Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Limerick tagesaktuell
Eingestellt am 04. 01. 2012 16:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
w├╝stenrose
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 122
Kommentare: 1240
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um w├╝stenrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Christian, ein Junge aus Viert,
hat sich seinen Daumen kupiert
beim Spalten von Holz;
doch meint er: "Was soll's -
beim Wulff ist viel mehr ramponiert!"

ÔÇŽ und wie ging es dann weiter?

Es wurde dem Jungen aus Viert
das sp├Âttische Maul amputiert.
Und der Wulff sagt: ÔÇ×Mein Stiel
ist korrekt, f├╝hrt zum Ziel:
Bei Bettina hat's auch funktioniert!ÔÇť

Version vom 04. 01. 2012 16:14
Version vom 04. 01. 2012 17:37
Version vom 09. 01. 2012 00:12
Version vom 24. 01. 2012 12:25
Version vom 24. 01. 2012 12:50

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Solche Kommentarlimericks sind h├Ąufig. Leider fehlt nach ein paar Jahren dann der Zusammenhang. Im aktellen wirkt es aber schon komisch.

"Zwonhalb" ist sehr gek├╝nstelt.

Ich denke, man kann die Freiheiten beim Auftakt nutzen und schreiben:

Der Christian, ein Junge aus Viert,
hat sich zweieinhalb Finger kupiert -
beim Spalten von Holz;
doch er meinte: "Was soll's -
beim Wulff ist viel mehr ramponiert!"

Die Betonung liegt dann auf "zwei" statt auf "sich" - das wirkt besser.

(Es ist das gleiche Prinzip wie in den Zeilen 3 und 4.)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


w├╝stenrose
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 122
Kommentare: 1240
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um w├╝stenrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Sta.tor,
mit deiner Sichtweise kann ich mich hier nicht wirklich anfreunden. Zwar hast du Recht, zweieinhalb geht nicht ganz fl├╝ssig von der Zunge, dennoch meine ich, es verleiht der Zeile "das gewisse Etwas", macht die Sache interessanter als das irgendwie spr├Âde "einen". Auch rhythmisch finde ich die Variante mit zwei vorangestellten, unbetonten Silben reizvoller. mehrere und etliche habe ich auch erwogen - aber zweieinhalb gef├Ąllt mir besser.

lg w├╝stenrose

Bearbeiten/Löschen    


w├╝stenrose
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 122
Kommentare: 1240
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um w├╝stenrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich widerspreche schon wieder! Warum w├Ąre perfekt? Is' perfekt! Deine beiden jetzigen ├änderungen ├╝berzeugen mich uneingeschr├Ąnkt und ich ├╝bernehme gerne. Vielen Dank sagt w├╝stenrose.

PS: Unabh├Ąngig von diesem Limerick hier: Gerade im Englischen finde ich immer wieder Beispiele, wo ein Limerick nicht durch rhythmisches Ebenma├č besticht, sondern vielleicht gerade durch rhythmische Variationen die besondere W├╝rze erh├Ąlt. Insofern gibt es da zumeist auch f├╝r mich verschiedene Optionen. Wenn aber die "schn├Ârkellose" Version (wie hier von dir beigesteuert) ├╝berzeugt, dann gebe ich der gerne den Vorzug.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rhythmische Variationen sind durchaus angebracht - wenn sie den Limerick unterst├╝tzen.

Eine Variation, die aber voll im Schema liegt, ist zum Beispiel:

Der Christian, ein Junge aus Viert,
hat sich einst seinen Daumen kupiert
beim Spalten von Holz;
doch meint er: "Was soll's -
beim Wulff ist viel mehr ramponiert!"

Hierdurch wird "sich" in den Auftakt verschoben, der hierdurch 2 Silben erh├Ąlt.
Es entf├Ąllt die zus├Ątzliche Betonung von "sich" zu "seinen".
Dabei verliert es aber den tagesaktuellen Charakter ...
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!