Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95286
Momentan online:
467 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Liebeserklärung
Eingestellt am 06. 10. 2013 18:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Biillii
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2013

Werke: 5
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Biillii eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi.

Ich weiss nicht recht wie ich diesen Brief anfangen soll. Du machst mir mein Leben wirklich schwieriger als nötig! Ich weiss noch genau wie alles angefangen hat mit uns beiden. Es war vor vielen, vielen Jahren, ich konnte kaum lesen und schreiben, da kam eines Morgens die Deutschlehrerin und hat dich unserer Klasse vorgestellt. Du warst ganz neu bei uns, doch wir haben dich, im grossen und ganzen, gut aufgenommen in unseren Klassenverband. Damit fing unsere Geschichte an; so fanden wir zusammen. Du hast von Anfang an mein Interesse geweckt. Du schienst voller Geheimnisse und Überraschungen zu sein. Alles lief gut in unserer Beziehung. Ich habe viele schöne Jahre in Erinnerung. Aber dann, nach einigen Jahren, fing unsere Beziehung zu kriseln an. Du wurdest auf einmal so furchtbar kompliziert. Ich konnte dich nicht mehr verstehen. Meine Eltern, die Lehrer, alle versuchten zwischen uns zu vermitteln. Und alle scheiterten sie. Mir wurde klar, dass jeder, der mit dir zu tun hat, nach deiner Pfeife tanzen soll. Und du bist wahnsinnig stur; nicht bereit, Kompromisse einzugehen. Glaube mir, es war alles andere als eine einfache Zeit für mich! Als du dann schlussendlich auch noch angefangen hast mit deinen eigenen Spielregeln zu spielen hat es mir gereicht. Hab‘ ich deine Regeln nicht befolgt, war’s falsch. Und hab‘ ich sie befolgt, war’s auch falsch.

So verging die Zeit und dann kam glücklicherweise der neue Aushilfslehrer. Er hat uns beide ein paar Wochen beobachtet, hat gesehen, dass ich die Schnauze gestrichen voll von dir hatte, du aber nicht locker lässt und noch immer an mir klebst. Er bat uns beide nach der Schule kurz zu ihm zu kommen. Am nächsten Tag bat er uns wieder darum. Und am darauffolgenden Tag ebenfalls. Wir waren viele Abende länger in der Schule und der Aushilfslehrer hat’s schliesslich tatsächlich geschafft, zwischen uns wieder für Klarheit zu sorgen. Von da an verstanden wir uns wieder prächtig!

Und nun bin ich erwachsen und du eine richtige Berühmtheit. Es gibt Bücher und sogar Filme über dich. Und da blätterte ich letztens in einem solchen Buch umher und fand Dinge über dich geschrieben, die wusste ich noch gar nicht. Das fand ich dann doch etwas erstaunlich, bin ich doch quasi mit dir aufgewachsen. Und da wurde es mir, nach all diesen Jahren unserer Beziehung, erst bewusst: Du birgst viel mehr Geheimnisse und Überraschungen als ich mir jemals vorstellte. Und wenn du mir mein Leben auch nicht immer einfach machst, ich könnte mir kein Leben ohne dich mehr vorstellen. Ich bin auf dich angewiesen! Und deshalb werde ich unsere Beziehung niemals aufgeben. Ich kämpfe weiter darum, ein Geheimnis nach dem anderen, eine Überraschung nach der anderen aufzudecken.

Meine liebe Grammatik, ich brauche dich!

In Liebe
deine Lena

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung