernt.┬ź Ich nickte.
┬╗ Anja steckt in einer ├Ąhnlichen Situation wie ich und wir fanden auf Anhieb einen gemeinsamen Nenner┬ź.
┬╗Und wie hat Mara reagiert?┬ź, wollte sie wissen.
Ich hatte ihr damals erz├Ąhlt, wie schwer die erste Trennung f├╝r Mara gewesen war. ┬╗Sie wei├č es noch nicht┬ź, gestand ich ihr. ┬╗Sie kommt morgen erst aus London zur├╝ck.┬ź
┬╗Das hei├čt sie und Anja werden beide auf dem Abiball sein?┬ź
Ich seufzte. ┬╗Und Du! Aber Mara wird nicht kommen. Ich sage es ihr, sobald sie zuhause ist.┬ź

Der Abiball war wahrlich aufregend, Anja und ich kamen uns n├Ąher und Mara war wirklich nicht gekommen. Anika ging mir aus dem Weg, wie auch Maras und meine gemeinsamen Freunde. Zwei Tage sp├Ąter fuhr Anja nach Frankreich und hinterlie├č mir eine Option auf eine Beziehung. In vier Wochen, wenn sie zur├╝ckkehren w├╝rde.
Zwei Wochen sp├Ąter fuhr ich nach G├Âttingen um Anika zu besuchen. Vier Jahre sind wirklich eine verdammt lange Zeit.


__________________
Bin ich jetzt am Ziel?
...oder am Ende?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!