Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
360 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Mach weit die blauen Tore
Eingestellt am 07. 04. 2005 14:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
cara
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2003

Werke: 73
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um cara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mach weit die blauen Tore

Von Goldhaar umrahmt
die blasse Stirne;
was wohl mag vorgehen
hinter dieser Mauer
so filigran gesponnen
aus Feenkraut;
gÀnzlich undurchdringlich
ist sie meinem Blicke.

Mach weit die blauen Tore, die Edlen,
hoch angesetzt thronen
die allfeinsteingemetzten Bögen.
So höre doch mein Pochen;
erlaube nur einmal mir noch
zu schauen - Heiligstes
deines schimmernden Seelenpalasts;
Licht meiner Augen
in Verzweiflungsdunkel -
in meiner schwÀrzesten Nacht.
__________________
Die Gedichte schreiben mich -
ich fĂŒrchte sie nicht mehr.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


standsfield
Guest
Registriert: Not Yet


hallo cara,

das gefĂ€llt mir sehr gut. dein text hebt sich fĂŒr mich
von den anderen hier sehr ab. zwar etwas altertĂŒmlich
deine sprache aber durchaus wie ich finde sehr gut gelungen.

lg

standsfield

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Wortschöpfungen und -komposita (Feenkraut, allfeinsteingemetzten, Verzweiflungsdunkel, Seelenpalasts) wollen mir nicht so recht gefallen. Eher schon "Von Goldhaar umrahmt die blasse Stirne" und "Mach weit die blauen Tore" - das klingt sehr poetisch und erinnert mich an Subway to Sally - "mach hoch die TĂŒr, das Tor mach weit". Der "schimmernde Seelenpalast" ist mir arg zu kitschig und zu bombastisch.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


cara
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2003

Werke: 73
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um cara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo ihr lieben!

Hallo standsfield, hallo San Martin!
Erstmal vielen lieben Dank fĂŒr eure Kommentare! Ich hoffe,
es macht euch nichts aus, wenn ich euch in einem Beitrag
antworte.

@standsfield
Danke dir, ich habe mich sehr gefreut, das zu lesen, ich
mag manchmal wirklich gern etwas altertĂŒmliche Sprache
nutzen, und sie passt einfach so gut zu der Person, von
der das Gedicht handelt. In der heutigen Sprache existieren
keine Bilder, die in Àhnlicher Weise das Besondere an
ihr erahnen ließen...

Liebe GrĂŒĂŸe, cara


@San Martin
Naja, Wortkomposita sind immer sehr subjektive Gestaltungs-
möglichkeiten, und daher sind lÀngst nicht alle jedem
gleich angenehm (oder unangenehm... ;-))
Und was ist, wenn eine Seele tatsÀchlich schimmert? Ich
fand es zumindest immernoch passender und lieblicher,
als das Wort "strahlend" zu verwenden oder Àhnliches.
Sind Seelen keine PalÀste? Wunderschön anzusehen, mit
so vielen RĂ€umen, Hallen, Fluren; manche Seelen sind
so weit und erhaben, ich versuchte, mich dem zu nÀhern...

Liebe GrĂŒĂŸe, cara
__________________
Die Gedichte schreiben mich -
ich fĂŒrchte sie nicht mehr.

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Sind Seelen keine PalÀste? Wunderschön anzusehen, mit
so vielen RĂ€umen, Hallen, Fluren; manche Seelen sind
so weit und erhaben, ich versuchte, mich dem zu nÀhern...

Mal abgesehen davon, dass es keine Seelen gibt... Àh, nein, lassen wir das. ;) "Gedanken"palast finde ich gut - das hat Thomas Harris, soweit ich mich erinnere, in Hannibal benutzt, um dessen GedÀchtnis zu erklÀren.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!