Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
90 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Liebeslied
Eingestellt am 20. 08. 2002 15:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HoneyBunny141945
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2002

Werke: 32
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HoneyBunny141945 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebeslied


Winde säuseln durch jedes Baumes Blatt
Wehen hinweg, die abscheulichen Träume.
Ein neuer Tag beginnt
Und offenbart alles Geheime.

Menschen zirpen ihre Morgengebete in den Tag hinaus
Sintfluten von Worten ergießen sich über das Land.
So vieles verbergen sie
Hinter ihrer angelernten Angst.

Doch ich weiß, ich liebe dich
Auch wenn ich es dir nicht sagen kann
Und sich nur ausdrucksleere Worte
Einen Weg zu dir bahnen.

Rote Sonnen suchen ihren Weg empor,
Berstende Meere versprühen süße Tränen.
Blutleer schleppt sich die Menschheit wie Getier
Nur ihnen entgegen

Doch ich weiß, ich liebe dich
Versuch zu erhaschen des Windes sanften Kuss,
Des Mondes Liebe,
mich nicht leiten zu lassen von der grellen Sonne Schein.

Wollt in andren Welten atmen,
Sehnt euch nach entfernten Galaxien.
Tötet den Wolf, der unterm Silbermond heult
Und werft euch nieder vor dem ewig gleißend Licht

Doch ich weiß, ich liebe dich
Denn tiefklar sind deine Augen
Malst Liebe wie das Farbenspiel des Winds
In den mondbeglänzten Nächten.



Von konzentrierter Qual seid ihr erfüllt
Krankhafte Träume verfolgen euch.
Ihr lebt in einem kalten Loch
Und meint ihr wäret Götter

Doch ich weiß, ich liebe dich
So bin ich lieber bettelarm
Als wie ihr
von krankhafter Liebe zur Sonne zerfressen.

Ein nervöses Zittern begleitet euren Blick
Ungewissheit raubt euch jeden Atem.
Bewegt euch noch im letzten Dreck
Und haltet die Augen geschlossen

Doch ich weiß, ich liebe dich
Und es ist ein paradiesischer Tag
Den mir keiner zu verdunkeln vermag
In diesem schaurig schönen Leben.

Staub wälzt sich durch eure Städte
Vernebelt auch den letzten Blick.
Schrill, klingen furchtbare, verzweifelte Schreie
Nur ihr weicht keinen Schritt zurück

Doch ich weiß, ich liebe dich
Schließe die Augen und sehe nur dich
Der Mond hält mich in meinem Glauben gefangen
Wie ein eisern` Schloss.

Bleischwerer Schlaf senkt sich über euch hernieder
Die Sternbehangne Nacht zieht auf.
Doch ihr schließt brav eure Lider
Und beschwört den nächsten Traum herauf

Doch ich weiß, ich liebe dich
Singe leis` das Liebeslied
Warte auf den sanften Kuss
Bevor auch ich gehen muss.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Conny
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 12
Kommentare: 157
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ein schönes, sanftes Liebesgedicht. Vielleicht ist es für den Stoff etwas zu lang und du könntest es kürzen, um mehr Intensität hineinzubringen?

Liebe Grüße

Conny
__________________
"Die Hälfte ist manchmal mehr als das Ganze."

Hesiod

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!