Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
308 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Lippenerkenntnis
Eingestellt am 27. 08. 2004 21:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
joyce
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 49
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joyce eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lippenerkenntnis

Es gibt sie, die unwahren, die verlorenen K├╝sse,
die wie fl├╝chtige Nebelschwaden auf den Lippen versickern.
Auf immer lautlos verschwinden im Dunkel des Mundes,
wo Zungen nur Muskel sind, die ohne Melodie versuchen zu singen

Es gibt sie, die schuldigen, die bittenden K├╝sse,
die sich wie wankende Herbstbl├Ątter in Winkeln versammeln.
Nerv├Âs und verlegen t├Ąnzeln, im Scho├č den sie nie finden,
wo das Offensichtliche unendlich fordernd auf der Spitze balanciert.

Es gibt sie, die lustvollen, die alles verzehrenden K├╝sse,
die wie wildes Efeu verschlingen und Grenzen verwachsen.
Versprechend und fordernd zugleich, erobern sie allen Raum,
weiten sich aus, sind nur noch Verlangen, haben nur noch ein Ziel.

Es gibt sie, die wahren, die unendlich tiefen K├╝sse,
die wie Licht und Schatten, nie alleine, auf samtiger Haut verweilen.
Sich ergie├čen aus zwei B├Ąchen zu einem rei├čenden Strom,
vereinen sich, verlieren am Selbst, sind nur noch Jetzt.

Es gibt sie, diese K├╝sse der Seelen, doch lassen sie sich nicht halten.
Sie fallen in dich hinein, steigen aus dir empor,
du bist nichts mehr, nur noch Kuss, vergessen sind die anderen.
Dann kehrst du zur├╝ck und nichts wird so sein wie es war.




┬ę by Joyce 07- 04

__________________
Du musst das Leben nicht verstehen,dann wird es werden wie ein Fest.Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele Bl├╝ten schenken l├Ąsst. (Rainer Maria Rilke)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Joyce,

es ist eigentlich erstaunlich, dass sich bisher niemand schriftlich mit diesen K├╝ssen auseinandergesetzt hat.

Man sollte eigentlich denken, sie w├╝rden Assoziationen, W├╝nsche, oder zumindest Erinnerungen wecken: die verlorenen, die bittenden, die lustvoll verzehrenden und die wahren, unendlich tiefen K├╝sse.

Es gibt sie.

Und es ist sch├Ân, daran erinnert zu werden.

Liebe Gr├╝├če
gareth






Bearbeiten/Löschen    


joyce
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 49
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joyce eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Welch Freude....

...bereitet mir heute dein Kommentar.
Manches mu├č wohl lange lagern um zu reifen. Froh macht es mich Gareth, dass es tats├Ąchlich dazu taugt sich zu erinnern und zu w├╝nschen.
Ja, es macht mich ├Ąu├čerst zufrieden und froh wenn ein ├Ąlteres Gedicht noch einmal so ins Jetzt ger├╝ckt wird. So fand ich mich jetzt im Lesen mit richtigem Abstand zum Schreiben und ja, es inspiriert mich nun selbst, l├Ąsst mich erinnern, w├╝nschen und geniessen.........

Daf├╝r danke ich

liebe Gr├╝├če
Joyce

__________________
Du musst das Leben nicht verstehen,dann wird es werden wie ein Fest.Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele Bl├╝ten schenken l├Ąsst. (Rainer Maria Rilke)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!