Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
412 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Live Eins
Eingestellt am 10. 05. 2003 08:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Live Eins

„Madame!“ Galant zog der Kavalier den Hut.
„Ich hoffe, Sie werden es mir gestatten,
Bei Gott, ich weiß Sie sind so gut,
Sie heute in den Abendstunden zu begatten.“
VerĂ€rgert drĂŒckt er ein anderes Programm.
Er wettert ĂŒber die hohe GebĂŒhrenrate.
Hier tobt der Krieg mit dem bösen Saddam.
Gerade zischt in einen Bunker eine Granate.

Der Kameramann lÀuft sofort voraus.
GIs mit Gasmaske folgen auf dem Fuß.
Er löffelt sein Ei aus der Schale heraus.
„Das sind doch vernĂŒnftige FrĂŒhstĂŒcks - News.“
Auf den Bildschirm starrt er wie gebannt.
„Ein klein wenig mehr Licht wĂ€re gut.“
Leichen sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.
„Ha“, ruft er laut, „zeigt es dieser Brut!“

Es wird heller, sie stehen vor einem Tor.
„Ist ja richtig spannend.“ Ruft er zu seiner Frau.
„Die nehmen sich jetzt den Saddam vor.
Ich glaube jetzt haben sie endlich die Sau!“
Plötzliches flimmern, die Sendung unterbrochen.
„Verdammt, was soll denn dieser Blödsinn?“
Er hat es noch nicht ganz ausgesprochen,
Da erscheint auf dem Monitor die Sprecherin.

„Verehrte Zuschauer, die Übertragungen
Wurden leider von der CIA unterbrochen.
Es ist ihnen wohl gerade im Moment gelungen,
Saddam Hussein zu fangen wie versprochen.
Als nicht am Krieg direkt beteiligtes Land,
Haben wir natĂŒrlich keine SendeprioritĂ€t.
Sehen sie Live, Mr. Bush aus dem Unterstand.“
Der amerikanische PrÀsident erscheint auf dem GerÀt.

„Freunde und VerbĂŒndete, es ist uns gerade gelungen.
Groß ist unsere Freude und unser GlĂŒck ohne Zahl.
Mit Gottes Hilfe haben wir den Bösen bezwungen
Und das liebe Freunde gleich zweiunddreißigmal.“
„Erika“, schreit er aufgebracht in die KĂŒche,
„Komm mal schnell her, hör dir das mal an.
Der Dollmann von Bush klopft ja wieder SprĂŒche.
Ich sag ja immer, der Kerl hat den GrĂ¶ĂŸenwahn.“

„Sehen Sie selbst“, fĂ€hrt jetzt Georg Bush fort.
In die Totale geht jetzt die Fernsehkamera.
Ein Unterstand vor Bagdad ist der Übertragungsort.
Busch steht mit 32 Saddam Husseins da.
Alle halten amerikanische FĂ€hnchen in der Hand.
Sie winken damit freundlich in die Kamera.
Plötzlich schlÀgt eine Rakete in den Unterstand,
Bush und die 32 Husseins sind nicht mehr da.

Hirn, Gekröse, Blut und zermatschte Knochen,
Alle 32 Husseins sind nicht mehr am Leben.
Die Rakete hat auch Bush das Genick gebrochen,
Sie hat dem US PrÀsidenten den Rest gegeben.
Plötzlich lĂ€chelt Hussein vom Schirm: „Alles Pfusch,
Um nicht zu sagen, dass war ja recht mager.
Suchen Sie weiter nach mir Mr. Georg Bush,
Sie knackten nur eines meiner Ersatzteillager!“

Schon wieder wird die Sendung sofort unterbrochen.
Mit rotem Kopf erscheint die Fernsehansagerin.
Erika murmelt: „Das ist mir zu albern, ich geh kochen.
Ich sehe in diesem Quatsch ĂŒberhaupt keinen Sinn.“
„Entschuldigen Sie bitte das kleine Missgeschick.“
Verehrte Zuschauer, so geht Live schon mal aus.
Wir schalten sofort um in diesem Augenblick
Zum amerikanischen PrĂ€sidenten ins blĂŒtenweiße Haus!“

©RT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Herr MĂŒller
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr MĂŒller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
BlĂŒtenreiner Reim

Das ist mal was anderes, sehr spannend und ohnmÀchtig.
Setz doch noch einen drauf in der letzten Zeile:

Zum amerikanischen PrĂ€sidenten ins blu(e)tenweiße Haus!“

vielleicht reicht auch

Zum amerikanischen PrĂ€sidenten ins blĂŒtenweiße Haus!“
Das ist noch besser.

__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Herr MĂŒller,

es kommt spÀt aber unverhofft! Was?
NatĂŒrlich mein Dank fĂŒr Deinen brauchbaren Vorschlag.
Nach sehr kurzer Überlegung wurde er von mir schnellstens in die Tat umgesetzt.
Schönen Abend noch wĂŒnscht,

Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Herr MĂŒller
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr MĂŒller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Talarmar

ja, da hast Du wirklich nicht lange auf Dich warten lassen mit Deiner Antwort. So paßt es sehr gut!

Herr MĂŒller
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!