Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
349 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Luischen, oder Eine gar schröckliche Moritat
Eingestellt am 07. 08. 2002 13:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Luischen, oder
Eine gar schröckliche Moritat

Luischen stand weinend im Zimmer,
sie fühlte sich sehr allein,
ihr Liebster verließ sie für immer,
der war ja der fröhliche Hein.

Da sank sie fast zusammen
im fahlen Abendrot,
sie wollte ihn verdammen
und wünschte, sie wäre tot.

Kaum hat sie den Wunsch gesprochen,
den Wunsch so unbedacht,
da hat es nach Gas gerochen,
da hat es so laut gekracht.

Da lagen viele Steine
und die Gardinen rum,
man fand nur die Gebeine,
die waren bekanntlich stumm.

Der Hein hatte sie ja verlassen,
er lief einer anderen nach,
man kriegte ihn zu fassen,
am übernächsten Tag.

Die Tat hat er bestritten,
trotz Folter und trotz Pein,
beim nächsten Grad, beim dritten
gestand er sie endlich ein.

Da hat man hat ihn aufgehangen,
die Sitten waren streng,
den fröhlichen Hein, den langen,
da riss der Strick mit "Peng!"

Er sprach: "Ich sollte büßen
für eine schwere Tat,
jetzt steh ich auf den Füßen
durch Gottes weisen Rat,

ich bin es ja gar nicht gewesen,
nur Folter und schwere Pein,
mit Spießen und mit Fräsen,
die brachten mir das ein."

Das sah eine der Damen,
die wurde plötzlich bleich,
sie fiel erst aus dem Rahmen
und sprang dann in den Teich.

Da ist sie ja drinnen ertrunken,
versank sie ja so tief,
hat einmal noch gewunken,
da schwamm ein Abschiedsbrief:

"Ja, ja, ich bin's gewesen,
aus Liebe nur zu dir
doch Hein, du dummes Wesen,
du kamst ja nicht zu mir.

So liegen jetzt Luisen
und ich im kühlen Grab,
und ringsum grünen Wiesen,
die ich so gerne hab."

Die fremde Unbekannte,
der'n Namen keiner weiß,
die spukt jetzt hier im Lande,
im Hinterwälder Kreis.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

hallo bernd


das hast du toll umgedichtet
schade dass man die melodie dazu nicht hören kann
das wäre noch vergnüglicher

liebe grüsse
label

Bearbeiten/Löschen    


Irina
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2002

Werke: 186
Kommentare: 77
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Bernd,

ich finde es auch ausgezeichnet. Da gibt's nichts zu verbessern!

Viele liebe Grüße
Irina

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Doch noch was.

Es sind noch kleine Fehler drin, ich werde sie verbessern, sobald ich Zeit habe. Darunter (mindestens ein) Komma-Fehler. Den habe ich schon gefunden.

Trotzdem vielen Dank für das Lob.

Liebe Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!