Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
230 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Luftzüge
Eingestellt am 19. 01. 2006 18:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tulpe
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Luftzüge

Deine Not
nach Leben
ist unvermeidlich
in jedem Atemzug,
bis zur Geburt
von all den Tränen,
die dem vergangenen
Schmerz sein Leben
zurückzugeben
Er nie aufhört
zu sterben...
bis du mich
gefunden hast.


__________________
Verständig ist,wer sich nicht betrübt über das was er nicht hat, sondern sich freut über das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3841
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tulpe,

ganz ehrlich gesagt verstehe ich die Aussage deines Gedichts nicht. Vielleicht kannst du mir da auf die Sprünge helfen? Ich 'hänge' schon ganz vorne:

Luftzüge

Deine Not,
nach Leben
ist unvermeidlich
in jedem Atemzug,


Deine Not nach Leben - durch ein Komma getrennt. Also vermute ich, dass das Nachfolgende ein Eínschub ist und lese weiter "bis zur Geburt von all den Tränen".
Das ergibt keinen Sinn.

Andere Lesart: Das Komma ist falsch, es soll heißen:

Deine Not
nach Leben
ist unvermeidlich
in jedem Atemzug,


Dann verstehe ich die Aussage inhaltlich nicht. Was bedeutet "Not nach Leben?"

Verwirrte Grüße, Zeder

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tulpe

ist es nun geheimnisvoll oder einfach verworren?
Irgendwo solltest Du vielleicht einen Punkt machen und die Gedanken klarer strukturieren.

Deine Not,
nach Leben
.........
bis zur Geburt...

beim ersten Lesen dachte ich: der arme kleine Fötus!

Gruß
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zeder und Inu


Ich sitze seid etwa fünf Wochen hier und versuche meine Schreibblockade zu brechen. Ich wollte hier etwas beschreiben, dass mir, so denke ich mittlerweile, misslungen ist. Denn ich glaube, jetzt nach mehrfachen durchlesen, dass es für andere Leser sehr kompliziert ist zu verstehen.

Es geht um Attacken, Panik, und die darauf oder vorher entstehende, unvermeidliche Atemnot, die auftritt wenn Erinnerungen ihren Weg finden. Diese Erinnerungen werden( in diesem Fall) durch ein bestimmtes Verfahren hervorgehoben und natürlich ist so etwas mit Schmerz verbunden, den man vollkommen verspürt wenn man es zulässt, was einerseits ja passieren muss( hier passiert dieses zulassen durch die Tränen)Und davor ensteht diese Angst es überhaupt zuzulassen und dann die Atemnot. Ich versuchte das zu beschreiben. Die Erinnerungen bahnen sich ihren Weg frei. Es geht hier um Verarbeitung von Erinnerungen.

Ich versuche diesen Text nochmals zu überarbeiten und danke euch für die Kritik.
Liebe Grüße
__________________
Verständig ist,wer sich nicht betrübt über das was er nicht hat, sondern sich freut über das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Tulpe,

natürlich lese ich ein wneig anders, nach Deinem Kommentar.
(mei, Schreibloch hat jeder. Schön doch, wenn man dann an einem Text einfach mal arbeitet. Sich inspirieren lässt. Kommt schon wieder)

Unten mal meine Interpretation.
Wobei..letzte Zeile die Frage...
WER findet WAS?

Dennoch erkenne ich den Wechsel. Hin zur Hoffung auf (ver)Änderung.
Nur mal meine Gedanken dazu.

lG
Sanne

Luftzüge

Das aus der Not geborene,
nach dem Leben zu trachten,
stets unvermeidlich
in jedem Atemzug.

Bis zur Geburt aller Tränen
vergangenem Schmerzes,
der niemals wirklich starb,
Leben neu einzuhauchen -
bis du mich gefunden hast.

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo liebe Stoffel

Schön dich zu lesen und danke für die Worte.

Was findet Wer

Der SChmerz findet mich. Das Kind findet mich durch die Erinnerung Das Kind das ich nicht kenne, und das denn Schmerz trägt. Es ist ein und die selbe Person.
Der Schmerz schleicht sich durch. Und sobald eine Träne fließt, ist es passiert. Dann ist ein Schmerz, von vielen,zugelassen, doch davor entwickelt sich diese mächtige Angst.
Somit wird das weinen vermieden und lieber in der Angst statt im Schmerz gelebt

Liebe Grüße an dich
Tulpe


__________________
Verständig ist,wer sich nicht betrübt über das was er nicht hat, sondern sich freut über das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!