Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
416 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Literarischer Frühling
Eingestellt am 01. 07. 2000 00:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lukas Holliger
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 5
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ein literarischer Frühling, von Lukas Holliger
Ich sitze am Rhein und betrachte in der Strömung eine hin und her strudelnde Boje, die aussieht, wie der Kopf eines Menschen, der nie zu Wort kommt. Und plötzlich weht, versteckt im Frühlingswind, eine Bise Mundgeruch vorbei. Ich sehe mich um und korrigiere mich. Der Mundgeruch ist kein Mundgeruch, sondern strömt hartnäckig aus breiten Füssen in käsigfeuchten Socken direkt neben mir. Der Frühlingswind, der bis eben noch so wunderbar haltlos über den Strom uns allen gratis entgegenfiel, wie ein Schwarm ausgeruhter Seelen, ist gegen diese Käseflossen machtlos. Der Schweissgeruch erweist sich als widerstandsfähig und bringt es fertig, sich helikoptergleich im Gegenwind zu halten, ausgerechnet unter meinen gewaltigen Nüstern. Ein Sinneseindruck, der wie saurer Orangensaft Blähungen verursacht, im Kopf, sogar in den Augen, die man verdreht! Und während ich hier dieses grosse Leiden schildere, schwatzt der Besitzer der Pestflossen in monotonem Tonfall weiter von irgendwelchen Mietverträgen, die man ihm, angesichts seiner Füsse, allesamt kündigen sollte. Dem Gesichtsausdruck einer Taube, die an den Socken vorbeimarschiert, vermag ich nichts mehr hinzuzufügen. Demütig schliesse ich über der Spitze meines Filzstiftes den Deckel und sperre ein, was nach aussen drängt, während die Geruchsplage auf freien Füssen und in meinen Nasenhöhlen spazierengeht.
PS. Ist es Zufall, dass der Besitzer der Füsse eine geradezu stummelhafte Nase im Gesicht trägt, als habe der Körper jene Zone verkürzt, die mit den Füssen in ärgster Feindschaft liegen muss?

(Übernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und Aufrufzähler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!