Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
421 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Lyrik Natur und Umwelt
Eingestellt am 09. 03. 2006 10:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
schreibfuchs
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2006

Werke: 8
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schreibfuchs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Fluss

Du wurdest geboren aus dem Schoße der Schöpfung.
Wie kristallklar und gleißend, wie gesund und unschuldig sind die Wasser deiner Quelle? Wie springlebendig und sorgenfrei darf dein Oberlauf sein?

Doch was zählt das schon:

Der Mensch vergaß die Naturgesetze, bezichtigte dich statt dessen rasch der Hurerei mit dem Schmelzwasser, warf dir Frühjahrshochmut vor.

Jedoch:
Du hast genau eine solche Existenzberechtigung, wie der Mensch, und trotz allem begann er einen unerklärten Krieg gegen dich.

Er wollte dich schiffbar machen!

Aber er nahm dir deine Windungen und deine Flutwiesen und machte dich schnell-rasend schnell.

Du bestraftest ihn mit deinem Wasser, das ihm viele Menschen-Opfer einbrachte und die Einrichtungsgegenstände verdarb und aus seinen Häusern trugt!

Du wurdest ein unfreiwilliger Partner der Schwerkraft! Sie machte dich stärker, als es dem Menschen genehm war.

Daraufhin sah der Mensch, was er angerichtet hatte und wollte dir diese Kraft wieder entreißen. Er zwang deinen fröhlich zappelnden Leib in Stahl und Beton. Doch es kam ihm gelegen. Warum sollte er von deiner Kraft nicht noch profitieren? Warum nicht ein Energiekonzept aus dir schöpfen?

So mutiertest du vom Lebensquell zum Energielieferanten und zum Kühlmittelexperten für die Industrie!

Und der Mensch glaubt nicht, daß er dich damit verletzte, denn du schwiegst zu allem.

Noch heute läßt er Dich, nach seinem ständigen Frevel an dir, großzügig weiterziehen.

Doch du bestrafst ihn mit ungewollter Ironie:
Nämlich mit seinen Waffen in deinem Wassert.

Denn: Aufgerüstet mit Salzen und Schwermetallen hast du plötzlich die Macht, es dem Menschen so richtig heimzuzahlen.

Zu dumm nur, daß der Mensch es vergessen zu haben scheint, daß du seine Lebensgrundlage bist.

Und du machst es ihm immer schwerer, dich und deinen Fisch weiterhin zu genießen!

Du scheinst immer noch billig. Kommst uns Menschen aber teuer zu stehen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Falsches Forum

Scheint mir hier im falschen Forum zu sein.

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zu

erst einmal herzlich willkommen auf der lupe.
habe dein werk nach kurzprosa verschoben, weil für humor und satire unpassend.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!