Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
455 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
LogIn
Eingestellt am 23. 02. 2004 01:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Holomino
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Holomino eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Etwas zu lang schwebte sein Zeigerfinger ├╝ber der Taste. Sein Atem stockte, sein Herz raste. Wie war er blo├č in diese zweifellos aussichtslose Lage geraten? \"Zu sp├Ąt\" schrie es in seinem Kopf \"Zu sp├Ąt zum Umkehren\" Ein letztes Mal blickte er auf den Monitor. Dann dr├╝ckte er zu, das qu├Ąlende Pfeifen der Festplatte in den Ohren, die nun den unwiederbringlichen Befehl ausf├╝hrte, der Millionen von Bytes in seinen Hauptspeicher lud, um Aktionen jenseits der Vorstellungsgrenze eines jeden vern├╝nftig denkenden Menschen in Gang zu setzen. Langsam wich die Luft aus seinen Lungen. Es war getan. Die Entscheidung lag jetzt nicht mehr in seinen H├Ąnden. Fast nebenbei registrierte er den stetig wachsenden Fortschrittsbalken auf dem Bildschirm, der das unumkehrbare Ende seines Wirkens ank├╝ndigte. 60%, 70%, 80%, der Balken stockte. Mit einem saugenden Ger├Ąusch inhalierte er einen weiteren Liter Atemluft. Schwei├č perlte ├╝ber seine Stirn. Nein es ging weiter, 90%, 100%, ENDE.
Sein K├Ârper entkrampfte sich, er leckte sich ├╝ber die trockenen Lippen, er hatte Durst. Er w├╝rde noch Zeit haben, bevor die Wirkung einsetzen w├╝rde. Bed├Ąchtig schob er den B├╝rostuhl zur├╝ck und erhob sich. Dieser gigantische Schuss Adrenalin hatte seinen Gelenken zu schaffen gemacht. Sie schmerzten h├Âllisch. Er schaute auf die Uhr: Zwei Stunden? Die H├Âlle!
Er stakste in Richtung K├╝che, vorsichtig sein Gewicht auf die Fu├čballen verteilend, mit den Armen immer in Bereitschaft, einen geeigneten Halt an der Wand zu suchen. Vor dem K├╝hlschrank faltete er erneut ├Ąchzend seine Glieder und lie├č seinen Blick ├╝ber den Inhalt steunen...
... satt sa├č er vor dem leeren Glas. Satt, etwas beduselt und ziemlich geschafft. Langsam fingen seine Gedanken wieder an zu rotieren. Er wusste, dass seine Tat nicht wirklich sein normales Verhalten wiederspiegelte. \"Haste mal was neues ausprobiert\", nuschelte der Hass-Sklave in seinem Kopf \"Musste wohl sein, h├Ą├Ą? H├Ąt\'ste das mal nur f├╝r Dich behalten, macht doch nur ├ärger\". \"Ja verdammt, das musste sein\" das klang eher nach seiner eigenen Stimme \"Hab ich halt mal die Sau rausgelassen, und? Lass sie entscheiden, ob das was bringt. Wenn nicht, mach ich halt was anderes\"
Ping! Der Systemklang seines Rechners riss ihn aus seinem Zwiespalt. Eine Nachricht! So schnell? Eilig schob er seine Beine vom K├╝chenstuhl und brachte seinen K├Ârper wieder in die Senkrechte...
...Seine Augen flogen ├╝ber den Text: \"...Pr├╝fung ihres Textes... Beschluss einstimmig... freuen uns... mitteilen zu d├╝rfen...Werk ver├Âffentlichen...viel Spa├č...Ihr Leselupe Team\"
Wow, das klang gut, das tat gut. Immer und immer wieder saugten seine Augen die Zeilen auf. Er hatte es geschafft. Er war jetzt Mitglied der Leselupe.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nobody
Guest
Registriert: Not Yet

Gut abgehangen, Deine Geschichte aus dem Jahr 2004. Freut mich, dass ich sie entdeckt habe.
LG Franz

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!