Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
315 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Losgetippt und schon geschrieben
Eingestellt am 05. 06. 2002 10:59


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Losgetippt und schon geschrieben

Dieser Text ist mit links getippt. Ich hoffe Ihr k├Ânnt ihn lesen. Mein prim├Ąrer Schreibarm ist leider gerade gebrochen; ein Geisterfahrer auf dem Fahrrad ist schuld daran. Das zu schreiben ist ganz sch├Ân anstrengend, da mein Gro├čhirn f├╝r die Feinmotorik der linken Hand sorgen muss; bei der rechten Hand w├╝rde das Kleinhirn die Bewegungen automatisiert durchf├╝hren. Nun muss das Gro├čhirn Schwerstarbeit verrichten. Darunter leidet der Inhalt.

Die Sache mit meinem Arm liefert mir einen wunderbaren Vorwand mich hier inhaltlich in keinster Weise festlegen zu m├╝ssen; au├čer dass ich meinen rudiment├Ąren Kenntnissen ├╝ber die Funktionsweise meines Gehirnes Ausdruck verleihe. So bin ich etwa nicht gezwungen dar├╝ber zu sinnieren, was eine gute Glosse ausmacht. Vielleicht fehlt meinem Text dadurch die n├Âtige Gag-Dichte. Daf├╝r muss ich mir keine Gedanken dar├╝ber machen, allen Randgruppen gleicherma├čen auf die F├╝├če zu treten und keine auszulassen.

So habe ich nun doch schon einiges geschrieben, obwohl ich zuerst gar nicht wusste wor├╝ber ich schreiben sollte, au├čer dass mein Arm gebrochen ist. Die Idee Texte zu schreiben, die sich nur selbst kommentieren, ist ├╝brigens schon dutzendemale dagewesen. Gerhard Polt hat einmal eine Dankesrede bei einer Preisverleihung gehalten, bei der er 10 Minuten lang erkl├Ąrt hat, warum er nichts sagen will und insbesondere nicht den Spitznamen eines gewissen Politikers nennen wolle, was ihm verboten worden war. Douglas R. Hofstadter muss einmal ein Buch geschrieben haben, welches nur seine eigene Rezension enthielt. So, nun ist aber wirklich alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!