Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
296 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Liebe ist Schwarz
Eingestellt am 15. 06. 2008 19:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mika
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2003

Werke: 16
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schwarz, Schwarz, alles Schwarz. Dein Auto ist Schwarz, deine Kleidung, den Kaffee den du trinkst. Dein Haar trägst du seit Monaten so. Und dein Zimmer: schwarze Decke mit schwarzen Wänden. Die Uhr daran, nach der du so oft schaust, dreht ihre Runden in einem ewigen Kreis aus Schwarz. Mir wäre lieber, du würdest sie gelegentlich einfach vergessen, denn was willst du tun, wenn sie eines Tages stehen bleibt?

Schwarz ist deine Lieblingsfarbe. Keine Abstufungen, keine Variationen, nur das schlichte, simple und beständige Schwarz.
Am Anfang hat es mich noch amüsiert, ich fand es sogar ein bisschen interessant. Jetzt verstehe ich das alles nicht mehr. Ich weiß nicht, was du bloß hast mit diesem Schwarz. Es hat sich in dein Leben geschlichen als ein großes dunkles Etwas, nicht zu deuten und unersetzbar, wie ein Loch, das den Platz von etwas einnimmt, das du verloren und nicht wiedergefunden hast. Und du behältst es bei dir, hast es ganz an dich gerissen, als wäre es das Einzige, was dir davon noch bleibt. Wo du bist, da ist sie auch, wo du hingehst, sie kommt mit dir, wohin du auch gehst, wo du auch bist, um dich ist das Schwarz.
Ich habe dich beobachtet in deiner schwarzen Welt - etwas an ihr macht dich unsicher und misstrauisch, lässt dich zweifeln und macht das Schweigen zwischen uns nur größer, nicht kleiner. Was kann es nur sein, das dich so mitnimmt und wieso weinst du so oft?
Wenn ich dich frage, ob du dich an den Anfang des Schwarz‘ erinnerst, sagst du mir, es war schon immer da, und ich soll mich ja zurücknehmen mit meinen Analysen. Du hast schon Recht, ich bin mitunter unmöglich, wenn ich den Dingen auf den Grund gehen will und immer nach dem Warum frage. Es ist nur, manchmal habe ich Angst, dass es dich selber verschluckt, das Schwarz. Oder dich herzlos macht, oder blind, dass es kein bisschen mehr übrig lässt von dem Menschen, den ich kenne.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!