Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
263 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Lyrik
Eingestellt am 07. 11. 2010 00:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
revilo
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6812
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


montiert einer
HabenichtssÀtze



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6812
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Danke an beba fĂŒr das Lektorat!

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Oliver,

was sagen Deine Zeilen? Ich versuche mich mal heranzutasten:

"einer montiert" - der experimentelle Aspekt, der konstruktive im Gegensatz zum Dichten aus dem Bauch heraus

"HabenichtssÀtze" - SÀtze eines Habenichts, eines Armen, der wenigsten SÀtze hat, oder eines, der noch nicht einmal SÀtze hat, oder SÀtze, die nichts besitzen, also inhaltslos sind, oder die nichts besitzen wollen oder sollen.

"Lyrik" - ohne diesen Titel könnte es sich auch um SÀtze einer Rede oder eines GesprÀchs oder in einem Essay, einer Geschichte handeln.

Man könnte das Gedicht auch selbstbezĂŒglich interpretieren: Einer montiert es als einen Habenichtssatz, was immer das genau heißt ...

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, dem Puzzle beim Lesen Sinn(e) einzuhauchen...

Das ist Vor- und Nachteil zugleich.

lG

Herbert



__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Oliver,

"HabenichtssĂ€tze" bedeutet fĂŒr mich: Ich habe nichts, worĂŒber man reden könnte. Und so schreibe ich SĂ€tze, die gar nicht zu mir gehören, sich aber vielleicht auf den ersten Blick irgendwie interessant anhören. Und dann montiert man, wurstelt hier und da ein bisschen herum, bis man endlich merkt, dass man in diesem Geschreibsel selber ĂŒberhaupt nicht vorkommt mit reineweg gar nichts. Und dann wird alles gelöscht. Tja...

Schön ironisch und kĂŒrzer geht es auch nicht.

Liebe GrĂŒĂŸe
Vera-Lena




__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Oliver,

sehr kurz, fast zu kurz?

Spontan durchforste ich „ montieren“
nach seinen Bedeutungen.

Montur, Montage, Montan
Alles ursprĂŒnglich aus lat. Mons Berg Gebirge;
also zum Berg gehörig.
Montieren in diesem Sinne also eher wie ausrĂŒsten,
zum besteigen herrichten.

Besteigt hier so gesehen jemand einen Berg
FĂŒr den sein RĂŒstzeug nicht reicht?

Der Habe- Nichts – Satz ist toll!

Lg
Ralf

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!