Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
402 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Linie 13
Eingestellt am 18. 07. 2008 17:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wer lĂ€sst sich schon gern von Fremden anschreien? Und ich hasse sie nun einmal Menschenmassen, jene grauen, Einzelwesen verschlingenden Schlangen. Am wenigsten ertrage ich sie in Massenbeförderungsmitteln. Der muffige Straßenbahn-Geruch widert mich an und diese DĂŒfte von Deos, der Gestank ordinĂ€ren Fahrgastschweißes und die BerĂŒhrung Fremder, obwohl ich fĂŒr sympathische Frauen die Grenzen meiner Aura gern öffne.
NatĂŒrlich bin ich Realist und rechnete damit, dass mir in Straßenbahnen niemand zuhört. Dort werden morgens per Handy auch unverschĂ€mt laut GesprĂ€che gefĂŒhrt, die ich nicht hören will. Diese unsĂ€glichen FrĂŒhstĂŒcksgesprĂ€che, die vor Jahren Brauch waren bei Ei, Kaffee, Brötchen und hinter vorgehaltener Zeitung. DafĂŒr scheint in heutigen EinfamilienhĂ€usern offenbar kein Bedarf mehr zu bestehen.
Damals beim FrĂŒhstĂŒck habe ich mich wenigstens noch gestritten. Mit Elke. Zumeist um Geld. Als EinzelhĂ€ndler waren meine UmsĂ€tze bescheiden. Aber es reichte fĂŒr die Raten fĂŒr unser Haus, ausreichend Essen und Trinken und fĂŒr einen dreiwöchigen Urlaub pro Jahr an der hollĂ€ndischen Nordsee.
Elke fing bei mir als kaufmÀnnischer Lehrling an. Im Lagerraum kamen wir uns nÀher. Vor dem Teigwaren-Regal.
24 Jahre spĂ€ter schrie sie mich beim FrĂŒhstĂŒck an, sie habe die ewige Streiterei satt. Als ich abends aus dem Laden kam, hatte sie ihre Sachen gepackt. 15 Jahre ist das jetzt her. Sie lebt schon lange bei ihrem AutohĂ€ndler. BMW-Vertragswerkstatt. Teure Autos fĂŒr Reiche. Sie arbeitet mit im Verkauf.
„Ich finde, ĂŒberall zĂ€hlen nur noch GeschĂ€fte. Der Mensch, seine Zeit, seine Empfindungen, alles nur noch Ware, Ware, nichts als Ware. Die Erde ist ein riesiger Supermarkt“, schrie ich in den Straßenbahnwagen und schlug mir mit der geballten Faust auf die Oberschenkel.
Mir gegenĂŒber saß eine von diesen total schwarz Gekleideten. An Ohren, Augenbrauen und Nase gepierct, die langen Haare zur schwarzen Wolke aufgetĂŒrmt, Augen schwarz umrandet, Lippen schwarz geschminkt. Obwohl sie Ă€lter aussah, schĂ€tzte ich sie auf höchstens 25. Ihr Handy hatte sie leise fluchend in ihre schwarze Lederhandtasche gesteckt. Vermutlich war der Akku leer.
Blinzelnd sah sie mir in die Augen.
„Is ja gut, Opa!“ meldete sich zwei Sitzreihen vor mir ein junger Schnösel und wandte sich sofort wieder seinem Handy zu. „Ach, hier spinnt gerade son Weltverbesserer-Opa. Der JĂŒngling, der die Form seiner zum Hahnenkamm gegelten Haare in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden mit beiden HĂ€nden ĂŒberprĂŒfte, telefonierte mit seiner Liebsten. „Ich dich auch“, murmelte er. Das konnte nur die Antwort auf ein lĂ€ngeres LiebesgestĂ€ndnis sein, denn das LĂ€cheln des Typen war unĂŒbersehbar das eines genießenden Besitzers.
„Menschen sind keine Verkaufsobjekte. Sie brauchen Zeit, Zeit und Liebe, Liebe, Liebe!“ Peinlich war mir, dass sich meine Stimme beim dritten Mal Liebe ĂŒberschlug. Ich verschluckte mich und heftiger Husten trieb mir TrĂ€nen in die Augen.
Die meisten FahrgÀste der voll besetzten Bahn stierten desinteressiert vor sich hin.
Zwei Àltere Frauen, die neben meinem Sitz standen, blickten auf mich herab und tuschelten.
„Stimmt ja, was er sagt. Aber muss er das unbedingt hier rausposaunen. Und auch noch so laut. Dem hört wahrscheinlich sonst keiner zu. Ich hab mal gelesen, Leute, die grundlos in der Öffentlichkeit rumbrĂŒllen, sind ziemlich einsam.“
„Menschen brauchen menschliche Anerkennung. Echte Anerkennung. Keine falschen Komplimente von Vertretern, die ihnen was andrehen wollen.“ Ich bemĂŒhte mich um einen seriöseren ruhigeren Ton.
„Mensch, kannste nich die Fresse halten!“ knurrte mich eine MĂ€nnerstimme von hinten an und ihr Besitzer blies mir dabei seine Alkoholfahne ĂŒber die Schulter.
Die schwarz Gekleidete mir gegenĂŒber setzte sich plötzlich aufrecht hin. „Er sagt dir doch die Wahrheit. Aber das geht wohl nicht in deine besoffene Birne. Wa?“
UnwillkĂŒrlich nickte ich. Und die Schwarze beugte sich vor, tĂ€tschelte mir den Oberschenkel und gewĂ€hrte Einblicke in den weiten Ausschnitt ihres T-Shirts.
„Die meisten hier denken nur ans Geld. Wie sie es verdienen oder klauen und ausgeben können.“ Raunte ich ihr verschwörerisch zu.
Sie lĂ€chelte. „WĂ€rste jĂŒnger, könntest du mit in der Wohngemeinschaft wohnen. Bei uns gehen nicht alle in Schwarz. Neh, sind ein ziemlich bunter Haufen. Bin mit 26 die Älteste. Könnten nen Handwerker brauchen.“
„Neh, tut mir Leid. Ich war EinzelhĂ€ndler. Hatte einen Tante-Emma-Laden, obwohl ich Onkel bin. Die Kinder, die bei mir SĂŒĂŸigkeiten kauften, nannten mich immer Onkel Kurt. Kurt KĂ€sbach ist mein Name.“
„Waltraud, genannt Walli. Muss jetzt aber aussteigen.“
„Ich auch“, log ich.
Seitdem ich von Rente lebe, fuhr ich jeden zweiten Donnerstag wenigstens zweimal mit der 13 von Endstation zu Endstation. Am Freitag nahm ich die Linie 14. Mehr als 14 Linien gibt es in der Stadt nicht. Jeden zweiten Samstag begann ich wieder mit Linie 1.
Die Bahn hielt. Ich stieg aus und stellte mich Waltraud in den Weg. „Sollen wir irgendwo einen Kaffee trinken?“
„Von mir aus. Im Chaoseck? Is gleich hier, ne Straße weiter.“
In der kleinen dunklen Eckkneipe, roch es nach Zigaretten-Qualm und Kaffee. Die wenigen GĂ€ste und die Frau hinter der Theke trugen schwarze Klamotten und Piercings an Ohren, Augenbrauen, Nase und vermutlich auch an intimeren Stellen.
Mit meiner senioren-beigen Hose und dem gleichfarbigen Hemd kam ich mir vor wie ein Exot. Dabei wurde ich weder angestarrt noch belÀchelt.
„Zwei Kaffee!“ rief Waltraud, ging an einen der schwarz gelackten Stehtische, nahm ein PĂ€ckchen Tabak aus der Handtasche und begann sich eine dĂŒnne Zigarette zu drehen. Ich stellte mich zu ihr. Als die Barfrau uns zwei Becher Kaffee auf den Tisch schob, versicherte ich hastig: „Die zahl ich!“
Die Barfrau nickte kurz. „Soll ich ein bisschen Licht machen?“
Waltraud zuckte mit den Achseln. „Von mir aus.“
Die Barfrau ging zum Fenster und zog ein verstaubtes Rollo halb hoch.
Das Mobiliar und die schwarz getĂŒnchten WĂ€nde sahen jetzt nur noch schmutzig grau aus.
Waltraud rĂ€usperte sich lange. „Weißte, ich hatte auch nen Onkel. Onkel Klaus. Der is mit mir immer aufn Spielplatz gegangen. War auch Rentner und wohnte oben unterm Dach in unserm Haus im sechsten Stock. War gar nicht mein richtiger Onkel. Tischler war er und hat meiner Mutter oft was in der Wohnung repariert. Umsonst.“
„Und dein Vater?“
„Abgehaun, als meine Mutter mit mir im achten Monat schwanger war. FĂŒhlte sich nicht, sagt meine Mutter, erwachsen genug, um richtig Vater zu sein. Hab ihn ein bis zwei Mal im Jahr gesehn. Lebt nich mehr in Deutschland.“
Waltrauds leiernde Stimme fiel mir jetzt erst auf. Sie drĂŒckte ihre halb aufgerauchte Zigarette im Aschenbecher aus, legte die Hand auf meine und fragte leise, warum ich denn in der Bahn so schreie.
„Na, vor allem, weil der Mensch mehr ist als einer, mit dem man nur GeschĂ€fte macht.“
Waltraud kam um den Tisch herum, stellte sich neben mich, legte mir einen Arm um die Schulter, drĂŒckte mich an sich und streichelte behutsam meinen Arm.
Dann schĂŒttelte sie den Kopf, ließ mich plötzlich los, wischte sich mit dem HandrĂŒcken ĂŒber die Augen und ging langsam zurĂŒck auf die andere Seite des Tisches.
„Oh, du hast deine ganze Schminke verschmiert!“
„Macht nix.“ Sie nahm einen Bierdeckel, schrieb ihre Anschrift darauf und schob ihn mir ĂŒber den Tisch.

Heute sitze ich schweigend auf meinem Platz in der Bahn und lasse mich nicht von Leuten stören, die lauthals mit dem Handy telefonieren. Eigentlich wÀre an diesem Samstagmorgen die Linie 1 wieder dran. Aber die hÀlt nicht vor Waltrauds Wohnung.

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!