Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
307 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Lieselotte setzt sich durch
Eingestellt am 14. 03. 2005 18:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Uschka
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2003

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uschka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Komm nun endlich vom Baum runter, Lieselotte. Sei nicht so stur!“, rief Willibald. Aber Lieselotte schüttelte wild den Kopf.
„Nein, ich will hier oben bleiben. Oder du lässt mir meinen Willen, dann steige ich natürlich sofort herab“, kicherte sie belustigt auf.
„Komm, sei ein liebes Mädchen“, lockte er fast zärtlich weiter und überprüfte die Leiter, die am Baum stand. „Du weißt doch, wenn du runter fällst, kann das schwerwiegende Folgen haben. Denk mal darüber nach!“, belehrte er sie weiter.
„Bah, du willst mir nur Angst machen, aber das gelingt dir nicht. Das weißt du doch ganz genau“, lachte Lieselotte und kletterte noch zwei Äste höher. Dass ihr Herz dabei raste, erwähnte sie nicht. Ich werde es dem alten Bock schon zeigen, dachte sie noch. Aber nun wurde ihr doch etwas schwindelig in dieser Höhe und sie umarmte den dicken Ast vor ihr.
Ăśber so viel Dummheit konnte Willibald nur den Kopf schĂĽtteln. Na ja, eigenwillig war Lieselotte schon immer gewesen, aber liebte er sie nicht gerade deswegen? Machte sie doch einmalig.
Mit rauer Stimme rief er nun: „Also gut, mein Liebling, dein Wunsch ist fast schon erfüllt. Und nun sei so lieb und komm runter.“ Dabei schaute er angespannt noch oben. Triumphierend blickte sie auf Willibald herab.
„Ehrlich, du erlaubst mir, alleine tanzen zu gehen? Du bleibst ganz sicher zu Hause?“, fragte sie überglücklich.
„Sicher, mein Liebling“, bestätigte er und schmunzelte vor sich hin. Kapriziös war seine Lieselotte ja schon immer gewesen, aber diesmal ging sie zu weit. Dies wird ein Nachspiel haben, dachte er grimmig bei sich. Schon beeilte sich Lieselotte, den Baum herunter zu klettern, aber da krachte der Ast unter ihren Füßen hinweg. Erschrocken hielten beide die Luft an.
„Siehst du, das hast du nun davon“, beklagte sie sich und rutschte wieder sicher auf den oberen Ast. „Wie soll ich denn nun hinter kommen?“
„Wieso ich?“, meinte Willibald mit ernster Stimme und schluckte vor lauter Aufregung. „Liebling, bleib ruhig sitzen. Ich rufe die Feuerwehr, die holen dich sicher runter“, und verschwand schnell im Haus. Bald darauf waren die Sirenen zu hören. Drei Feuerwehrmänner kamen eilig in den Garten gerannt. „Siehst du, ich habe es gleich gewusst. Das kann sich doch nur um Frau Lieselotte handeln“, lachte der jüngste von den Feuerwehrmännern.
„Ich will aber nur von dem da gerettet werden“, rief sie und zeigte auf den jungen Mann, der gerade gesprochen hatte.
„Na, dann wollen wir mal“, antwortete er und erklomm die Leiter, die am Baum stand. Wie ein Eichhörnchen kletterte er hinauf zu Lieselotte, die sich sofort in seine Arme schmiegte.
„Sie sind mein Held, mein Retter“, flüsterte sie ihm kichernd ins Ohr. Er schlang seinen Arm um sie und brachte sie vorsichtig den Baum herunter. Mit großem Schwung stellte er sie dann auf die Erde. „So, mein Fräulein, damit wir uns richtig verstehen. Dies war in diesem Monat das letzte mal, dass ich sie vom Baum geholt habe. Und Sie“, dabei drehte er sich zu Willibald herum, „passen besser auf Ihre Frau auf. Um was ging es denn nun dieses Mal?“
„Ach, sie will alleine tanzen gehen“, erklärte er erleichtert und strahlte seine Lieselotte überglücklich an.
„Wie wäre es, wenn Sie wie alle Menschen Ihre Wünsche auf normalem Weg aus diskutieren, und nicht auf so abenteuerliche Weise den Willen durchsetzen.“ Dabei schaute er tief in Lieselottes Augen. „Werde mich bemühen“, lachte sie und jeder wusste, dass sie es nicht ernst meinte.
„Wäre schön, denn nicht immer geht es gut aus, gnädige Frau“, erklärte der Feuerwehrbeamte, der den Einsatz leitete. Doch auch er konnte sich den Schalk in seinen Augen nicht verkneifen. Bald darauf verließen sie den Garten.
„Mut und Courage hat sie ja, und das mit sechsundsiebzig Jahren“, lachte der Einsatzleiter und seine beiden anderen Kollegen stimmten dem zu. „Und dass sie ganz alleine zum Seniorenball gehen will, ist schon bemerkenswert.“

__________________
Was nicht aufgeschrieben ist, wird vergessen, als ob es nie geschehen wäre. Erhard Wiehn

Uschka

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


sohalt
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 49
Kommentare: 164
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sohalt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzig.

Ich weiß nicht, ob das jetzt unter Textarbeit laufen darf, aber mehr fällt mir dazu nicht ein. Und wenn ich's schon mal gelesen hab, will ich's doch auch kommentieren.

lg
sohalt

Bearbeiten/Löschen    


Uschka
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2003

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uschka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lieselotte setzt sich durch

Hallo sohalt. Danke dir für deine Intresse. Nun, ich glaub, die ältere Gesellschaft wird kaum noch wahr genommen und so fiel mir halt diese kleine Geschichte ein. Ist ein kleiner Beitrag für die ältere Generation von mir. Weitere sollen folgen. Viel zu lachen haben sie eh nicht mehr .
Herzlichst Uschka
__________________
Was nicht aufgeschrieben ist, wird vergessen, als ob es nie geschehen wäre. Erhard Wiehn

Uschka

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!