Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Rund um den Literaturbetrieb
Literaturagenturen
Eingestellt am 27. 11. 2006 10:23


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Martin Iden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2006

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Martin Iden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo zusammen!

Mich w√ľrde mal interessieren, welche Erfahrungen Ihr mit Agenturen gemacht habt. W√ľrdet Ihr sagen, da√ü sich Literaturagenturen bereits wirklich auf dem deutschsprachigen Markt durchgesetzt haben?
Literaturagenten beschreiben sich ja gerne als die gro√üen F√∂rderer, die ungeschliffene Diamanten f√∂rdern, und unbekannten Talenten zum Durchbruch verhelfen. Tats√§chlich aber ist es doch wohl eher so, da√ü viele Agenturen auf die Vertretung angels√§chsischer Literatur spezialisiert sind und erst gar keine deutschsprachigen, unbekannten Autoren mehr annehmen. Bei einigen Anfragen habe ich erst gar keine Antwort bekommen. H√§ufig handelt es sich auch um Unternehmen, die einem Elogen machen, dann aber offen oder versteckt Vorkasse f√ľrs lektorieren verlangen oder einem einen Onlineworkshop aufschwatzen wollen. Ein Gesch√§ft, bei dem man vorher etwas bezahlen mu√ü, ist aber in meinen Augen von vornherein Schwindel.
Ich habe vor einigen Wochen einer Agentur einige Sachbuchprojekte vorgestellt. Ich war da anfangs eigentlich recht optimistisch und bin zur Messe in Frankfurt eingeladen worden. Die haben mir schriftlich zugesagt, mir binnen 10-14 Tagen Bescheid zu geben. Inzwischen sind 7 Wochen verstrichen und ich hänge total in der Luft und weiß nicht genau, wie ich mich verhalten soll. Solte ich meine Sachbuchprojekte nicht lieber auf eigene Faust verschicken? Ich bin doch nicht deren Hansbambel!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gandl

Autorenanwärter

Registriert: Jul 2003

Werke: 1
Kommentare: 166
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Martin,
nun, ich habe einen Agenten.
Oder besser: gehabt.
Und das kam so ...

Vor etlichen Jahren schrieb ich etliche Agenten an, ob sie sich f√ľr mein Prosawerk einsetzen wollten. Einer antwortete. Seine begeisterte Antwort begeisterte mich ‚Äď und ich blieb ihm √ľber Jahre treu. Er berichtete brav √ľber Diogenes, Suhrkamp, rororo, Berlin und so ... Und ich fing Feuer.
Jahre später dann fragte ich ihn, ob er mir eigentlich nur Honig ums Maul geschmiert habe.
Nein, nein! Er doch nicht! Irgendwann käme ich ganz groß raus, sagte er.
Kurz vor meinem 50 Geburtstag rief ich ihn an, sagte, dass wenn jetzt nix r√ľberk√§me, dann dr√ľck ich auf ‚Äěalles l√∂schen‚Äú.
Eine Woche später kam der Anruf, dass es da so einen BoD-Verlag gäbe, bei dem man sogar Geld verdienen könne.
Klar, machen wir, wenn ich nichts zu zahlen habe ...?!
Und dann, als der Vertrag unterschrieben werden sollte, kam der Anruf des Agenten, dass das Buch ja noch lektoriert werden m√ľsse. Von ihm, dem Agenten.
Da wird nix lektoriert, sagte ich. Nicht von Ihnen! Das Ding ist fertig!
Dann kommt das Buch nicht raus!, keifte er.
Dann kommt das Buch eben nicht raus!, keifte ich zur√ľck.
Wenig später rief er an und korrigierte den Lektorats-Preis gewaltig nach unten.
Nein!, keifte ich erneut.
Dann wird nix aus dem Buch!, sagte er bösartig.
Gut. Okay. (Ich war ganz gelassen.)
Der n√§chste Anruf kam von dem Verleger, der sagte, dass er mir den Vertrag zuschicken w√ľrde mit dem Passus, dass das Buch in der Lektorratfassung von Frau X angenommen sei.
Von meinem Agenten habe ich seitdem nix mehr gehört ...
Schade eigentlich ‚Äď er war ein Netter ...

Ach, nee, doch: vor ein paar Wochen kam die erste Tantiemen-Abrechnung ... und er √ľberwies mir einen sauhohen Betrag ... auch noch nach Abzug von seinen 15% ...

Was lernen wir daraus? Hart bleiben. Pokern. Die Welt ist schlecht.

Lieben Gruß
Gandl

Bearbeiten/Löschen    


majissa
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Jan 2002

Werke: 27
Kommentare: 399
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um majissa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Martin,

du findest hier eine Liste seriöser Agenturen und dort alles Wichtige zum Thema. Vielleicht hilft dir das weiter.

Majissa



Bearbeiten/Löschen    


Martin Iden
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2006

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Martin Iden eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Majissa!

Die meisten habe ich bereits schon einmal angeschrieben. Die Mehrzahl hat mir erst gar nicht geantwortet oder mir mitgeteilt, daß sie kein Interesse hätten, mit unbekannten Autoren zusammenzuarbeiten. Ich muß allerdings dazu sagen, daß ich mich jeweils nur mit ein oder zwei Projekten beworben habe. Darunter mein "Naked Lunch", es geht darin um Sucht, Heroin und Methadon, Gier und Gewalt. Bei meinen Sachbuchprojekten, ich bin studierter Historiker und Kulturanthropologe, war ich anfangs recht optimistisch, einen Vertrag zu bekommen. Eine Sachbuchagentur, ich habe die Adresse im Uschtin gefunden, verlangt 20%. Ich bin da inzwischen allerdings sehr skeptisch, und habe den Eindruck, daß es denen nur darum geht, Onlineworkshops usw. zu verkaufen. Was mich am meisten ärgert, sind nicht die Absagen, ich weiß inzwischen, was ich hätte besser machen können, was nervt, ist, daß man wochen- und monatelang auf Antwort wartet, Zeit in der man seine Projekte anderswo vorstellen könnte.

Was mich interessieren w√ľrde, ist ob es vielleicht auch Internetseiten gibt, auf denen man Sachbuchthemen, Exposes etc. pr√§sentieren kann. Also sozusagen ein Pendant von "www.romansuche de" oder "autorenb√∂rse". Ich habe geh√∂rt, da√ü Sach-und Fachb√ľcher aufgrund ihres Exposes gekauft werden. Na ja, vielleicht klappt es besser, wenn ich erst meine Magisterarbeit ver√∂ffentlicht habe. Ich habe geh√∂rt, da√ü die VG Wort nach einigem Hin und Her auch f√ľr Diplom- und Magisterarbeiten eine Tantieme zahlt, und schlie√ülich schreibt man so etwas nur einmal im Leben.

Bearbeiten/Löschen    


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Was mich am meisten ärgert, sind nicht die Absagen, ich weiß inzwischen, was ich hätte besser machen können, was nervt, ist, daß man wochen- und monatelang auf Antwort wartet, Zeit in der man seine Projekte anderswo vorstellen könnte.

√Ėhm, wer oder was hindert dich daran, deine manuskripte gleichzeitig verschiedenen verlagen und/oder Agenturen vorzustellen?

fragt vorsichtig der
duisburger
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Rund um den Literaturbetrieb Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!