Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
415 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Liebe und Sehnsucht...
Eingestellt am 23. 12. 2002 22:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Das Licht
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2002

Werke: 51
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Ich frage mich oft was uns lenkt und treibt...

Ist es die Sehnsucht die der Motor unseres Lebens ist ?
Ist es sie, die uns immer wieder aufs neue auf den Weg bringt,
uns nicht zum Stillstand bringen lÀst ?

Die Sehnsucht ist manchmal ganz leis, liebevoll und zÀrtlich aber
sie kann auch fĂŒrchterlich und unsagbar schmerzhaft sein.
Sie kann Berge versetzen Neues erschaffen aber auch alles in
TrĂŒmmern legen und vernichten.

Ihre Energie ist einer der stĂ€rksten GefĂŒhle die in uns liegt.

Wenn wir eingebunden sind in unseren Tun des Tages, wenn wir
unterwegs sind und vieles auf uns einströmt spĂŒren wir sie meist
nicht so stark. Doch kommen wir zu Ruhe und wir sammeln uns
kommt sie zum forschein.

All das was wir dann vermissen, das was wir und wĂŒnschen oder
das was wir verloren bekommt dann ein Gesicht.

Die Sehnsucht durchtrĂ€nkt das unsere Gehdanken und GefĂŒhle.
Sie wandert unaufhaltsam in uns durch, eine Bewegung die man
nicht einfach abstellen kann.

Manchmal versucht man dann sie zum Schweigen zu bringen,
versucht sich abzulenken, sich zu betÀuben und wegzuschauen.

Doch hÀlt das nicht lange an, irgendwann ist sie dann wieder da
und schaut uns in die Augen. Als ob sie uns an etwas erinnern möchte,
als wenn sie sagen wĂŒrde :“Hey du, ich bin hier schau mich an und gib
mir das was ich brauche“.

Die Sehnsucht hat einen Freund.
Sie sind beide ineinander verflochten und nicht trennbar.

Es ist die Liebe...
Die grĂ¶ĂŸte Seele die in uns lebt.

Die Essens unseres Seins, das Pure und tiefste GefĂŒhl was in uns wohnt.

Die Vollendung und das grĂ¶ĂŸte Geheimnis unseres Lebens.
Wenn die Sehnsucht in uns wohnt ist die Liebe ganz nah bei ihr.
Das Wechselspiel zwischen diesen Energien ist stÀndig in uns.

Selbst wenn wir alles hĂ€tten was wir uns wĂŒnschen wĂŒrden, wĂŒrde diese
Energie, diese Sehnsucht und Lieben nicht in uns vergehen.

Als ob und das Leben eine Energiequelle hinterlassen hat die uns immer
wieder auffordert weiter zu gehen, wieder und wieder uns auf das Neue,
das Unbekannte einzulassen.

Jemand sagte ein mal : “Leben ist Bewegung und Bewegung ist Leben“.

Da ist was dran nach meinem GefĂŒhl.

Manchmal denke ich das diese tiefe Sehnsucht wie auch immer sie
aussehen mag daher kommt das wir stÀndig das machen was unserer
Natur eigentlich nicht liegt oder das wir nicht aus den Begrenzungen
und Verboten die wir uns auferlegt haben nicht ausbrechen.

Was ich damit meine: ganz Ganz zu sein, Sein zu dĂŒrfen mit all den
BedĂŒrfnissen, Vorlieben und WĂŒnschen.

Die Sehnsucht versucht wieder und wieder die Verleugnung unseres Selbst zu
durchbrechen, sie wieder zum Vorschein zu bringen und uns zuletzt daran zu
erinnern was wir wirklich brauchen und wer wir in Wirklichkeit sind.

Smudo von den Fanta 4 sagte ein mal in einem Song:

„Du bist das was du brauchst“ !

Und daran glaube ich auch.

Wenn man Angst hat das auszusprechen was man braucht und was man sich
wĂŒnscht kann es schmerzhaft werden.

Thomas D sagte dazu : „Jeder Verneinung birgt Schmerz“.

Wie wahr das doch ist...

Wenn die Sehnsucht sich zeigt ist sie der Wegweiser auf unserem Weg den
wir beschreiten. Sie erinnert uns wo wir hingehören und was unsere Natur
und Heimat ist.

Die Liebe ist das Siegel all dessen.

Sie ist die ErfĂŒllung wenn wir dann unserer Sehnsucht nachgeben
und uns ihr fallen lassen.

Ich schmunzle mit einem leichten Schmerz in mir...

So wie wir alle habe auch ich diese Sehnsucht.
Besonders in dieser Zeit, dem Herbst und langsam auch der
Winter, dann ist die Sehnsucht ganz stark in mir.

Die Welt kommt nu zu ruhe und schlÀft langsam ihren tiefen Traum.
Die Energien werden nun leiser und somit können wir uns nun
auch stĂ€rker fĂŒhlen.

Das tut dann sehr weh wenn wir voller Sehnsucht sind.
Doch können wir diese Zeit nutzen ein wenig zur Besinnung zu kommen,
ein wenig in uns zu hören, dem zu lauschen was sie uns erzÀhlen möchte.

Eins dĂŒrfen wir nicht vergessen:

Wir alle haben sie in uns, wir alle gehen auf diesen Wegen,
wir alle fĂŒhlen dieses große GefĂŒhl...

Ich wĂŒnsche mir fĂŒr uns alle das wir lernen die zu sein die wir in
Wirklichkeit sind, keine Angst zu haben seine WĂŒnsche und BedĂŒrfnisse
preis zu geben, keine Angst mehr vor Ablehnung und geliebt zu sein fĂŒr
das was wir sind und nicht das was wir fĂŒr Andere sein sollten.

Ich fragte mal eine sehr weise Frau:

„Wie finde ich meine Liebe“ ?

Sie sagte:

„Zuerst finde sie in dir selbst, lerne dich so zu lieben wie du bist,
mit all des StÀrken und SchwÀchen. So wirst du die Liebe anziehen
die deine ist. Glaube an das Leben und an die Liebe, auch wenn du schon
sehr viel Schmerz und Trauer erleben musstest, deine Sehnsucht wir dir
helfen dort hin zu kommen wo deine Liebe und dein Platz ist in diesem
Leben ruht. Vergib jenen die dir weh taten und vergib dir selbst fĂŒr das
was du Anderen an Schmerz gebracht hast. Lerne aus dem was du erlebt hast
und lasse dir Zeit zum Heilen, Wenn deine Zeit da ist wir dein Herz es dir
sagen und ihr werdet euch erkennen“.

Das waren ihre Worte und ich trage sie noch Heute in mir.

Bald ist Weihnachten, ich hab ein wenig Angst davor denn dann spĂŒre ich
meine Sehnsucht sehr stark. Doch weis ich was sie mir erzÀhlen möchte und
ich werde ihr lauschen.

Meine Familie und meine Freund sind mir sehr nah.

Ihr gibt mir die Kraft und die Hoffnung weiter zu gehen und nicht
aufzugeben. Ich glaube an das Wunder, ich habe es schon sehr oft sehen
dĂŒrfen und vielleicht... ?!

Ich wĂŒnsche mir nur eins:

Möge ich dich erkennen wenn du mir nahe bist...

So viele Menschen fĂŒhlen sich allein, mögen wir uns finden in diesen
Zeiten, mögen wir das teilen was wir haben und uns gegenseitig unsere
SehnsĂŒchte erfĂŒllen. Mögen wir nicht den Glauben an uns und der Liebe
verlieren.


An euch alle die sich alleine fĂŒhlen:

„Ihr seit nicht allein, wir sind nicht alleine“.

Gib nicht auf zu lieben.

Gib nicht auf zu glauben.

Gib nicht auf zu sehnen.

Finde das Vertrauen wieder.
Lausche deiner Sehnsucht und sag was du dir wĂŒnscht.

Glaube an das Wunder, es gibt sie wirklich.
Mache dein Herz auf und du wirst sie sehen, jeden Tag...

So schließe ich diesen Eintrag mit sehr viel Dankbarkeit dafĂŒr
das ich sein darf. DafĂŒr das ich meine Lieben um mich hab und
das wir alle zusammen sein dĂŒrfen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Liebe und Sehnsucht

Hallo Licht,

starker Text

weich und betend, liebevoll und hoffend.

In Andacht an die Liebe und die Sehnsucht.

Dein Text ist sehr ausdrucksstark und sehr gefĂŒhlsbetont.

Alle Gute
Joneda
__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!