Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
436 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Machtzuwachs
Eingestellt am 24. 08. 2008 11:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Machtzuwachs

Der Münzen Kerbe, die getane Steigeschicht, das Allheilmittel. Mitbewerber?
Stäube, Windhauch, Lufteinwirkung. Wir schirmten kargen Regen, tun leiser,
was uns Gemarkung tränte. Der Wange Abrieb - Zerfurchtheit. Freispruch der
Widerhaken: Marter, Flattermarken, Hader? Widerspruch! Freiheit = Furcht,
zerrieb abgewanderte Tränkung. Marge uns: Wasserleitungen & Regenkarten.
Schirmwirkung? Wir - ein Lufthauch, Windbestäuber, Werbemittel! Mit Heil all
das Schichtgesteine, Tagediebe, Kerzenmünder. Wachs zu Macht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Gedicht endet, wie es begann, nur anders herum. Machtzuwachs-Wachs zu Macht.

Wenn Wachsfiguren die Macht erringen und mächtige zu Wachsfiguren werden im Kabinett.

Starke Substantive aneinandergeführt, ohne Verb, fast ohne Verb, und sofallen die wenigen besonderst ins Gewicht.

"Schirmte", "tun", "zerrieb" und "tränte" - alle anderen Verben sind zu Substantiven erstarrt im Wortkabinett, wenige auch zu Adjektiven oder Adverbien.
Die Substantive sind mit Tätigkeiten durchsetzt, haben sie eingefangen.

Selbst Eigenschaften sind Substantive geworden in der großen Welt. Flattermarken. Nicht freigesprochen, sondern Freispruch. Ein Spiegel der Welt.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Bernd,

quote:
Das Gedicht endet, wie es begann, nur anders herum.
Ja, das Schema tritt besonders an den Enden offen zu Tage. Aber auch dazwischen ist es ein Spiegel seiner selbst. Es bleibt, wie es ist. Silbe für Silbe. Nur umgekehrt

Viele Grüße
Martin
__________________
Lyrik ist Logopädie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Silben-Palindrom, die Form ist selten
gegenüber Palindromen und Vers-Palindromen
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!