Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
286 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Mäck Donnl'ds
Eingestellt am 01. 03. 2006 18:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Harders
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2006

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Harders eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ich wuchs auf in einer Stadt mittlerer Größe,… jedoch am Rande des Sauerlandes.
Bevor in meiner Pflichtheimat der letzte Haushalt mit fließendem Wasser versorgt wurde gab es auch dort Mc Donalds. Es gibt überall Mc Donalds! Sie treten keine Reise an, länger als 15 km, ohne mindestens einmal das große, gelbe M und/oder den dümmlich grinsenden Clown passiert zu haben. Scheint sich zu rentieren.
Einmal „durfte“ ich sogar mit meinen Freunden meinen Geburtstag dort feiern. In der Kinderecke, mit Ronald Mc Donald. Abgesehen vom Malwettbewerb, bei dem der Gewinner schon vor dem ersten Pinselstrich feststeht, verlief die Feier weitgehend ereignisfrei. Meine Bilder waren einfach scheiße und die von Kirsten, der 5 Jahre älteren Nachbarstochter, allein wegen des Altersunterschiedes und des daraus resultierenden, motorischen Wettbewerbsvorteils, wesentlich siegesträchtiger. Gewonnen hab ich! Hat ja Bundesliga-Schiedsrichter-Schmierungscharakter!
Erste Zweifel kamen auf, welche im Laufe der Jahre gefestigt, ja sogar geschürt werden sollten. Haben Sie kürzlich eine Kino- oder Fernsehwerbung der genannten Fastfood-Kette gesehen. Ich meine dabei die Werbungen, die direkt im „Restaurant“ spielen. Der junge Mann wird von einer bildhübschen, ebenso jungen Dame bedient. Lächelnd reicht sie ihm das Tablett. „Guten Appetit und viel Spaß bei Mc Donalds!!!“ (und ab). Ja gehen Sie doch mal dahin und schauen Sie, was Ihnen dort mit dem eiskalten Hauch der Realität ins Gesicht bläst. Ich möchte an dieser Stelle kein Pauschalurteil abgeben und letztendlich glimmt noch ein verkümmertes Fünklein Hoffnung in meiner werbespotverarschten Brust, aber der kaum zu verstehende, clerasil-feindliche und dazu schlecht gelaunte Pitbull hinterm Tresen entspricht eher nicht dem Bild, was der Spot versprach. Welten!!! Na ja…Hunger hat man ja trotzdem noch…ist aber schon weniger geworden. Schlimmer noch als diese visuelle Hinrichtung, sind die Diskussionen, die sich verlässlich durch eine jede Bestellung ziehen. Der Pitbull ist nämlich auf Menüabnahme abgerichtet und dressiert worden:

Ich: „Ein’ Cheeseburger und ne’ sechser Chicken Mc Nuggets, bitte!“
Pitbull: „Welche Soße?“
Ich: „Süß-sauer!“
Pitbull: „Also Menü 3!“
Ich: „Nein…nur den Cheeseburger und die Chicken Mc Nuggets!!!!“
Pitbull: „Warum nehmen Sie nicht Menü 3?“

Weil ich keine verfxxxxxx Pommes will, sondern genau das, was ich bestellt habe. Kann doch nicht so schwierig sein!!! Während ich also desillusioniert mein Menü 3 esse und am Tisch nebenan das Geburtstagskind mit der Siegerurkunde beobachte,
stelle ich fest, dass das große Mc Donalds Einmaleins eben nicht 1 sondern 3 ergibt.

„Guten Appetit und viel Spaß bei Mc Donalds!!!“



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich persönlich find's weder humoristisch noch satirisch. Der Erzähler ist einfach nur sauer, aber behandelt das nicht ironisch. So wie der Text jetzt ist, ist es einfach nur eine Tatsachenaufzählung eines genervten Protagonisten, die reizlos ist.

Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob der Text in dieser Form hier im Forum richtig ist.

Um dem mehr Schmunzelfaktor zu geben, müsstest Du z.B. ein paar Übertreibungen einbauen (momentan ist da keine drin), oder den Protagonisten grandioser scheitern lassen (z.B. kriegt er noch das Kindermenü oder besser das Familienmenü für 4 Mäuler umd nur 4 Euro mehr dazu, und Figuren und und und, aber zum Schluss gar nichts davon, was er eigentlich ursprünglich wollte).

Ich täte folgendes probieren: Konzentriere Dich vor allem auf den Dialog, nicht auf die vorherige langweilige Einleitung. Jeder kennt McDonalds und hat seine Erfahrungen damit gemacht. Im Dialog selbst wird im längeren Hin und Her - eventuell mit Einmischung von irgendeinem naseweisen Kind - vom Verkäufer Dir immer mehr eingeredet, bis Du - als naives und alles akzeptierende Dummerl (bitte den Charakter dann auch so rüberbringen) schliesslich mit einer Unmenge an Zeugs endest, dass Du nicht wolltest, und das was Du wolltest darin gar nicht mehr finden kannst.
Und bitte benenne den Verkäufer/die Verkäuferin nicht "Pitbull": das ist nur böse, aber nicht lustig und macht den Text mit dem Leser nicht sympathisch

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!