Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
417 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Liebelei
Eingestellt am 02. 12. 2010 13:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
EviEngel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2009

Werke: 20
Kommentare: 200
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um EviEngel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Du bist so heiß wie ein Vulkan!“, sprach mein Großer zu mir. Meine Gedanken spazierten auf der dunklen Seite des Mondes umher und hatten keinen Bezug zur Wirklichkeit. Ich grinste ihn töricht an, weil ich nicht wusste, woher er die Eingebung für seinen Spruch hatte. Wir saßen in einem klitzekleinen Restaurant in Oostende und genossen ein unverhofft gutes Abendessen. Die Kinder mümmelten ihre Pommes-frites und wurden von uns mit Garnelenkroketten gefüttert.
„Die Musik ist die reinste Körperverletzung!“, sprach mein Liebling ohne Kenntnis dessen, was gerade auf der dunklen Seite des Mondes geschah. Ich horchte auf die Hintergrundmusik:
„Liebe-Liebe-Liebelei ...“
Nun verstand ich die Anspielung und tauchte in der Gegenwart auf.
„Tanze Samba mit mir, Samba-Samba die ganze Nacht!“, tönten die Lautsprecher in der Decke.
„Die Belgier haben einen furchtbaren Musikgeschmack!“, mein Liebster grinste dabei über den Widersinn in seiner Bemerkung, schließlich war es deutsche Musik.
Ich hatte versucht, mit der Bedienung niederländisch zu sprechen, sie antwortete so rasend schnell, dass ich kein Wort verstand. Mein Liebster sprach mit ihr französisch, darauf gab sie keine Antwort. Die Abneigung der beiden Volksgruppen innerhalb Belgiens ist für Außenstehende schwer nachvollziehbar, die Flamen verachten die französisch sprechenden Wallonen und die Wallonen reißen geschmacklose Witze über die Flamen.
Wir nahmen beide die Garnelenkroketten und waren überrascht über die gute Qualität des Essens. Wir speisten von einem liebevoll mit Obst und Garnelen und einem kleinen Salat angerichteten Gourmet-Teller und waren des Lobes voll. Es war wirklich köstlich und verhältnismäßig preiswert.
„Tanze Samba mit mir ...“, sang ich auf dem Heimweg.
„Aha, ein Ohrwurm!“, miemte der Vater meiner Kinder den Verständnisvollen.
„Liebe-Liebe-Liebelei,
morgen ist es mit uns vorbei!“ sang ich vor dem Einschlafen.
„Morgen ist es mit uns vorbei?“ murmelte mein Geliebter in sein Kissen. „Versprochen?“
Ich nahm den unromantischen Grobian noch kurz in den Schwitzkasten und hoffte, dass durch unsere Aktivitäten der Ohrwurm abgetötet würde. Am nächsten Morgen, kurz vor dem Aufwachen:
„Liebe-Liebe-Liebelei ...“
„Nee!“, entsetzte sich mein Angetrauter und hielt sich das Kissen vor beide Ohren.
Beim Tischdecken trällerte ich:
„Tanze Samba mit mir,
Samba, Samba die ganze Nacht.
Tanze Samba mit mir,
Weil der Samba uns glücklich macht.“
„Hier!“, meinte mein Süßer und drehte seinen Laptop zu mir:
„Es heißt 'Die Samba' und nicht der Samba. Außerdem ist es nicht morgen mit uns vorbei, sondern Boogie und Mambo und wasweißich ist für mich vorbei.“
„Kluges Kerlchen!“, ich kniff ihm bewundernd in die Wange, „Wann gehen wir mal wieder tanzen?“
„Wieso wieder? Waren wir denn schon mal?“
„Schuft, schmutziger! Wenn die Kinder nicht dabei wären, dann würde ich dich …!“
Mein Angetrauter zwinkerte mir zu: „Das würdest du für mich tun?“
Statt einer Antwort zeigte ich ihm die Faust.
„Was würde die Mama tun?“, fragte die Große. Ich überließ es dem Schlaumeier, unserer Tochter eine einleuchtende Ausrede für unseren Insider-Spaß aufzutischen.
Das Coole an einem Wohnmobil ist, dass du wohnen und fahren gleichzeitig kannst.
„Du bist so heiß wie ein Vulkan und heut verbrenn ich mich daran, aha, aha.“
Das war meine selbst gemachte Begleitmusik, als wir wieder auf der Straße waren.
„Ist gut jetzt, Schatz“, mein Gebieter wurde langsam ungnädig und legte als Alternative zu meinem Gesang unsere derzeitige Lieblings-CD ein. Früher hat er meine 'wunderschöne, klare Altstimme' bis in den Himmel gelobt, jetzt war sie ihm anscheinend nichts mehr wert. So ändern sich die Zeiten.
In der Pause zwischen den beiden schönsten Liedern auf der CD trällerte ich:
„Liebe-Liebe-Liebelei!“
Mein Gemahl biss sich auf die Zähne und schaute starr nach vorn auf die Straße.
Langsam wurde es auch mir zu bunt, aber die Melodie ging mir nicht aus dem Kopf. Als sie sich wieder in den Vordergrund drängte, presste ich die Lippen zusammen und summte:
„Tanze Samba mit mir, Samba, Samba die ganze Nacht!“
Mein Großer lachte: „Mit dir hab ich einen Fang gemacht!“
„Tja, selbst schuld. Ich hab dich gewarnt, meine Mutter hat dich gewarnt und mein großer Bruder hat dich gewarnt. Wer nicht hören kann, muss fühlen!“
„Liebe-Liebe-Liebelei, gestern da warst du noch frei!“, ich tanzte dabei auf dem Sitz herum.
„Du bist eine der besten Sitz-Rock'n'Rollerinnen, die ich so kenne“, meinte mein Schatz, „Aber ich schlage dich um Längen!“
Zum Beweis schrie er in seine leere Faust:
„Do you like Rock'n'Roll-Musik
Any oh-Time oh use ik“
Und wedelte dabei mit seinem Hintern über den Sitz.
„Bei deiner Text-Interpretation wird sich John Lennon im Grab umdrehen.“
Und ich musste so lachen. Er ließ sich natürlich nicht bremsen und verballhornte den Rest des Textes auch noch. Das Auto wackelte über die Straße, mein Liebster schrie und kreischte, die Kinder und ich lachten lauthals über den Clown am Steuer. Der Mann bekleidet einen sehr verantwortlichen Posten und ist ein ernsthafter Familienvater, trotzdem macht er solche Faxen. Ich liebe ihn und nicht nur dafür.
„Sechskommaneun!“, gab ich meine Wertung ab und wischte die Lachtränen aus den Augen.
„Und die B-Note?“, meinte er grinsend.
„Haltungsnote 1a“, bestätigte ich meinen Eindruck, „Jetzt tanz mal Sitz-Samba!“
Das Lachen blieb ihm im Hals stecken.
„Wie geht eigentlich Samba?“, schob ich eine Frage nach. Ich hab mir nichts dabei gedacht, ehrlich; und dann:
„Tanze Samba mit mir, Samba Samba die ganze Nacht, tanze Samba mit mir, weil der Samba mich glücklich macht!“, dazu bewegte ich die Arme wie eine Bauchtänzerin und wiegte die Hüfte.
„Ja, ungefähr so!“, bestätigte mich mein Allerbester, „Nur, man singt nicht dazu!“
Ich wiederholte die Sequenz und summte die Melodie.
„Ja, nee, ist klar!“, mein Allerliebster strich sich, der Verzweiflung nah, übers Gesicht. „Mutter, nimm mich von der Zeche, ich kann das Schwarze nicht mehr sehen!“
Wir landeten in Bray-Dunes, gingen ein paar Meter am Strand entlang, ließen uns den Wind um die Ohren pfeifen und beobachteten das Meer, wie es emsig von Ebbe zu Flut überging und seinen anderen, wichtigen Geschäften nachging. Die Strandpromenade war jetzt im November ziemlich leer, die meisten Fenster der Ferienwohnungen verhangen oder mit Fensterläden verbarrikadiert. Wenige Unentwegte leisteten uns Gesellschaft und tummelten sich an Strand und Promenade.
Wir turnten unten am Wasser herum, wo der Vater seinen Kindern beibrachte, wie man sich ruckzuck nasse Füße holt, indem man sich zu weit vorwagt. Meine drei Helden waren bis zu den Knien nass und brauchten etwas Heißes zu trinken. Wir flitzten zum Wohnmobil, zogen geschwind trockene Sachen an und wetzten zum Strand zurück, zu dem uns die Reklame und die Fassade eines Bistros lockten. Dort wurden wir herzlich willkommen geheißen, es empfing uns die tätowierte Wirtin mit heiserer Raucherstimme. Sie gab sich ganz verzückt von unseren Kindern. Die Kleinen tranken heißen Kakao, unser Anführer und seine Geliebte ließen sich einen Glühwein schmecken. In der Bar rockte AC/DC 'You shook me all night long', die Kindergärtnerinnen unseres Nachwuchses werden es uns hoffentlich verzeihen. Wir hatten Freude an der ungezwungenen und herzlichen Atmosphäre bis, ja, bis eine kurze Pause eintrat und eine Person, mit der ich nichts zu tun haben will, die aber in meinem Körper wohnt, in einer Rockpause trällerte:
„Tanze Samba mit mir, Samba, Samba die ganze Nacht ...“
Der Allerbeste all jener Ehemänner die ich so kenne, verbarg vor Scham und Verzweiflung sein Gesicht in den Händen. Die 4 Rocker am Tresen wendeten sich uns neugierig zu, die Wirtin legte die Zigarette aus der Hand und kam an unseren Tisch:
„Rabarber, rabarber, fisch ze sinn?“, fragte sie meinen Mann, ich kann ja leider kein Französisch. Der bekam rote Bäckchen, wehrte ab und verneinte ganz entschieden. Emerson, Lake and Palmer hoben an, Lucky-Man zu singen, eines der Lieblingsstücke meines Mannes, ein Heiligtum, das nicht durch Kindergeschrei oder 'blöde Fragen' gestört werden durfte.
„Was ist, was will sie?“
„Sie hat eine CD mit Stimmungs-Hits und hat gefragt, ob sie die auflegen soll!“
Ich musste so lachen.
Die Musik erstarb an der schönsten Stelle des Liedes, der Gesichtsausdruck meines Mannes versteinerte sich, denn seine heilige Kuh wurde zur Schlachtbank geführt. Neue Musik erschallte:
„Aha aha, du bist so heiß wie ein Vulkan
Aha aha, und heut verbrenn` ich mich daran.“
„Nee, oder?“, mein Gatte stand empört auf: „Kommt, Kinder, eure zarten Seelen sollen diese Grausamkeiten nicht erleiden müssen!“, schnappte sich die Jacken der Kinder, ergriff deren Hände und verschwand in Richtung Strand.
Mein Liebster denkt eben immer zuerst an seine Verantwortung. Gut, oder?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!